Archiv

Autor Archiv

Quo Vadis, Facebook?

11. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Im Januar 2014 konnte man auf Golem lesen, dass Facebook in weniger als 5 Jahren das Schicksal diverser sozialer Netze teilen würde. Das ist in sofern interessant, als das heute, also 2 Jahre später, die SZ eine interessante Entwicklung dokumentiert:

Besonders dramatisch wirkt sich der Rückgang beim sogenannten „original broadcasting sharing“ aus.

Es geht also nicht um die üblichen viralen Videos, die schon Dutzende Male wiedergekäut wurden, sondern vor allem um die von den Nutzern selbst produzierten Inhalte. All die Babybilder, Hochzeitsfotos und anderweitige Erfolgsbeweise, bei denen man schon fast automatisch auf „Gefällt mir“ klickt – 21 Prozent weniger wurden im vergangenen Jahr auf Facebook verbreitet.

Das ist natürlich spannend zu beobachten. Die Frage ist ja, ob Facebook Neulinge nicht schlichtweg überfrachtet, während sich Twitter und Snapchat auf das Wesentliche konzentieren. Möglicherweise wird Facebook ja ein Opfer der eigenen Strategie, die einzige Seite im Netz zu sein, auf der man sich aufhalten will und muss.

Dem „Internet“ wäre es zu wünschen 🙂

Kategorieninfos, internettes, ökonomisch Tags:

Die Union und der Traum von der Macht

11. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Es ist schon erstaunlich:

Die CDU, die die Polizei in den Ländern kaputt spart, drängt jetzt im Bund darauf, dass es die Bundeswehr im Inneren bräuchte. Die FAZ dazu:

Die Union will die Grundlagen für einen künftigen Einsatz der Bundeswehr im Inland außerhalb von Katastrophenfällen erarbeiten. Die CDU/CSU-Fraktion berate am Montag auf einer Klausursitzung in Berlin einen entsprechenden Plan, berichtet die „Bild“-Zeitung (Montag). „Den vollkommen neuen Herausforderungen müssen wir auch im Inneren entgegentreten“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Union Henning Otte dem Blatt. „Der Einsatz der Bundeswehr im Inneren darf kein Tabu mehr sein.“

Diese „neuen Herausforderungen“ ist natürlich die Umschreibung für die „Bedrohung durch den internationalen Terrorismus“.

Nicht gestellt werden die Fragen ob…

  • Millitär gegen Taten wie in Frankreich oder Belgien helfen kann,
  • was die Ursachen sind und
  • wie real eine „Bedrohung“ in Deutschland ist, die…
  • … nicht von der Polizei gehandhabt werden können.

Andersherum: Wenn man schon mal das Recht hat die Bundeswehr im Inneren einzusetzen, finden sich vielleicht auch andere Anlässe. Wenn dann Henning Otte, CDU, sagt: „„Die geltenden Regeln aus den Anfangsjahren der Bundesrepublik sind überkommen““ so zeigt das eine interessante Art des Denkens. Denn die Regeln sind keinesfalls überkommen. Wäre das so, könnte man auch die Länderpolizeien abschaffen und eine zentrale, deutschlandweit arbeitende Polizei bilden.

Wer wissen möchte warum das in Deutschland eben nicht so ist, dem hilft ein Blick in die Geschichtsbücher.

Kategoriengedanken, politik Tags:

Merkel und Springer und da war doch was?

9. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Der Spiegel berichtet, dass der Mann von Merkel von einer Stiftung Geld erhält, die direkt mit Friede Springer verbunden ist:

Der Ehemann von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Joachim Sauer, erhält für seine Tätigkeit im Kuratorium der Friede Springer Stiftung 10.000 Euro pro Jahr.

Das erinnerte mich an… 2009. Da war das mal Thema hier im Blog und ich hab den Artikel von damals mal aus dem Archiv geholt.  Wird wohl Zeit für ein Update 😉

Kategorienpolitik Tags:

Im Zweifel eher früh zugreifen als zu spät.

8. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Es gibt da wieder so eine Terror-Geschichte, die mich völlig irritiert zurück läßt.

Also, laut SZ werden in München zwei Männer verhaftet. Weil:

Die Männer standen im Verdacht, eine schwere, staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet und Kontakt zu Kämpfern der IS-Terrormiliz zu haben.

Aber natürlich:

Eine konkrete Gefahr für die Bevölkerung soll es laut Polizei nicht gegeben haben.

Also war die Gefahr quasi greifbar, aber für niemanden konkret. Also irgendwie unkonkret konkret. Und natürlich fährt man das ganze Arsenal an Möglichkeiten auf. Nur um dann einräumen zu müssen:

Die Ermittler hätten die Nacht durchgearbeitet, die Wohnungen der beiden Männer durchsucht und sie vernommen, so Segerer. Die Tatverdächtigen hätten sich äußerst kooperativ gezeigt. Verdächtige Gegenstände wurden bei den Männern offenbar keine gefunden.

Gefunden wurde nix. Aber was war denn jetzt überhaupt der Anlass?

Diese sollen auf einer Liste von rund 22 000 Mitgliedern des sogenannten „Islamischen Staats“ stehen, die die Strafverfolgungsbehörden im März erhalten hatten.

Aha. Im März(!) wurde also eine Liste mit 22.000 Namen bekannt, die angebliche Mitglieder des IS enthält. Was dann im April (!) zu drastischen Aktionen führt. Aber wohl ohne Ergebnis.

Und was sagt unser Innenminister?

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lobte am Freitag das Eingreifen der Polizei: „Ich sage Ihnen, dass es richtig ist – und so verhalten sich die Sicherheitsbehörden: im Zweifel eher früh zugreifen als zu spät.“

Naja, lieber zu früh als zu spät ist ja ein weites Feld. Vielleicht sollte man mir den Führerschein weg nehmen, weil ich vielleicht mal zu schnell fahren werde? Oder meinen Nachbarn verhaften, weil der vielleicht mal überlegt darüber nachzudenken irgendwann irgendwas zu machen?

Diese Mischung aus Pranoia, Angstmache und den Rechtsstaat untergrabender Politik macht mir mehr Angst als die Vorstellung, dass auf der Liste vielleicht ein wirklicher Terrorist steht. Denn was wir hier erleben ist der Abstieg in den Willkührstaat. In dem man ohne Beweise, ja ohne konkrete Indizien mit Verhaftung und Durchsuchung rechnen muss. Getreu des Ministers Linie: Lieber zu früh als zu spät.

Allerdings ist er damit ja in guter Tradition. Erinnern sich noch wer an Schäuble als Innenminister? Ich mich schon. Vor allem an das hier:

Die Unschuldsvermutung heißt im Kern, dass wir lieber zehn Schuldige nicht bestrafen als einen Unschuldigen zu bestrafen. Der Grundsatz kann nicht für die Gefahrenabwehr gelten.

 

Kategorien1984, gedanken, politik Tags:

10 Cloverfield Lane

31. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wie angekündigt war gestern der 13. Film des Jahres an der Reihe:

10 Cloverfield Lane

Und ich muss sagen: Ich bin angenehm überrascht. Angekündigt war, dass der Film „am Rande“ in die „Cloverfield“-Welt gehört aber nicht vergleichbar mit dem Original ist. Witziger Weise fand ich den Film 2008 grottig – und als ich ihn letzte Woche „zur Vorbereitung“ noch mal gesehen habe, gar nicht so schlecht 🙂

Anyway:

Wer etwas in der Art von Cloverfield erwartet, wird bitterlich enttäuscht. Denn 10 Cloverfield Lane ist eine komplett anders gebaute Geschichte, in der es mehr um die Monster in uns, denn um die Monster aus dem All geht. Logischer Weise bleiben die Aliens auch erst mal außen vor.

Ich hatte einen Film mit Längen erwartet und war am Ende erstaunt, wie flüssig die Geschichte erzählt wird. Nichts überdramatisch unerwartetes, das passiert. Aber immer Schritt für Schritt tiefer in die Geschichte.

Ganz am Ende kommt dann auch die „ersehnte“ Verknüpfung zu Cloverfield und dem dritten Film, der da noch folgen soll, Die Verknüpfung ist allerdings so rudimentär, dass man den ersten Film nicht gesehen haben muss.

Einzig, das Ende enttäuscht etwas. Die letzten 5 Minuten hätte der Film nicht gebraucht, sie sind sogar eher unvorteilhaft. Daher jetzt mal etwas ungewöhnliches:

SPOILER (Text markieren zum Lesen):

Mehr…

Kategorienfilm Tags:

Sehr schöner Spot gegen Handynutzung im Auto

31. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Kategorieninfos Tags:

Erdowie, Erdowo, Erdogan

29. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Kategorienpolitik, unsinn Tags:

Windows 10 – USB-Medium erstellen: ERROR 0x80070005-0xA0019

28. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wer diese Tage versucht mit dem „Media Creation Tool“ von Microsoft einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen, der wird vermutlich erst lange warten. Und dann erfahren, dass „etwas nicht funktioniert“ hat. Dazu dann der Fehler 0x80070005-0xA0019 und der nichts sagende Hinweis man wisse auch nicht recht weiter.

Ich war etwas irritiert, weil ich am gleichen PC mit dem gleichen Tool eine DVD erstellen konnte. Aus dem ISO-File das dafür erzeugt wird, konnte ich mit RUFUS auch einen bootfähigen Stick bauen. Was ist also das Problem?

Stellt sich heraus, dass das Internet voll von Leuten mit dem gleichen Problem ist und ebenso voll von Leuten die bei Microsoft arbeiten und keine Ahnung haben, was das sein könnte. Statt dessen rät MS das übliche: „Ist der Stick eingesteckt?“ „Ist er formatiert“… usw… alles ohne Nährwert.

Dabei ist des Rätsels Lösung super simpel: Es ist der Zugriff des Virenscanners auf die Autostart-Datei, die auf dem Stick angelegt wird. Bzw. das der Virenscanner eben diesen Zugriff unterbindet.

Test 1: Virenscanner aktiv:

Autorun wird angelegt, das Tool bricht ab

Test 2: Virenscanner deaktiviert:

Autorun wird angelegt, das Tool arbeitet weiter.

Jetzt benutze ich mit Avira sicherlich kein Nischenprodukt und es ist eigentlich unglaublich, dass das heute eigentlich standarisierte Unterbinden von Autorun dazu führt, dass ein Tool zum Erstellen eines Boot-Mediums nix taugt.

Auf der anderen Seite: Ich hatte bisher unter Windows 10 auf den bereits installierten Rechnern keinen einzigen Bluescreen of Death. Da entschädigt so ein saudummer Fehler und die Unfähigkeit sprechende Fehlermeldungen zu erzeugen doch ein bisschen.

Kategorientechnik Tags: , ,

Voerde, die Grundsteuer B und die CDU

27. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Als Update zu meinem Beitrag vom 02.12.2015:

  1. Das Protokoll der Ratssitzung vom 25.11.2015 weist vor der Abstimmung zur Grundsteuer B keine Sitzungsunterbrechung aus. Was man jetzt von der Behauptung von Herrn Altmeppen halten will, es hätte eine gegeben die unerwartet plötzlich beendet worden sei, mag jeder für sich selbst entscheiden. Eine Unterbrechung der Sitzung wird im Protokoll festgehalten, wie z. B. hier unter Punkt 3. Ich für meinen Teil gehe davon aus, dass Herr Altmeppen zum Zeitpunkt seiner Erklärung bewußt war, dass es eine solche nicht gab.
  2. Die Stimmabgabe wurde mit 39 Stimmen für ja und 2 Stimmen für Nein gezählt. Der Rat hat 41 Mitglieder. Damit ist schriftlich fixiert, dass entweder alle oder fast alle Mitglieder der CDU für die Steuererhöhung gestimmt haben.
  3. Im Tagesordnungspunkt 14 steht folgender Text:

    Fraktionsvorsitzender Schneider erkundigte sich, ob in der Niederschrift vermerkt werden könne, dass die CDU-Fraktion zur Drucksache Nr. 326 eigentlich anders hätte abstimmen wollen.

Nur für den Fall, dass die CDU jemals wieder behaupten würde, sie sei hier nach einer Sitzungsunterbrechung überrascht worden.

Oder falls die CDU irgendwann mal behaupten möchte, dass sie ja gegen die Grundsteuer-Erhöhung gewesen sei. Man kann nicht für etwas stimmen und hinterher erklären, man habe das nicht so gemeint. Und schon gar nicht bei einer so elementaren Entscheidung wie der für alle Bürgerinnen und Bürger belastenden Grundsteuer-B-Erhöhung.

Na gut. Außer vielleicht man ist die CDU Voerde. Dann kann man es ja mal versuchen.

Kategorienpolitik Tags: , ,

Wenn Computerspiele Realität werden

27. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Es ist schon eine ganz schön aufregende Zeit,

wenn man sich ansieht was heute geht:

Für die Älteren unter Euch: Mich erinnert das ein wenig an Terminal Velocity:

 

Kategorientechnik Tags:

Werbung im Internet

25. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich behaupte mal: Werbung im Browser, also auf Websites bringt nichts. Gar nichts. Nada.

Ausser vielleicht Frust und Gefahr. Und das geht so:

Auf der einen Seite belegt Werbung bei gängigen Websites extrem viel Platz. Das bedeuet auch, dass die Seiten langsamer laden. Das bedeutet auch, dass ich nicht weiß, von wo was für ein Dreck in meinen Browser gespült wird.

werbung

Und die Königsdisziplin ist natürlich animierte Werbung. Hier „hüpfen“ jetzt nur die Rahmen, aber schon das reicht um beim Lesen über Gebühr abzulenken.

In der Folge surfe ich eigentlich nie ohne Ad-Blocker. Und ich kann mich nicht erinnern, jemals auf Werbung im Browser geklickt zu haben.

Das es auch anders geht, zeigt auch die gleiche Firma von hier: Über gut gemachte Newsletter.

werbung2

Den bestelle ich aktiv, ich sage also „ja ich will“. Der kommt ohne Animation und zeigt mir Produkte für die ich mich wahrscheinlich interessiere. Gute Newslwetter wie den von Bergfreunde lasse ich aus dem Spamfiler. Schlechte bestelle ich ganz schnell wieder ab. Ich habe die Kontrolle und mit ein wenig Mühe schaffen es die Firmen sogar, den einen oder anderen spontanen Kauf zu veranlassen.

Ich bin mal gespannt, wann und ob irgendein Werbetreibender sich mal hinstellt und sagt: Bunte Werbe-Gif im Browser taugen nichts. Lasst uns lieber Angebote entwickeln, die die Kunen freiwillig in Anspruch nehmen und die ihren Bedürfnissen entsprechen – statt sie zu nerven.

Kategorienökonomisch Tags:

Nachtigall, ick hör Dir trapsen

22. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Stell Dir vor, Du bist das FBI und lieferst Dir in der Öffentlichkeit ein Scharmützel mit Apple, weil die Sausäcke einfach nicht die Verschlüsselung für Dich öffnen. Und stell Dir weiter vor, auf ein Mal fällt Dir auf, dass das ein Bild sendet. Das Bild des FBI, das vor Deinen Daten kapitulieren muss.

Das ist natürlich ein unhaltbarer Zustand. Menschen die glauben, sie hätten einen sicheren, geschützen, privaten Raum? Das darf es nicht geben.

So, oder so ähnlich mag es sich zugetragen haben und plötzlich liest man z. B. im Spiegel:

Dem FBI zufolge präsentierte am Sonntag eine nicht näher beschriebene „dritte Partei“ eine nicht näher beschriebene Methode, um das Smartphone zu knacken.

Natüüüürlich. Ich persönlich glaube eher, dass das FBI lieber auf die Daten dieses einen Telefons verzichten würde, als in der Öffentlichkeit als „inkompetent“ dazustehen. Und vielleicht eröffnet sich hier, als Nebeneffekt, ja noch die Möglichkeit ein paar Gelder einzufordern.

Kranke Welt. Aber sowas von.

Kategorien1984, technik Tags:

London Has Fallen

20. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Der 12. Kinobesuch des Jahres brachte Action –

London Has Fallen mit Gerard Butler und Morgan Freeeman:

Es gibt Filme. die schaut man nicht wegen der Story. London Has Fallen gehört sicherlich dazu, denn die ganze Geschichte wird im Trailer verraten: Terroristen überfallen das Treffen der wichtigsten Staatschefs, töten die meisten, der US-Präsident entkommt und ein Katz-und Maus-Spiel beginnt.

Der Film hat dabei, eher untypisch für solide Action-Filme auch eine gehörige Portion Humor. Von unfreiwilligem (man achte auf die Kanzlerin, aber es ist nicht Gerard Depardieu) bis hin zu freiwilligen Späßchen und immer in der richtigen Dosis: Es wirkt nicht albern, es passt einfach gut.

Dazu kommt ein wie immer taffer Gerard Butler und wirklich gute Bilder. Solide gemachter Film. Einziger Wehmutstropfen ist vielleicht, dass Morgan Freeman eigentlich nicht hätte mitspielen müssen. Die relativ flache Person des Vize-Präsidenten die er spielt, hätte auch jeder andere spielen können.

Das Fazit ist aber: Wer Actionfilme mag und im Kino auch einfach mal nur Bilder genießen will, der ist mit dem Film mehr als gut bedient. Kann man sich ansehen.

(Protip: Auf DVD reicht aber auch 😉 )

Und der 13. Film steht auch schon fest: 10 Cloverfield Lane

Kategorienfilm Tags:

Verkehrsplanung wie im letzten Jahrtausend

17. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Eigentlich, so sollte man meinen, hat sich 2016 herumgesprochen das eine Ausweitung des MIV (Motorisierter Individual-Verkehr) eine Sackgasse ist. Dass es intelligente Lösungen braucht, die verschiedene Verkehrsarten kombiniert. Und vor allem die Nutzung des PKW deutlich reduziert.

In Berlin scheint sich das noch nicht durchgesetzt zu haben. Denn heute kann man lesen, dass der Bund bis 2030 die unglaubliche Summe von 13 Milliarden Euro für…. den Ausbau von Straßen zur Verfügung stellt. Dazu gehört laut derWesten:

  • Sechsspuriger Ausbau der A40 zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Essen-Frohnhausen sowie zwischen Bochum-Stahlhausen und dem Kreuz Dortmund-West und zwischen Dortmund-Ost und dem Kreuz Dortmund/Unna.
  • Sechspuriger Ausbau der A52 zwischen Breitscheid und Essen-Rüttenscheid.
  • Ausbau der A3 auf acht Spuren zwischen dem Kreuz Leverkusen und Oberhausen sowie zwischen Königsforst und Dreieck Heumar.

Zwischen Dinslaken und Wesel soll zudem die B8 erneuert und Vierspurig werden.

Warum investiert man so elend viel Geld in den Ausbau des Straßennetzes, statt durch intelligente Investitionen den Nahverkehr zu fördern und die Vernetzung von PKW, Zug und Fahrrad zu fördern? Warum höre ich nicht, dass man auch einen Radschnellweg zwischen Wesel und Duisburg baut, der sich mit einem zwischen Oberhausen und Essen kreuzt? Warum lese ich nicht, dass man durch gezielte steuerliche Entlastung oder andere Anreize die Menschen dazu bewegt mit dem Auto nur noch Teilstrecken (oder gar keine) mehr zu fahren und dafür den Zug, Bus, die Tram oder sonstwas zu nutzen?

Noch mehr Fläche versiegeln? Und wofür? Ich meine, der unfassbare Platzbedarf des MIV ist doch kein Geheimnis. Hierzu gibt es ein sehr eindrucksvolles Bild aus Münster:

fahrradtage-bus-autos-raede

Ehrlich,

diese Art der Verkehrspolitik geht doch so gegen ziemlich alles, was man als Politiker im Fokus haben sollte. Außer vielleicht der Förderung der Automobilindustrie und der Tatsache, dass man in Berlin wohl immer noch glaubt, Alternativen wären in der Autofahrer-Nation Deutschland nicht tragfähig.

Was für ein Irrsinn.

Kategorienökologisch, ökonomisch, politik Tags:

Oh weh…. die arme FDP Voerde

16. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Das wird sicherlich weh tun.

Denn gerade erscheint auf derWesten ein Artikel mit für die FDP hochbrisantem Inhalt zur ehemaligen Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe:

Nur so viel verriet Rolf Wagner (…): Dinslaken habe das vergangene Jahr mit einer schwarzen Zahl abgeschlossen, es sei kein Defizit erzielt worden.

Und jetzt?

Keine Angst, die FDP Voerde wird sich nicht hinstellen und sagen, dass Mitarbeiter, Vorstand und Verwaltungsrat wirklich gute Arbei geleistet haben. Man wird schon irgendwas zu meckern finden. Wo kämen wir denn da hin, wenn eine Partei wie die FDP einräumen müsste, daneben gelegen zu haben?

Ich mache mal was ungewöhnliches, ich zitiere mich selbst.

 

Kategorienökonomisch, politik Tags: