Archiv

Archiv für die Kategorie ‘ökonomisch’

Es gibt so Tage….

29. Juli 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Guten Morgen. Kaffee getrunken? Na, dann kann ja ein Blick in die Zeitung, bzw. das Internet folgen.

Der Justizminister Maas (SPD) schafft defacto mal eben das politische Asyl ab. Ausgerechnet die Form von Asyl, die dringend gebraucht wird, wenn Regierungen gleich wo Amok laufen. Im Fall Maas geht es natürlich um Snowden:

Ich sag mal so, dass was Herr Mass für “schwierig” hält ist letztlich eine Frage des Wollens. Ich konnte noch nicht zur Kenntnis nehmen, dass mal ergebnisoffen oder unter der Prämisse es zu ermöglichen überhaupt ernsthaft geprüft wird. Wenn aber Snowden kein Präzedenzfall ist, was oder wer wäre dann eines? Und sind transnationale Beziehungen so offensichtlich wertvoller als Artikel 1 des Grundgesetzes?

Währenddessen wird in Australien eine riesige Kohlemine genehmigt. Mit “kleinen” Auswirkungen auf die eigentlichen Schätze des Landes:

Wirtschaft geht vor Umweltschutz: Die indische Firma Adani darf in Australien ein gigantisches Bergbau-Projekt umsetzen. Naturschützer sind entsetzt, denn nicht nur ein riesiges Reservoir ist in Gefahr, auch das Great Barrier Reef könnte großen Schaden nehmen.

Aber ich bin sicher, wir brauchen dringed mehr Kohle, die noch mehr CO2 in die Atmosphäre pustet. Und alle die was vom Klimawandel schreien, sind ja eh nur technikfeindliche Idioten. Und so Unwetter, wie sie im Moment fast regelmäßig über uns hereinbrechen, also das hat damit gar nix zu tun:

Wieder starke Gewitter in Nordrhein-Westfalen: Heftiger Regen hat am Montagabend und in der Nacht die Feuerwehren in Atem gehalten. Besonders betroffen war die Region Münster. Dort ist ein Mann in einem überfluteten Keller ertrunken. Aber auch das Ruhrgebiet und Teile des Niederrheins waren betroffen. Für Dienstag gibt es neue Unwetter-Warnungen.

Tja, auf der anderen Seite reiht sich Australien nur in die Linie derer ein, die tun, was getan werden muss. Ganz vorne mit dabei, nicht nur bei der Verfolgung unliebsamer Personen wie Snowden oder Assange ist natürlich auch immer England. Die mal eben fast das ganze Land für Fracking frei geben:

Die Regierung in London hat am Montag die Hälfte der Fläche Großbritanniens für Fracking freigegeben. Dazu gehören „unter bestimmten Umständen“ auch Nationalparks, Naturschutzgebiete und Stätten des Weltkulturerbes. Dafür müssen die Unternehmen allerdings eine „besonders umfassende und detaillierte“ Erklärung abgeben, aus der hervorgeht, dass sie die Bedenken der lokalen Bevölkerung ernst nehmen.

Ich bin sicher, die Unternehmen werden die Schranken ganz doll ernst nehmen. Ne Spaß, werden sie natürlich nicht. Denn dafür hat man ja durch “Freihandelsabkommen” und geheime Schiedsgerichte längst eine Schattenjustiz erfunden. Deren Auswüchse, als Vorwarnung für das was TTIP uns tolles bringen wird, kann man gerade in Kanada sehen:

Ein US-Konzern verklagt Kanada wegen eines Fracking-Verbots – auf Basis eines Freihandelsabkommens. Jetzt könnte auch das Abkommen zwischen EU und Kanada scheitern. (…)

Aber nicht nur in den USA, auch in Deutschland dürften die Vorbehalte Gabriels auf Widerstand stoßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die deutsche Industrie werben für TTIP, das den Handel vereinfachen und der deutschen Wirtschaft zahlreiche neue Arbeitsplätze bringen soll.

So, ich glaub ich mach das Internet wieder zu und steige von Kaffee um auf Vodka.

Klimawandel? Das ist doch eine Lüge der Ökospinner

7. Juli 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Die Diskussion ob sich das Klima wandelt oder nicht ist sehr emotionsgeladen. Das liegt zum einen daran, dass nicht-glauben viel einfacher ist und glauben durch nur wenige wirkliche Fakten erschwert wird.

Wenn ich aber wissen will, ob sich das Klima wandelt, gucke ich aus dem Fenster. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ich in einer – wettertechnisch gesehen – sehr stabilen Gegend wohne. Wohnte. Denn in den letzten Jahren häufen sich die Wetterereignisse, die angeblich ja nur alle x Jahre mal vor kommen.

Foto 3Tatsächlich aber scheinen die Abstände immer kürzer zu werden – und das Wetter immer extremer. Gestern war wieder ein schönes Beispiel dafür, als binnen Minuten ein richtiges Unwetter erst entstand und dann über Voerde hinwegzog.

Foto 4Wenn man sich dann mal damit auseinander setzt, findet man durchaus Ansätze für Erklärungen, die plausibel klingen. Und die auf der einen Seite eine natürliche Verschiebung des Klimas berücksichtigen, auf der anderen Seite aber auch den Einfluss des Menschen:

Jahrzehntelang erhobene Messdaten vieler tausend Wetterstationen, Satelliten, Schiffe, Bojen, Tiefseesonden und Ballons lassen inzwischen keinen seriösen Zweifel mehr daran, dass die von Menschen erzeugten Treibhausgase einen größeren Anteil der von der Sonne eingestrahlten Wärme in der Atmosphäre festhalten

Was es für mich nur schwer macht ist, dass ich nicht verstehe das immer noch viele Menschen das einfach ignorieren. Und sich in ihrem Verhalten kein bisschen anpassen – und das fängt bei der Vermeidung überflüssiger Autofahrten an, geht über die Auswahl von Stromanbietern mit regenerativer Energie bis hin zuunzähligen anderen Maßnahmen die wir treffen können – und die im Long Run auch dafür sorgen müssen, dass wir nicht einfach nur die Erzeugung von Klimagasen in andere Teile der Welt (China, Afrika…) verlagern.

Und wenn ich dann Fefe lese…

Aktueller Trend aus den USA: Umweltzerstörungsbewegung. “Konservative” (wer sonst) bauen ihre Diesel-Trucks um, damit da aus dem Auspuff möglichst tiefschwarze Wolken an Abgas rauskommen. Damit versuchen sie dann, Hybrid-Fahrer einzuhüllen.

… geht mir manchmal der Glaube an unsere Intelligenz verloren. Und das Teufelchen auf meiner Schulter flüstert mir ins Ohr, dass wir es dann wohl nicht anders verdienen…

Kategorienökologisch, ökonomisch, soziologie Tags:

Danke T-Mobile – für nichts

15. Mai 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich hatte gerade ein nicht erfreuliches Telefonat mit der Telekom, Geschäftskundenservice. Und ich frag mich ja echt, ob die mich auf den Arm nehmen wollen. Oder ob die mich einfach nur los werden möchten:

Ich bin seit den 90er Jahren mit der gleichen Nummer bei der Telekom und im Laufe der Zeit hat sich mein Vertrag ein paar Mal verändert. Manchmal wurde er etwas teurer, manchmal etwas preiswerter aber immer eigentlich ok was Preis und Leistung angeht. Das die Telekom teurer ist als andere nehme ich gerne in Kauf: Die Leistungen sprechen an der Stelle für sich und das gilt insbesondere für die Netzqualität und die Dichte an HotSpots.

Heute rief mich dann die Telekom an und fragte ob ich nicht ein Feature zu meinem Tarif dazu buchen möchte. Auf meinen Einwand, dass ich gerne sowieso mal ein neues Telefon haben wollen würde, bekam ich gesagt ich möge mich an die Geschäftskundenhotline wenden.

Dort erklärte man mir zuerst, dass ich kein neues Handy haben könnte, sondern erst im Juli. Erst auf mehrfaches Nachfragen kam dann raus: geht doch. Dann wollte man gerne, dass ich in einen der neuen Tarife wechsel. Und ich fasse mal eben zusammen, was das bedeutet hätte, wenn ich bei gleicher Tarifstufe in einen Neuen gewechselt wäre:

  • Ca. 15€ im Monat mehr, dafür aber:
  • Nur noch 750 MB statt 1024 MB Inklusiv-Volumen für UMTS
  • Nur noch 120 statt 180 Minuten Gesprächsguthaben in andere Mobilfunknetze
  • Das Gesprächsguthaben gilt nur noch für Deutschland, nicht wie bisher in ganz Europa
  • Die Hotspot-Flat kommt erst bei einem höheren Tarif wieder hinzu
  • Meine Zweitkarte (im Auto) kostet plötzlich 4,95 im Monat, statt 0€ wie bisher
  • Meine SMS-Flat entfällt
  • Mein monatlicher Rabatt von 20% verringert sich auf 5%

Zu allem Überfluss sollte ich dann für ein iPhone 5S 16GB allen ernstes 300€ bezahlen.

Ich hab dann mal gefragt, ob die mich los werden wollen. Auf Rückfrage wieso habe ich dann erklärt, dass Julia für 1/6 des mir vorgeschlagenen Preises das Telefon bekam. Antwort war, dass sie ja in einem Traif für Studenten und Wenigverdiener ist, die man auch in den Genuss eines iPhone kommen lassen will. Da wollte ich fast auflegen: Weil ich kein Student bin, verdiene ich nach der Telekom-Logik so viel mehr Geld, dass ich das Sechsfache bezahlen soll?

Ich hab dann gesagt das ich den Vertrag kündigen möchte.

Und plötzlich konnte ich doch in dem alten Tarif bleiben, meine Boni (wie 20%, SMS-Flat, europaweite Telefonate, etc.) darf ich auch behalten. Und siehe da, plötzlich gibt es auch das Telefon zu einem akzeptablen Preis – immer noch deutlich über denm was Julia bezahlt hat – aber weit unter dem ersten Angebot.

Das ich jetzt bei der Telekom bleibe hat in erster Linie technische Gründe. Aber insgesamt fühle ich mich doch sehr abgezockt. Um nicht zu sagen, ich habe das Gefühl als Bestandskunde ist man so gar nix mehr wert. Unternehmerisch völlig Banane. Und geht in meinem Fall nur deshalb, weil ich eine chronische Abneigung gegen D2 habe….

Kategorieninfos, ökonomisch Tags: ,

Ein toller Tag!

29. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Gut, nicht für CDU und FDP.

Aber für Dich, mich, Deutschland und die Welt:

  1. E.ON will bereits im Mai 2015 das nächste AKW stilllegen. Das belegt ein Mal die Mär vom zwingend notwendigen Atomstrom von wegen Versorgungslücken und so. Kleiner Hinweis auf die Stromlüge, nach der ja eigentlich schon das totale Chaos herrschen müsste ;-)
  2. Der Braunkohletagebau Garzweiler II wird deutlich verkleinert. Viele Millionen Tonnen Braunkohle werden nicht ausgebaggert und das Klima belasten. Die Anwohner müssen nicht umgesiedelt werden. Das muss vor allem CDU und FDP richtig weh tun, die ja immer noch von neuen Kohlekraftwerken träumen.

Insgesamt also für alle Menschen deren Aufgabe nicht die Förderung der Big Four auf dem Energiemarkt ist, ein perfekter Tag. Und deswegen gehe ich jetzt Rad fahren und die Natur genießen. In dem guten Wissen, dass es vielleicht doch möglich ist, die Kurve zu einer besseren Zukunft zu bekommen.

Werbung die au(f)(s)fällt

27. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Werbung muss auffallen.

Werbung bedient Sterotypen.

Gute Werbung ist rar geworden. Das mag sicherlich daran liegen, dass Werbung omnipräsent ist. Fernseh ohne Werbung? Radio ohne Werbung? Zeitschriften und Zeitungen ohne Werbungs? ÖPNV ohne Werbung? Es gibt keinen Raum ihr zu entrinnen.

Das schafft zugleich ein großes Problem: Der Mensch neigt dazu, Reizüberflutung durch Ausblenden zu reduzieren. Das bekämpft man am einfachsten mit noch lauterer Werbung, noch bunterer Werbung und, vor allem im Internet, noch nervenderer Werbung. Wer kennt sie nicht die Banner, die sich über eine Website legen und eine Aktion zwingend machen. Doch damit verprellt man noch mehr Zielgruppe.

Einen anderen Weg gehen Unternehmen, die Werbung mit Köpfchen machen. In Deutschland ja gerne die Autovermietung Sixt. Und in der Welt gerne der Mars-Konzern, unter anderem für Snickers. Wir erinnern uns an die Auszähl-Werbung, wenn es mal wieder etwas länger dauert ;-)

Jetzt gibt es für Snickers eine neue und sehr gewagte Werbung, die mit Sicherheit ein Erfolg ist. Schon deswegen, weil man sie sehr kontrovers diskutieren wird. Ist sie jetzt Frauenfeindlich? Oder läßt sie Männer dumm dastehen? Ist sie jetzt eigentlich Werbung für das Produkt oder doch eher dagegen? Auf jeden Fall wird man darüber reden und nachdenken. Und Menschen wie ich werden an der Verbreitung mitwirken.

Und damit ist das Ziel erfüllt. Ich geh mir jetzt zwar kein Snickers kaufen, aber das Produkt hat sich nach geraumer Abwesenheitszeit doch jetzt wieder einen Platz in meinem Kopf erobert. Mission accomplished.

 

Die CDU fordert mal wieder… Fracking

26. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich weiß nicht ob die einfach nicht Klug werden wollen oder können oder einfach so tief mit den großen Energieversorgern verwachsen sind, dass man von totaler Merkbefreitheit sprechen darf. Denn heute morgen in der RP lese ich:

Der Vorstoß von EU-Kommissar Günther Oettinger für ein Fracking-Pilotprojekt in Deutschland löst eine neue Debatte über die umstrittene Fördertechnik aus. „Ich bin unbedingt der Meinung, dass NRW von einer solchen Fracking-Pilotanlage im Industriemaßstab profitieren würde“, sagte der Gelsenkirchener Bundestagsabgeordnete Oliver Wittke (CDU), der auch Sprecher der Arbeitsgruppe Ruhrgebiet in seiner Berliner Fraktion ist. Absoluten Trinkwasserschutz vorausgesetzt, könne „gerade die NRW-Industrie bei einem solchen Referenzprojekt ihre Leistungsfähigkeit beweisen“, so der ehemalige Bauminister: „Deutsche Ingenieure sind führend in der Entwicklung umweltfreundlicher Hochtechnologie.“

Die RP hätte vielleicht dazu schreiben sollen, welcher Partei der Oettinger angehört: CDU. So macht man Politik: Man parkt jemanden in der EU, der dort scheinbar neutral Dinge fordert, die man dann lokal begrüßt.

Dabei werden dann wie immer die Nachteile des Fracking aussen vor gelassen. Abgesehen davon, dass man inzwischen selbst in den USA die Frage diskutiert, ob Fracking nicht einer der teuersten Fehlschüsse überhaupt wird, geht man sogar noch einen Schritt weiter:

Deutsche Ingenieure sind führend in der Entwicklung umweltfreundlicher Hochtechnologie.

WTF? Wie kann man sich denn heute noch hinstellen und behaupten, Fracking sei Teil einer umweltfreundlichen Hochtechnologie? Es werden tiefe Löcher gebohrt, die mit einem giftigen Chemikalien-Cocktail vollgepumpt werden um dann etwas Gas zu fördern. Damit risikiert man dann halt Grundwassersauberkeit, Erdbeben und unzählige Folgewirkungen.

Ich bin ehrlich gesagt fassungslos.

Nachrichten über den Klimawandel sind selten gute Nachrichten

17. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Immer wenn das Thema “Klimawandel” auf das Tablett kommt ist klar, dass es keine guten Nachrichten sein können. Wobei “gut” sich ja ohnehin nur daran bemisst, dass es bitte nicht noch schlimmer kommt, als eh schon.

Der Spiegel macht da wenig Hoffnung, denn wenn man einem Artikel von heute glauben kann und will, droht eine weitere Verschärfung der Situation:

Als größtes Risiko des Klimawandels gilt der Eispanzer Grönlands. Wie stark wird die erwartete Erwärmung ihn tauen lassen? Das Schmelzwasser Grönlands entscheidet wesentlich darüber, wie hoch die Meere steigen werden. Neue Daten zeigen, dass der Eisverlust des Nordkontinents unterschätzt worden sein könnte.

Dabei ist es ja durchaus möglich, Maßnahmen zu treffen, die den Klimawandel unter Umständen verlangsamen oder vielleicht sogar aufhalten können. Dazu gehört aber nationaler und internationaler Gestaltungswille, der Politikern auch mal abverlangt, weiter als bis morgen oder zur nächsten Wahl zu denken.

In dem Kontext ist es vielleicht interessant mal kurz nach Paris zu schauen. Dort leidet man derzeit unter Smog wie schon lange nicht mehr. Und eine der Maßnahmen der Verwaltung ist so naheligend wie offensichtlich. Wieder der Spiegel:

Touristen dürfen in Frankreichs Hauptstadt am Wochenende guten Gewissens schwarzfahren: Der öffentliche Nahverkehr ist von Freitag bis Sonntag kostenlos nutzbar. Neben der Metro mit ihren mehr als 300 Stationen und den 59 Buslinien in der Stadt stehen Besuchern und Einheimischen aber auch städtische Fahrräder und Elektroautos bis auf Weiteres teils umsonst zur Verfügung, wie die Stadtverwaltung ankündigte.

Laut der zuständigen Behörde dienen die Maßnahmen dazu, die derzeit “bedeutenden Risiken für die Gesundheit” in der Stadt durch die hohe Luftverschmutzung zu mindern. Im Großraum Paris werden die zulässigen Höchstwerte für die zum Teil krebserregenden Feinstaubpartikel seit Tagen überschritten.

Das das nichts ist, was auf Smog-Lagen beschränkt sein muss, zeigt ja seit geraumer Zeit schon Tallinn. Die FAZ:

Feie Fahrt in Tallinn: Im Kampf gegen tägliche Staus und für die Umwelt hat Estlands Hauptstadt mit Jahresbeginn Gratis-Nahverkehr in der ganzen Stadt eingeführt. Seither können die 420.000 Einwohner der Großstadt an der Ostsee die Busse und Bahnen umsonst nutzen.

Und in London kann man seit einiger Zeit sehen, wie es sich auswirkt den Autoverkehr aus der Stadt zu drängen. Zukunft-Mobilität schreibt:

Durch die Innenstadtmaut hat sich das Verkehrsaufkommen in der Londoner Innenstadt um 10-15 Prozent verringert. Im ersten Jahr fuhren 18 Prozent weniger Fahrzeuge in das mautpflichtige Gebiet, innerhalb der Zone sank das Verkehrsaufkommen des MIV um 15 Prozent. Zwischen 2002 und 2005 verringerte sich die Anzahl von Staus und Verkehrsstockungen um 22 Prozent. (…)

Dahingegen wuchs die Zahl der Radfahrer um 43 Prozent, die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden soll sich um bis zu 70 Prozent verringert haben. Zwischen dem Jahren 2000 und 2010 ist der Radverkehr in London um 117 Prozent gewachsen 2. Das Ziel ist es, den Radverkehrsanteil bis zum Jahr 2026 um über 400 Prozent (Basis: 2001) auf einen 5%-Anteil am Modal Split  zu steigern.

Das zeigt, dass es 2014 nicht nur eine Sackgasse ist, sondern ein Anachronismus, wenn man bei der Stadtplanung weiter den PKW-Verkehr in den Vordergrund stellt. Und sich um Parkplätze und “Umweltzonen” Gedanken macht, statt den ÖPNV zu attraktivieren und das Rad als primäres Nahverkehrsmittel zu fördern. Es zeigt zugleich auch, dass eben solche Ansätze durchaus Erfolgversprechend sind.

Es funktioniert dabei nicht, immer nur auf andere zu warten. Oder gar auf “den großen Durchbruch” bei einer Klimakonferenz. Jede Gemeinde, Kommune, jedes Land und jeder Staat, ja jeder Mensch hat es in der Hand, hier voran zu gehen.

Ich mach mal einen ganz verrückten Vorschlag: Wer bei meinem Brötchengeber einen Parkplatz möchte (ja, für sein Auto), der muss ein Job-Ticket des VRR (ja, für Bus und Bahn) vorweisen. Der Anreiz ist klar: bezahle ich eh das VRR-Ticket, warum sollte ich das nicht nutzen? Die Taktik geht natürlich nicht bei allen auf, aber bei vielen.

Was wäre denn jetzt, wenn mit der KFZ-Steuer-Zahlung zugleich der Anspruch entstünde, selbst und ggf. Familienangehörige mit dem ÖPNV zur Arbeit und Schule bringen zu lassen?

In Voerde werden wir in den nächsten Jahren auch sehr viel an der Infrastruktur schrauben. Und auch hier wird man die Frage in den Vordergrund stellen müssen, welche Art von Mobilität dabei bevorzugt bedient werden soll. Ich persönlich hätte da schon eine Idee ;-)

Und vielleicht schaffen wir es gemeinsam ja, dass irgendwann die schlechten Nachrichten über den Klimawandel und das sterbende Ökosystem unserer Welt erst langsamer werden und dann zum erliegen kommen?

Stromkonzerne und BWL, 1. Semester

7. März 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Eines der Dinge, die man als BWL-Student ganz am Anfang lernt – und was jeder Unternehmer bestätigen kann – ist, dass es günstiger und damit betriebswirtschaftlich sinnvoller ist, Kunden zu erhalten, als neue Kunden gewinnen zu müssen.

Auf dem Strommarkt scheint das nicht zu gelten:

Ich habe seit gut 2 Jahren einen Vertrag mit PrioEnergie, die mich mit Öko-Strom belieferten. Im Zuge der jährlichen Abrechnung tauchte jetzt die Frage auf, ob deren Angebot noch Zeitgemäß ist. Und eine Recherche auf Verivox und den Prio-eigenen Seiten ergab: Nein, das geht eigentlich günstiger. Bei angenommen gleich bleibendem Verbrauch.

Da ich aber ja denke, dass die eingangs erwähnte Regel gültig ist, habe ich heute morgen mal bei Prio angerufen und nachgefragt. Antwort war (in etwa), dass ich 5€ im Monat sparen könnte, wenn ich einen anderen Tarif nehme mit weniger Leistung und dafür aber 24 Monaten Vertragslaufzeit.

Mein Einwand, dass ich als Neukunde aber deutlich(!) weniger bezahlen würde bei 12 Monaten Vertragslaufzeit(!) wurde entgegnet mit: Ja, das gilt aber nur für Neukunden, nicht für Bestandskunden.

Ich finde das überraschend unklug. Denn natürlich habe ich dann im Internet einen anderen, sogar noch günstigeren Anbieter für Ökostrom gefunden. Und online gewechselt, was ja heute sehr angenehm problemlos ist.

Dazu hätte es nicht kommen müssen: Ich war mit PrioEnergie zufrieden, weil die Abwicklung herrlich unkompliziert war, die Hotline immer nett und gut drauf (wenn mal was war) und die Kommunikation insgesamt stimmte. Nur, ich fühle mich ungern veräppelt.

Und so fühle ich mich, wenn man  mir erzählen möchte, dass man einem Neukunden, dessen “Anschaffungspreis” höher ist als die Kosten mich zu behalten, für gut 200€ im Jahr weniger auch noch einen besseren, weil kürzer bindenden Vertrag bekommt. Das geht mal gar nicht. Ist aber wohl heute eher die Regel als die Ausnahme und wird dazu führen, dass ich mit dem neuen Anbieter in einem Jahr vermutlich das gleiche Spiel spielen werde.

Irgendwas stimmt da doch nicht…

Einkaufen bei CNC Bike

6. März 2014 2 Kommentare
No Gravatar

Wer online einkauft, der ist sich beständig des Risikos bewußt, einem Nepp aufsitzen zu können. Und im Laufe der Zeit hat jeder für sich einen “Katalog” mit Warnsignalen erarbeitet, nach denen man eine Website nach gut oder merkwürdig einstuft.

Entsprechend irritiert war ich, als ich im Internet auf CNC-Bike gestoßen bin, einen Onlineshop für Bike-Zubehör. Meine interne Prüfung lief ungefähr so ab:

  • sehr simples Baukasten-Design
  • teilweise unlogisches Shopkonzept
  • Suchfunktion ohne erkennbare Funktions
  • teilweise sehr schlechte Fotos
  • teilweise extrem niedrige Preise
  • nur unsichere Zahlungsmethoden (Vorabüberweisung und Nachname)

Wenn so ein Laden auf meinem Monitor erscheint, gehen bei mir alle Lampen an. Schon das Design und die schlechte Bedienbarkeit sind übel. Unsichere Zahlungsmethoden aber machen mich nervös und wenn die Preise teilweise deutlich unter dem erwarteten Durchschnittspreis liegen, lasse ich eher die Finger davon.

Allerdings hatte ein Freund schon gute Erfahrungen mit CNC gemacht. Und deswegen habe ich auch mal eine kleinere Bestellung aufgegeben. Das Geld wurde am nächsten Tag überwiesen.

2 Tage später war die Versandnachricht da und weitere zwei Tage später die Ware.

Der Ablauf ist etwas “zeitverzögert” im Vergleich zu den Stores in denen ich sonst einkaufe, das liegt aber vor allem natürlich daran, dass Überweisungen in Schland immer noch recht lange laufen.

Die niedrigen Preise scheinen darin begründet zu sein, dass es auch nicht alle Artikel gibt – vermutlich werden hier bewußt entsprechend günstige Einkaufe getätigt.

Und das Fazit?

Wer nicht am nächsten Tag die Sachen braucht, sollte mal bei CNC gucken. Und dort auf keinen Fall die Suchmaschine benutzen, die ist nämlich kaputt. Aber mit Zeit und Willen kann man dort einige gute Schnäppchen machen.

Und es zeigt sich ein Mal mehr: Nicht immer ist drin, was man zunächst glaubt. Oder anders: Manchmal sind wir vielleicht sogar schon zu vorsichtig oder skeptisch.

Hallo? Jemand zu Hause?

4. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Manchmal möchte ich ja schon ausrasten.

Ich schrieb ja schon vor einigen Tagen, dass ich mich von der Verwaltung und der großen Voerder Koalition auf den Arm gennommen fühle.  Heute konkretisiert Lissy das in einem Artikel in der RP weiter:

Daher sei es auch zukünftig nicht sinnvoll und nicht mehr leistbar, solche hochwertigen Leichtathletikanlagen, wie sie in Friedrichsfeld entstehen sollen, an mehreren Standorten in Voerde einzuführen. (…) Jetzt mute man allen Sportlern aus anderen Stadtteilen zu, sich zum neuen Sportpark Friedrichfeld, wo auch ein Leistungsstützpunkt für Leichtathletik entwickelt werde soll, auf den Weg zu machen.

Und wir erinnern uns?

Ebenfalls in der RP konnte man im September 2010(!) lesen:

Das Nein der Grünen begründete deren Sprecher Holger Mrosek unter anderem damit, dass(…) das Millionenprojekt so viel Geld verschlingen, dass die Kommune danach über lange Zeit für den Sport keine Mittel mehr zur Verfügung stellen könnte.

Und im Mai habe ich das noch mal hier im Blog thematisiert. Es kann also eigentlich niemand wirklich überrascht sein. Denn das man hier mit Ansage(!) die anderen Breitensportvereine vor die Pumpe laufen lässt, war bekannt.

Liebe Voerder Sporvereine, liebe Voerder Wähler: Denkt daran, wenn Ihr im Mai Eure Kreuze machen geht: Die CDU und FDP und leider auch die SPD geben lieber alles dem einen Verein, als für einen bestmöglichen Kompromiss zu sorgen. Und man wußte von Anfang an, dass der Neubau so teuer werden wird, dass für andere Sportangebote nichts mehr übrig sein wird!

 

 

Die CDU Voerde hätte es gerne wie im frühen 18. Jahrhundert

4. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Manchmal kann man ja nur den Kopf schütteln.

Es ist ja schon länger bekannt, dass CDU und FDP in Voerde wohl glauben, zu viel Wald schade nur. Das wir eh schon eine der Waldärmsten Kommunen sind, ist da ja schon fast eine gute Nachricht – in deren Augen.

Auch eine gute Nachricht muss es sein, wass die Verwaltung jetzt auf Antrag der CDU herausgefunden hat. Die CDU wollte den Beweis führen, dass in Voerde eh noch nie viel Wald zu finden war. Und so kann man in der RP heute lesen (leider hinter Paywall):

Mit der intensiven Ausnutzung und Verarbeitung von Raseneisenerz, bei dem Holz für die Metallverhüttung verfeuert wurde, setzte eine weitgehende Entwaldung des Unteren Niederrheins in der älteren Eisenzeit (800 bis 450 vor Christi) ein, wie einem Fachbeitrag zu entnehmen ist, der von den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen Lippe im Jahre 2007 herausgegeben wurde. Die Eisenverhüttung stieg in den nachfolgenden Jahrhunderten weiter an. Auf historischen Karten von 1738 sind nur wenige Waldflecken im Bereich des heutigen Voerder Stadtgebietes zu sehen. Der Wohnungswald muss um 1810 wesentlich kleiner als heute gewesen sein.

Ein Traum von Argumentationslinie! Denn wenn man mal von dem kleinen Detail absieht, dass hier mal alles nur Wald war:

Erste menschliche Siedlungen in Voerde sind in der Bronzezeit (2200 bis 800 vor Christi) nachweisbar. Zu Beginn dieser Besiedlung ist im Voerder Raum eine weitgehend vollständige Bewaldung wahrscheinlich, wie es in den Ausführungen der Verwaltung zur Größe der Waldflächen heißt. In den Talauebereichen des Rheins ist Silberweidenwald beziehungsweise Hartholzauenwald vorhanden gewesen. Flattergras-Buchenwald wird für die Niederterrasse angegeben.

Das hier erst der Wald war, muss man ausblenden. Das der Mensch den Wald abgeholzt hat, muss man ausblenden. Und dann kann man sich  hinstellen und laut rufen:

Voerde war kulturhistorisch noch nie eine an Wald reiche Gegend! Und dann ganz leise flüstern: “seit wir dafür gesorgt haben!”

Aber mit genau den Argument, dass hier ja eigentlich nie wirklich Wald war, äh also in einem “vernünftigen Zeitraum”, wird man weiter versuchen Politik zu machen. Da kann man den Damen und Herren der CDU und FDP doch nur wünschen, dass jemand die Zeitmaschine erfindet und sie ins 18. Jahrhundert reisen müssen.

Denn dann müssen sie sich auch nicht mit Umweltschutz-Fragen beschäftigen. Und sich auch nicht fragen lassen, warum das eigentlich wichtig ist, wie es vor mehr als 100 Jahren hier aussah.

Ob es nicht vielleicht wichtiger wäre, mal die Augen auf vorne zu richten, und sich mal um den Klimawandel Gedanken zu machen. Und statt nach hinten zu blicken, mal die Augen nach vorne zu richten.

Ewiggestrig, nennt man sowas?

83.000 Liter im Monat weg – normaler Schwund?

25. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Auf WDR lese ich gerade von dem Kerosin-Skandal in Wesseling:

 Es sind Unregelmäßigkeiten, die Mitarbeiter des Ölkonzerns Shell am 25. Februar 2012 in der Rheinland Raffinerie in Wesseling bei Köln entdecken. Offenbar gibt es in Deutschlands größter Raffinerie Probleme mit einer Kerosinleitung. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch niemand das Ausmaß: Es handelt sich um eine der größten Umweltkatastrophen in NRW der letzten Jahre. Mindestens eine Million Liter Kerosin sickern wochenlang unentdeckt in die Erde.

Mal von all den offenen Fragen, die der Artikel bei mir zurück läßt, drängt sich eine in den Vordergrund: “sickern Wochenlang” und “Mindestens eine Million Liter” ergeben eine sehr merkwürdige Kombination:

  • Gehen wir Shell zu Liebe von 52 Wochen aus, die das Leck bestand hatte.
  • Gehen wir Shell zu Liebe von nur 1 Million Liter aus.

Dann bedeutet das, dass in dem Jahr ca. 83.000 Liter pro Monat einfach… verschwunden sind. Also knapp 20.000 Liter Pro Woche. Einfach weg.

Kann mir mal bitte jemand erklären, wie einem Unternehmen, dass mit “flüssigem Gold” handelt, knapp 20.000 Liter Treibstoff pro Woche, bzw. mehr als 80.000 Liter pro Monat verloren gehen können, ohne, dass das irgend jemand merkt?

 

DHL vs. UPS (vs. andere)

21. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich mag DHL.

Vor allem seit ich die Paketstation um die Ecke habe. DHL liefert schnell und präzise wie ein Uhrwerk. Und wenn ich nicht zu Hause bin, kann ich eben mein Paket aus der Paketstation holen. Bzw. inwischen eigentlich fast alle von da. Und geht das mal nicht, kann ich am nächsten Tag bei der Postfiliale vorbei laufen.

Mit anderen Diensten ist das anders… Mit DPD hatte ich erhebliche Probleme und wenn die keinen Antreffen, muss man dafür schon mal an das eine Ende des Industriegebiets vor der Stadt. Und GLS? Wenn die einen nicht antreffen, schon mal an das andere Ende. Wobei es auch deutlich näher liegende Stationen geben würde. Ein Albtraum. Und Hermes? Von Hermes will ich gar nicht anfangen.

Insofern trifft DHL bei mir sehr fruchtbaren Boden an mit einer Saat, die man als ausgesprochen fiese Werbung bezeichnen kann. Fies – aber gut:

Kategoriengedanken, ökonomisch Tags: , , , , ,

Soll man dankbar oder bestürzt sein?

17. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Dankbar, dass es wenigstens ehrlich ist?

Bestürzt, dass so offen angesagt ist, dass das, was das Volk will keine Rolle spielt, wenn Merkel und die Industrie was anderes wollen:

Als der Doctor und ich im House of Cards Breaking Bad sahen…

17. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich bin, das gestehe ich, ein Geschichten-Junkie. Wenn die Geschichte gut ist, kann sie nicht in genug Büchern daher kommen. Und auch nicht in genug Filmen. Und natürlich auch nicht in genug Folgen einer Fernseh-Serie.

Das widerspricht auf den ersten Blick der Tatsache, dass ich seit vielen Jahren keinen Fernseher mehr besitze. Erklärt aber auf den zweiten Blick, warum an meinem Rechner zwei große Monitore hängen.

Denn ich hasse Fernseh. Die Werbung. Die Programmgestaltung. Das Drumherum und die GEZ-Abzocke für angeblichen Bildungsauftrag.

Und ich habe ein Problem: Will ich Doctor Who gucken, muss ich dafür ein spezielles Pay-TV-Programm abonnieren. Auch wenn ich aus dem ganzen Programm nur diese eine Serie gucken will. Stelle ich fest, dass die da erstens mit erheblichem Verzug zur Ausstrahlung in UK läuft und dann auch noch grottig synchronisiert, ist die Alternative keine mehr.

Will ich House of Cards schauen, wo am Valentinstag die komplette(!) 2. Staffel in den USA verfügbar ist, hab ich Pech. Von den drohenden Kürzungen bei Breaking Bad oder The Walking Dead mal ganz zu schweigen. Und selbst, wenn ich nur Sheldon und Penny sehen will, verleidet es mir die Synchronisation.

Das hier was im Argen liegt, wissen wir nicht erst seit gestern. Und doch versucht man immer noch, mit untauglichen Methoden den Eindruck zu erwecken, alles wäre gut:

Es ist also mehr als bloß ein Verdacht, dass die Einschaltquote nicht etwa misst, wie viele Menschen welche Sendungen sehen. Sie misst vielmehr, wann, was und wie lange jene Leute sehen, die Zeit und Nerven genug haben, an der Quotenmessung teilzunehmen. Die Differenz, der systematische Messfehler ist evident – die tatsächliche Quote kann nur niedriger sein als das, was die GfK veröffentlicht. Verständlicherweise hat aber niemand ein Interesse, diesen Messfehler genauer bestimmen zu wollen.

Im Gutjahr-Blog bin ich jetzt auf eine fast schon brilliante Analyse gestoßen, die mir zu 100% aus der Seele spricht:

Fernsehen erlebt aktuell eine Renaissance, wie man das vor Jahren kaum für möglich gehalten hätte. Ausgelöst wurde dieser Imagewandel nicht etwa durch neue Technologien, sondern durch die Inhalte. TV-Serien, monumental wie Wagner-Opern (Game of Thrones), episch wie Shakespeare (Breaking Bad), packend wie Hitchcock (Homeland) und journalistischer als CNN (The Daily Show with Jon Stewart).

Wer von Minuten Zeit hat, sollte den gesamten Text dort lesen: Klick!