Archiv

Autor Archiv

Pegida macht mir Angst

19. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Ich weiss echt nicht mehr, was ich sagen soll.

Ich weiß ja nicht…

18. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Im Stern ist ein recht interessanter Artikel über eine “Selbsterfahrung” einer Journalisten zum Thema PEGIDA. Mir persönlich viel zu öberflächig wird hier so getan, als wären die meisten Leute dort Spinner. Ich meine, das sind sie vermutlich auch  – aber daraus wächst ja erst recht eine erhebliche Bedrohung.

Was mich allerdings zugegebenermaßen irritiert hat war der kurze Dialog der wiedergegeben wird zu der Frage, ob die Journalistin im Stern lügt oder nicht. Natürlich nicht, sagt sie. Wenn aber der Anspruch des Sterns Integrität und Ehrlichkeit ist, dann sollte man vielleicht im Rahmen der eigenen Corporate Governance die Info auch das Marketing weitergeben.

Denn sonst passiert so etwas: Eine Journalistin bemüht sich um Glaubwürdigkeit. Und die geschalteten Banner strafen ihr Bemühen Lüge:

Screenshot Stern am 18.12.2014 gegen 12: 15 Uhr, Quelle: http://www.stern.de/politik/deutschland/pegida-demo-in-dresden-was-eine-reporterin-erlebte-2160572.html

Screenshot Stern am 18.12.2014 gegen 12: 15 Uhr, Quelle: http://www.stern.de/politik/deutschland/pegida-demo-in-dresden-was-eine-reporterin-erlebte-2160572.html

Kategoriengedanken, gelesen, soziologie Tags:

Die FDP ist schon eine komische Truppe

18. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

In Voerde ist Herr B. ja auch der Meinung, Klagen ist immer gut. Selbst dann, wenn alle Beteiligte abraten – einschließlich derer, die daran eine Stange Geld verdienen könnten. Hier sieht er das mit den städtischen Ausgaben wohl nicht so eng.

Aber sein Gegenüber in Dinslaken ist genau so merkwürdig drauf. Dort hat der Rat beschlossen, die Bezüge für Aufsichtsräte zu erhöhen. Sicherlich in der aktuellen Finanzlage ein sehr kontrovers zu diskutierender Beschluss, für den es Argumente gibt. Und mindestens genau so viele dagegen. Die auch in der politischen Diskussion ausgetauscht wurden, bis dann demokratisch(!) abgestimmt das Ergebnis stand.

Und was möchte Herr M. von der FDP jetzt?

Richtig, klagen. Demokratie ist vielleicht in seinem Verständnis etwas anderes, als die Entscheidungsgewalt der Mehrheit. Aber was auch immer ihn bewegt, so besteht der doch darauf, dass die beschlossene Erhöhung in der aktuellen Zeit der Haushaltslage nicht angemessen scheint.

Um dann zu fordern, dass die Stadt, die er beklagen will(!), doch bitteschön die Kosten zu übernehmen habe. Klingt es nur in meinen Augen schizophren?

Ihr glaubt mir nicht, dass einer von der FDP wirklich fordern könnte, Staatskohle auszugeben für eine Klage gegen die Ausgabe von Staatskohle? Aber ja doch, so steht es geschrieben:

RP-Bericht vom 18.12.2014

Kategorienökonomisch, politik Tags: , ,

Die Sorgen und Nöte der FDP Voerde

17. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Ich bin mir nicht so sicher, was die FDP in Voerde umtreibt. Aber sie hat keinen Fraktionsstatus und bekommt daher die entsprechenden Zuwendungen auch nicht.

Außerdem hat man ja nach der letzten internen Wahl immer wieder gehört, dass angeblich sehr viele Mitglieder die Partei verlassen hätten. Deren Beiträge dürften auch futsch sein.

Wie schlimm es aber um die FDP in Voerde gestellt sein muss, erfährt man erst, wenn man mal seinen Adblocker abschaltet. Dann offenbart sich, mit welche verzweifelten Mitteln die FDP in Voerde mittlerweile wohl versucht Geld zu verdienen. Und ich meine Werbung auf einer Website ist ja nicht per se böse. Und auch wenn ich keine Ahnung habe ob man als Partei überhaupt kommerzielle Werbung schalten darf und wie das steuerrechtlich ist… ich meine, man sollte zumindest Anstand und Würde bewahren.

Vor allem, wenn man Herr B. aus V. ist. Der ja gerne anderen mal vorwirft, sie würden der Verrohung der Sitten Vorschub leisten oder sich nicht in seinem Sinne angemessen verhalten. ;-)

Screenshot der FDP-Voerde-Website, erstellt mit meinem iPad am 16.12.2014

Screenshot der FDP-Voerde-Website, erstellt mit meinem iPad am 16.12.2014

Weihnachtsbuchempfehlung: Stanislav Lemm – Sterntagebücher

17. Dezember 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Falls jemand von Euch noch einen Geschenktipp sucht – oder für sich selbst spannendes Lesefutter:

Ich habe gerade die Lemmschen “Sterntagebücher” durch und ärgere mich, nicht viel früher meine Nase darein gesteckt zu haben. Sci-Fi und Gesellschaftskritik auf höchstem Niveau und echt sein Geld wert! :-) Auf Amazon derzeit für 10€ zu haben, einfach das Bild anklicken :-)

index

Und ja, das ist ein Affiliate-Link. Ich bekomme also von Amazon ca. 1 Cent, falls Ihr das Buch kauft ;-)

Kategoriengelesen, infos Tags:

Ruthes Flossen – I like :-)

15. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Und vielleicht lernt EinsLive ja eine wichtige Lektion ;-)

Kategorienfilm, unsinn Tags: ,

Stellt Euch mal vor…

15. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

… die Presse wäre nicht so strukturiert wie heute, sondern… anders.

Stellt Euch mal vor, wir würden Terror umdefinieren und mit Angst so umgehen, dass wir sie nutzen um Lösungen gemeinsam zu erarbeiten. Stellt Euch zum Beispiel mal vor, der Aufmacher heute morgen in der Presse wäre nicht die “Terrorgeiselnahme” aus Australien sein.

Sondern zum Beispiel dieser zutiefst beunruhigende Bericht aus der Arktis: “What we know about the future of the Arctic is scary—what we don’t, scarier“. Und stellt Euch vor im Anschluss würde man nicht PEGIDA und der AFD Plattformen bieten, sondern mal kritisch hinterfragen, was eigentlich die ganzen völlig nutzlosen Klimakonferenzen sollen.

Das Erste schreibt ernsthaft: “Doch noch ein Minimalkonsens für das Klima” Schon bei dem Begriff “Minimalkonsens” sollte einem einen kalten Schauer dem Rücken runter laufen lassen. Viel schlimmer ist aber, dass der Minimalkonsens offensichtlich daraus besteht, sich geeinigt zu haben, sich bei der nächsten Konferenz einigen zu wollen:

Die UN-Klimakonferenz hat sich in einem Minimalkonsens auf erste Grundlagen für einen Weltklimavertrag verständigt. Die 195 Staaten verabschiedeten in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) in Lima einen Beschlusstext, der aber nur sehr vage Kriterien für die nationalen Klimaschutzzusagen definiert, die im Frühjahr 2015 vorgelegt werden sollen.

Ich meine, wie erbärmlich ist das denn bitte?

Der Klimawandel wird uns vor gewaltige ökoligische, ökonomische und soziale Herausforderungen stellen und die Mächtigsten der Mächtigsten einigen sich darauf, sich einigen zu wollen?

DAS sollte Nachrichten verursachen, in denen die Buzzwords vorkommen. Und nicht ein verwirrter Idiot, den man verurteile und einsperren muss.

Die Angst vor der Angst

15. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln. PEGIDA, oh ich könnte Romane über den Schwachsinn schreiben und Bücher über die Sorgen die ich mir mache, wenn tausende Deutsche mit Fackeln vor einer imaginären Furcht demonstrierend durch die Straßen ziehen.

Aber darf es uns wundern?

In Australien gibt es gerade eine Geiselnahme. Ein oder mehrere Geiselnehmer halten eine oder mehrere Geiseln in ihrer Gewalt. Leider heute “Routine” und eigentlich kaum eine Nachricht wert. Und was macht man als Gangster, der aus der Langeweile der Geiselnahme ausbrechen will? Richtig, man faselt von Bomben und hält arabische Schriftzeichen hoch und schon ticken alles aus.

Die ARD war wenigstens noch halbweges besonnen und  titelte “nur”:

  Bewaffneter hält mehrere Menschen fest

Geiselnahme in Café in Sydney

Eine Geiselnahme hält die Polizei in der australischen Metropole Sydney in Atem. Ein bewaffneter Mann hält nach Polizeiangaben etwa 30 Menschen in einem Cafe im Geschäftsviertel der Stadt fest. Drei Geiseln seien bislang entkommen, niemand sei verletzt.

Beim ZDF war wohl der Wunsch Mutter der Überschrift:

Terroralarm in Sydney
Geiselnahme in Café in Sydney
In Sydney werden Geiseln in einem Café festgehalten. Ein Unbekannter zwingt zwei Menschen, sich ans Fenster zu stellen. Sie halten eine Flagge mit arabischer Schrift hoch.
Super wäre gewesen, wenn wenigstens der öffentlich-rechtliche Rundfunk hier nicht noch mehr Feuer ins PEGIDA-Öl gießen würde. Denn es ist genau dieser Schwachfug der letztlich als Legittimation für die größten rechten Proteste seit vielen Jahren herhalten muss. Und ja, es sind rechte Demonstrationen. Denen wir mit Aufklärung und Widerstand begegnen müssen. Und die wir nicht noch so befeuern dürfen!
Kategoriengedanken Tags: , , ,

JohnnyExpress – so stell ich mir Hermes in der Zukunft vor ;-)

6. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Wie könnte Hermes in einer fernen Zukunft aussehen und arbeiten?

Verglichen mit den Sorgen und Nöten die ich bis heute mit der Firma erlebt habe, scheint mir das hier gar nicht so weit weg ;-)

Kategorienfilm Tags:

The Gunfighter – Short Film

6. Dezember 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

8 absolut geniale Minuten:

Kategorienfilm Tags:

E.O.F.T – Kino mit Überraschungen

1. Dezember 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Gestern Abend war es endlich so weit: in der Lichtburg Essen konnten wir die aktuelle Ausgabe der E.O.F.T sehen. Und das Gezeigte kann man einfach nur mit absolut umwerfend bezeichnen!

 

Die Filme hatten dabei alle einen sehr unterschiedlichen Charakter und eine  unterschiedliche Qualität. Das war sehr angenehm, weil man so nicht in Gefahr lief, dass einem Langweilig wird. Aber wie auch, wenn man in einem Moment von Russlands höchsten Gebäuden auf die Straße guckt und im nächsten Moment tief unter der Erde durch enge Gänge robbt.

Vor dem eigentlichen Filmgenuss haben wir allerdings im vollbesetzten Kino noch “Reise nach Jerusalem” gespielt. Denn unmittelbar nach Beginn gab es eine Durchsage, es habe eine Technische Störung gegeben und alle mögen bitte das Kino verlassen – was erstaunlich gut geklappt hat und, zumindest twitterte das derwesten, es war auch nur ein “kleineres Problem”:

Für uns war das praktisch: Vorher ganz außen am Rand und vorne am Ausgang sitzend, waren wir unter den Ersten die draußen waren – und darum auch wieder die ersten, die drinnen gewesen sind ;-)

IMG_4503Nachdem wir also plötzlich hinten in der Mitte gelandet waren, haben die Filme noch mal so viel Spaß gemacht. Und an einigen Szenen konnte man hören, dass den Besuchern echt die Luft weg geblieben ist.

Also wer sich für Sport im Freien begeistern kann und noch nicht in der aktuellen Vorführung war: Unbedingt gucken gehen, mit Sicherheit einer der besten Kinobesuche, die man 2014 erleben kann!

Kategorienfilm, Kino Tags: , ,

Banff Mountain Film Festival 2015

30. November 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Heute Abend gucke ich in Essen die European Outdoor Film Tour 2014. Und um die Vorfreude noch ein bisschen zu steigern: Die Banff Mountain Film Festival Tour kommt auch wieder nach Essen, nämlich im März:

Für Inhabe der Globetrotter-Card oder Mitglieder im DAV übrigens vergünstigt :-) Also schnell buchen!

Kategorienfilm, Kino Tags: , ,

Zugewinn aus Zuwanderung

28. November 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Ich renne in meinem kleinen sozialen Umfeld ja schon länger herum und versuche dafür zu werben, Zuwanderung nicht als Last, sondern als Chance zu begreifen.

Wir stöhnen doch immer. Fachkräftemangel. Überalterung. Schrumpfende Bevölkerung.

Und man muss doch wirklich dämlich sein nicht zu erkennen, dass unseren Zukunft nicht in geschlossenen Grenzen liegen kann. Das wir Zuwanderung brauchen und letztlich auch davon profitieren werden.

Um so erfreuter bin ich natürlich, wenn ich in der Presse entsprechendes lese. So wie heute morgen:

Sechs Millionen Ausländer, die in Deutschland leben und arbeiten, aber keinen deutschen Pass besitzen, lassen die Kassen des Staates klingeln. Eine jetzt veröffentlichte Studie zeigt: Sie zahlen laut einer Studie mehr an Steuern und Sozialabgaben ein, als sie den Staat kosten. Sehr viel mehr.

Was kostet die Zuwanderung? Zwei Drittel der Deutschen glauben, dass Ausländer, die in Deutschland leben, mehr Geld aus der Staatskasse bekommen als sie einzahlen. Forscher des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) haben jetzt nachgerechnet. Und sie liefern Daten, die das verbreitete Vorteil widerlegen.

Jeder Ausländer zahlt demnach pro Jahr durchschnittlich 3300 Euro mehr an Steuern und Sozialabgaben, als er an staatlichen Leistungen erhält.

derWesten 28.11.14

 

Kategorienpolitik Tags:

Nachhilfe für Frau Hendricks?

28. November 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Liebe Frau Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks,

Sie leiten ein Ministerium, dass “Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit”. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass Umwelt und Naturschutz die Kernaufgaben Ihres Hauses sind. Ihr Parteigenosse in der SPD, Sigmar Gabriel, leitet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Während man Ihnen nun noch das Thema Reaktorsicherheit mit ans Bein gebunden hat, darf sich Ihr Genosse Gabriel über den Themenbereich Technologie freuen.

Warum ich das Schreibe?

Nun, heute morgen in der Rheinischen Post ist (leider hinter Paywall) ein Artikel über Fracking. Eine  Hochrisikotechnologie, der sie auf Ihrer Seite eine ganze Unterseite widmen. Soweit so gut.

Was mich jetzt aber irritiert ist, dass ich schon in der Überschrift lese, dass Sie wohl lieber auf der Spielwiese von Onkel Gabriel toben möchten:

Unkonventionelle Förderung von Erdgas lehnt die Bundesumweltministerin weiter strikt ab. Doch in einem Brief an die Genossen der Region macht sie deutlich, dass man innovativen Techniken eine Chance geben müsse.

Im weiteren wird dann sogar die “strikte Ablehnung” relativiert:

Durch die 3000-Meter-Grenze werde das nutzbare Grundwasser umfassend geschützt. Im Schiefer- und Kohleflözgestein seien in diesem Bereich allerdings wissenschaftlich begleitete Erprobungsmaßnahmen erlaubt.

Liebe Frau Hendricks,

ich verstehe ja unter “strikte Ablehnung” sowas wie “Nein meint Nein” und nicht “Nein meint Vielleicht oder ein bisschen”. Davon abgesehen aber denke ich doch, dass es ihrem Amt gut stehen würde, einfach mal aus Prinzip beim Nein zu bleiben. Lassen Sie Sigmar Gabriel davon fabulieren, dass man neuen Techniken ja eine Chance geben sollte – das ist seine Aufgabe und dann kann man sich an ihm abarbeiten.

Für Sie als BUNDESUMWELTMINISTERIN kann es nur eine Antwort auf Fracking geben: Nein.

P.S. für meine Leser (männlich): Bitte beachtet beim Weitere-Informationen-Googeln, dass Ihr nicht Barbara mit Christina verwechselt. Auch wenn man gerne würde. ;-)

Gestatten: Mensch. Besonderes Merkmal: Flache Lernkurve

21. November 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich stelle jetzt mal die Vermutung in den Raum, dass wir Menschen alle wie Homer Simpson sind: Wir legen unsere Hand immer wieder auf die heiße Herdplatte und hoffen, dass es beim nächsten Mal einfach nicht weh tut.

Anders ist das nicht zu erklären. Wirklich nicht.

Achso, ich sollte Euch kurz sagen, um was es geht. Also: Vor gar  nicht soooo langer Zeit kamen wir auf die Idee, dass es gut wäre, Löcher und Stollen in die Erde zu graben, um Kohle hervor zu holen. Das hat unwidersprochen dem Wohlstand einen großen Schub verpasst, aber oh welche Überraschung: Es bleibt nicht ohne Folgen:

Tagesbrüche und kleinere Beben sind Alltag im Ruhrgebiet – und werden es auch bleiben. Die Senkung der Erdoberfläche müsste dagegen Mitte der 2020er-Jahre aufhören. Und dann sind da noch Wasserhaltung und Pumpsysteme bis in alle Ewigkeit, damit nicht ein Drittel des Ruhrgebiets absäuft.

DerWesten, 17.11.2014

Kurz darauf kam man auf die Idee, Strom mittels Atomkraft zu produzieren. Man ignorierte alle Mahner und Warner, versenkte unsummen von Geld in Fördermittel, machte ein paar Unternehmen steinreich und steht heute vor einem Scherbenhaufen, der da lautet: Wir wissen erstens nicht wohin mit den strahlenden Abfällen (Überraschung) und wer das bezahlen soll – die Verursacher wollen nicht (Überraschung):

Deutschlands größter Energiekonzern legt sich mit der Politik an – und droht mit einer Klage: Eon will sich finanziell nicht an der Suche nach einer Alternative zum Atommüll-Endlager Gorleben beteiligen. Dem Bund drohen damit neue Milliardenkosten.

SZ, 20.11.2014

Und dann ist da natürlich noch das Risikopotential. Natürlich versicherte man uns immer wieder, dass Atomanlagen sicher und Atomenergie beherrschbar sind. Nur das die Realtitä die Beschwichtiger natürlich der Lüge überführt.

Und jetzt kommt unsere Umweltminister. Ausgerechnet die! Ausgerechnet die Ministerin, die mit einer Maximalforderung in jede Verhandlung gehen sollte und kündigt schon mal an, den Widerstand gegen die nächste Problemtechnolgie auf Sparflamme fahren zu wollen:

Die Hürden, Fracking in Deutschland zu erlauben, sollen hoch bleiben. Doch ein Totalverbot der umstrittenen Methode zur Gasgewinnung hält Bundesumweltministerin Barbara Hendricks für rechtlich unmöglich. Bei Unbedenklichkeit könne die Methode auch in Deutschland angewandt werden.

ZDF, 21.11.2014

Die Hürden bla bla bla werden natürlöich fallen. Bei Unbedenklichkeit? Jeder Mensch mit dem IQ von Raumtemperatur oder darüber kann z. B. in den USA sehen, dass Fracking auf keinen Fall unbedenklich ist.

Die umstrittene Fracking-Gasförderung soll in Deutschland nicht verboten, aber auf ein Minimum begrenzt werden. “Oberste Priorität haben der Schutz von Umwelt und Trinkwasser”, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Donnerstag in Berlin.

RP, 21.11.2014

Hätten Trinkwasser und Umwelt wirklich die Priorität, würde der Gesetzgeber einfach die Rahmenbedingugen schaffen, die ein Totalverbot von Fracking erlauben. Denn genau das kann und darf er. Sich statt dessen aber hinstellen und behaupten, man könne nicht, ist ein Armutszeugnis.

Bei einer SPD-Politikerin darf das allerdings nicht wundern. Zu fest ist die SPD mit der Schwerindustrie verwachsen und u. a. durch die Kumpel erst zu der Partei geworden, die sie ist. Wir sehen also: Aus der Vergangenheit nichts gelernt.