Archiv

Archiv für die Kategorie ‘gedanken’

Serien Serien

22. Juli 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Ich bin ein Serienjunkie.

So. Nachdem das raus ist, geht es mir gleich viel besser. Zeit, sich mal mit meiner Sucht auseinander zu setzen:

Als ich groß wurde (nicht erwachsen), kamen im Vorabendprogramm Serien wie A-Team, ein Colt für alle Fälle. Battlestar Galactica und Trio mit vier Fäusten. Das alles und alle anderen waren Serien, die jeweils ein sehr eigenes Thema besetzt haben und eigentlich in jeder Folge das gleiche Muster hatten. K.I.T.T. hat immer zwei mal den Turbo Boost gezündet und das A-Team hat sich immer in einer auswegslosen Situation einen Panzer gebaut. Ganz selten wurde mal eine Story über zwei Folgen gespannt.

Für mich als Kind / Teenager waren die Serien trotzdem spannend. Für die Erwachsenen waren sie seichte Unterhaltung.

Der Absturz kam  meiner Meinung nach mit den Telenovelas aus dt. Produktion wie GZSZ und den Shows am Nachmittag, seien es die Richtershows oder Talkshows gewesen. Wusste man, dass die alten Vorabendserien nicht ernst zu nehmen waren, forderten die neuen Formate, man solle sie gefälligst respektieren. Damals habe ich meinen Fernseh abgegeben.

Mittlerweile erleben wir bei Serien aber etwas anderes: Den Mut, lange und komplexe Geschichten zu erzählen. Und als Fan möglichst langer Bücher und Buchreihen sprechen solche Serien mich an. Ich liebe es, als “Binge Viewer” ganze DVDs am Stück zu gucken. Ich war mit den Jack Lost und habe mit Walter Drogen gekocht. Ich habe mit Dexter gemordet und mit den True Detectice den gelben König gejagt. Dabei werden Serien mutiger, was die Komplexität angeht und verlangen von ihren Zuschauern mehr, als es bei Lindenstraße und Co je der Fall war: der Geschichte zu folgen. Das Ende von Serien ist heute verstörend (Lost), unbefriedigend (Dexter) oder gar voll und ganz befriedigend (Breaking Bad) und immer wie das Ende eines Buches: Eigentlich will man noch mehr erfahren.

Dabei sind Serien langsam aber sicher dabei, dem Kino ernsthafte Konkurenz zu machen: Kinofilme laufen oft auch wie Serien früher nach Schema F oder sind selbst mit Überlänge zu kurz. Die Versuche, Filme auf epische Länge zu ziehen hat beim Herrn der Ringe funktioniert – aber nur auf DVD. Dabei werden Kinoproduktionen immer teurer und es gibt immer weniger wirklich gute Filme. Klar, der Markt muss sich konzentrieren.

Allerdings ist es schön zu sehen, dass AMC, HBO und wie sie alle heißen sich trauen, gegen das Kino anzutreten. Und auch Serien wie Houes of Cards oder der neue Sherlock sind ja der beste Beweis dafür, dass sich auch “Experimente” lohnen. Ein solches Experiment könnte in Zukunft sein, Filme und Serien enger zu verweben. So etwas könnte sich z. B. für den dunklen Turm anbieten.

Und vielleicht wird es bald so sein, dass die meisten spannenden Produktionen gar nicht mehr im Kino laufen. Sondern eben nur noch als Serien im Stream oder TV. Um sich den Nutzern anzupassen. Vermutlich einhergehend damit wird es dann im Kino nur noch extremes High-Quality zu sehen geben: Ultra-HD und in 3D für deutlich mehr Geld als heute?

Ich bin mal gespannt wie es weiter geht. Auf jeden Fall freut es mich, dass der Tiefpunkt durchschritten zu sein scheint und Serien heute besser denn je sind.

 

Kategoriengedanken, Kino Tags: ,

Wenn die Kleinen erwachsen werden

6. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Mein drittes eigenes Auto nach dem Hyundai Coupe FX und dem Volvo V40 1,8i war ein Volvo V70 2.5TDI mit Vollausstattung:

DSCF0137Und ich habe das Auto geliebt. Spurtstark, relativ hohe Vmax – und im Gegenzug bei meinem Fahrstil (120 km/h, Tempomat an) mit 6 Liter Diesel sehr sparsam. Einfach ein praktisches Auto – vom Umzug bis zur Non-Stop-Tour nach Kroatien (ja wohl, eine Tankfüllung!) Bei gerade mal 450.000km gab es aber ein Problem.

Nicht mit dem Auto. Mit unserer Regierung. Die führte nämlich “Umweltzonen” ein und während ein Hummer H2 eine grüne Plakette bekam, bekam mein Völvchen eine Rote. Nachrüst-Kat? Leider nicht erwerbbar. Und da ich mehrmals die Woche nach Essen zur Uni musste, hatte ich ein Problem.

Also habe ich sehr schweren Herzens das Auto verkauft und mir ein Mini-Völvchen gekauft. Der ist zwar formal nur ungefähr 50cm kürzer, aber ein ganz anderes Auto. Kein Kofferraum inklusive:

01Dank LPG auch super preiswert im Unterhalt und mit nur zwei Haken. Das eine waren 125 PS beo 1,4 Tonnen Lebendgewicht – ohne Turbolader. Sportliches Autofahren war damit ein eher selten genutzter Begriff im Zusammenhang mit dem Auto. Trotzdem verrichtete er bis KM 150.000 völlig klaglos seinen Dienst – sieht man mal von dem Materialproblem am Vordersitz ab, von dem sich Volvo nix annehmen wollte.

Das zweite Problem war aber nicht so trivial: Durch den wirklich winzigen Kofferraum war die Zulademöglichkeit arg beschränkt. Und wenn man für einen mehrtägigen Urlaub nicht nur normale Klamotten, sondern auch Räder, Radklamotten und Ersatzteile packte, musste man schon Tetris-Meister Level 12 sein.

Tja…

und so reifte der Plan, mal wieder ein größeres Auto anzuschaffen. Nachdem Österreich ausgefallen war, war das eigentlich eine gute Gelegenheit. Und schwupps wurde ein neuer Volvo gekauft – und heute das erste Mal mit Rädern hinten druff beladen:

Foto 2Klitzekleiner Unterschied ;-)

Von dem Unterschied im Ladevolumen muss ich nix erzählen. Außerdem habe ich jetzt wieder 5 statt 4 Zylinder und einen Turbolader :-D Das hilft dann, was die meisten Menschen ja nicht glauben wollen, wirklich auch beim Sprit sparen. Wenn man sich zurück halten kann und dem Tempomat die Regie überläßt. Und so sah das aus, als ich Freitag nach Holland gefahren bin:

Foto 1Als kleines Gimick habe ich jetzt – für die harten niederrheinischen Winter, übrigens auch Allrad. Aber mal wieder kein Automatik. Aber irgendwann… irgendwann kauf auch ich mal ein Auto mit Automatik. Zum Beispiel den neuen V60 D6 Hybrid. Fast 300 PS und nur 1,5 Liter Diesel auf 100 km ;-)

Kategoriengedanken, infos Tags:

Wie gut, dass wir nicht paranoid sind

5. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Manchmal wundere und frage mich, wohin das alles noch führen soll.

Reicht es nicht, wenn Politiker auf Bundes- und Landesebene versuchen, uns mit Angst gefügig zu machen? Müssen wir echt aus allem eine potentielle Bedrohung epischen Ausmaßes machen?

Ich lese gerade im Lawblog:

“Der Rektor der betroffenen Schule hatte den Schülern empfohlen, sofort die 110 zu wählen, wenn sie den Mann sehen. Der Herausgeber der Neuen Rottweiler Zeitung schrieb sogar einen offenen Brief an den Unbekannten und warf ihm vor, auf inakzeptable Art und Weise Angst und Schrecken zu verbreiten. “

Na? Um was ging es wohl?

“Es handelt sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Rottweil. Dieser sagte, er sei Cosplayer. Der Mann lief nach Angaben der Polizei ganz ruhig über eine Wiese.”

Unfassbar. UN FASS BAR. Wie bekloppt soll das eigentlich noch werden?

Geht mal rüber und dann schüttelt mit mir gemeinsam den Kopf. Das ist ja in sich schlicht unerträglich, oder?

Kategoriengedanken, politik, soziologie Tags:

Kann mal jemand kurz die Welt anhalten…

2. Juli 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

… ich würde gerne aussteigen.

In Berlin kloppen sich Demonstranten und Polizei vor einer Schule, weil es die Politik nicht schafft, für Flüchtlinge menschliche Bedingungen zu schaffen. 
Die FAZ erwähnt in einem Nebensatz, dass die CIA mal eben flächendeckend in mehreren Bundesländern Kameramaterial ausgewertet hat, um einen Whistleblower zu finden.
Dirk Niebel, einst mit der Aufsicht über Waffenexporte politisch betraut, wechselt als Lobbyist zu einem der größten Waffenhersteller. Zugleich träumen die Bundesmutti und Truppenursel von (bewaffneten) Drohnen. Quasi als “Friedenswaffen”, you know what I talk about.
Einige Bundesländer finden die Idee reizvoll, dass man aus 1€ ja auch 0€-Jobber machen könnte. Und warum auch nicht, ob man für Sklaven jetzt wenig zahlt oder gar nix zahlt, ist ja ein Unterschied.
Ehrlich, über jedes dieser Themen müsste man eine eigene Abhandlung schreiben. Das Ergebnis wäre so klar wie wenig überraschend: Unsere Gesellschaft scheint echt einen heftigen Knick im sozialen Interface zu haben.  
Kategoriengedanken Tags:

Geht mal wieder in den Zoo!

25. Juni 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wir waren heute in der Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen – und das war beeindruckend.

Nicht nur wegen des Zoos an sich. Sondern vor allem wegen der nach wie vor überall sicht- und spürbaren Folgen, die das letzte große Unwetter mit sich brachte. Und gerade Zoos leiden ja nicht an übervollen Kassen.

Das Gute ist aber: daran kann man was ändern. Nämlich in dem man einfach in den Zoo geht. Und in Gelsenkirchen zur Zeit sogar zu ermäßigten Preisen. Also rafft Euch mal auf, genießt mal das schöne Wetter und geht mal wieder in den Zoo :-)

 

 

Kategoriengedanken, infos Tags:

Äh, wie meinen?

13. Juni 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich bin ja durchaus der Meinung, dass die Polizei auch in Social Networks nicht nur überwachend tätig sein darf. Sondern auch z. B. in Sachen Personalwerbung. Warum auch nicht, man muss ja die potentiellen Kommissare der Zukunft dort abholen, wo sie sind.

Aber die Polizei Sachsen… ich weiß ja nicht. Bin ich der Einzige, der die aktuelle Facebook-Kampagne einen #epicfail findet? Das fängt schon dabei an, zu einer “Runde Wasserwerfer” (aka 40 Liter Diesel auf 100km) einzuladen. Aber selbst wenn man sagt, okay, das lockt vielleicht die falsche Klientel, aber es erregt Aufmerksamkeit:

Wer hat sich denn bitte DIE Headline einfallen lassen, dass die Karriere der Polizei Sachsen bei Facebook sei?

Ich gebe zu: Das läßt mich alles ziemlich verstört zurück…

Foto

Kategoriengedanken Tags: , ,

Hut ab, liebe Volkswagen AG

10. Juni 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

… mit der Werbung habt Ihr echt einen Treffer versenkt:

 

Kategoriengedanken Tags:

Gewinnspiele im #betterweb

19. Mai 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich habe heute morgen beschlossen, unter dem Hashtag #betterweb ungefragt gute Ratschläge für das Internet zu geben. Mein erster Ratschlag ging an die Deutsche Telekom, stellvertretend für gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Firmen, die im Internet Werbung machen:

Wie Ihr seht, geht es mir um Folgendes:

Im Jahr 2014 ist es ausgesprochen dämlich, wenn man Gewinnspiele so veranstaltet, wie hier. In den Antworten auf den Tweet sind dann auch mehrere Meldungen, die sich darüber beschweren, dass man Mitglied bei Facebook sein müsste.  Die Telekom “tröstet” dann damit, dass es demnächst auch wieder was auf Twitter gäbe. Oder für Twitterer.

Das ist in mehrfacher Hinsicht ungünstig. Auf Twitter kann man ein Gewinnspiel ja nur in der altbekannten Form des “like and retweet” oder “follow us” durchführen. Bei Facebook ist das ja ähnlich.

In beiden Fällen beschränkt man sich aber auf nur eine Teilmenge der möglichen Adressaten. Zusätzlich fördert man exklusiv den einen Anbieter. Und wie man es macht, macht man es bekanntlich falsch.

Dabei wäre die Lösung doch so einfach: Man veranstaltet ein Gewinnspiel oder was auch immer und verlinkt(!) das auf eine eigene Website / Unterseite in der eigenen Webpräsenz. Das hat den Vorteil, dass es für alle offen ist. Das es nicht mehr in gleichem Maß z. B. dem Regelwerk der Facebooker unterliegt. Das man auch Menschen die keinen Bock auf das eine oder andere Netzwerk eine Chance gibt.

Aber was das aller wichtigste ist: man behält selbst die Kontrolle. Nicht nur über die Präsentation an sich, sondern eben auch über die Daten und deren Verwendung. Und man kann als Unternehmen z. B. sehr datenschutz-freundliche Varianten anbieten. Es sei denn, man ist nur auf Kundendatenfang.

Ich denke, 2014 ist es endlich Zeit, dass sich die Firmen wieder ihrer eigenen Websites erinnern. Und die zur Kommunikation nutzen und Social Media nur als Multiplikator. Kann doch nicht so schwer sein.

Oder sind die ganzen Webmaster inzwischen gefeuert und durch “Community Manager” ersetzt worden?

Ich frag mal: Was stimmt mit uns nicht?

19. Mai 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

2014

Wisst Ihr noch, wie wir uns auf das Jahr 2000 gefreut haben? Wie all die kreativen Menschen sich ausgemalt haben, wie die Menscheit im Jahr 2000 und dann bis 2020 sich entwickeln würde?

Deutschland…

Ich meine, mal ganz ehrlich: Die Menschheit ist eigentlich erst einen Augenblick lang auf der Erde, in kosmischen Maßstäben, und hat zugleich einen unglaublichen Entwicklungssprung gemacht. Überlegt mal wie wenig Generationen uns welches Leben ermöglichen!

Dummer Weise aber scheint die kulturelle Enwicklung nicht mit der technologischen mitgehalten zu haben.

Ich meine, wie sonst kann es sein, dass wir 2014 noch immer da stehen, wo wir vor Jahren, Jahrzehnten, vielleicht Jahrhunderten standen? Nur mal ein paar Beispiele:

  • Trotz aller Technologie-Potentiale reden Politik und große Teile der Bevölkerung noch immer von dem “Schlaraffenland” Vollbeschäftigung. Nur eine Nation in der jeder Arbeit, kann eine gute Nation sein. Nur wer Vollzeit arbeitet, von der Schule bis zur Rente mit weit über 60, darf sich als vollwertiger Teil der Gesellschaft verstehen.
  • Angst vor dem Fremden, vor den Fremden. Vor Ausländern, die nur Ausländer sind, weil mal jemand eine zufällige Linie auf der Karte gezogen hat. Oder mit einer Armee auf einem Schlachtfeld. Angst vor anderen Kulturen, die unsere ach so hohe Kultur beeinflußen, vielleicht gar verändern könnten. Angst vor Hautfarben, die nicht unsere sind und der tief verwurzelte Glauben, dass mit der Farbe der Haut auch Aussagen über den Menschen möglich sind.
  • Wir wissen was gesund ist – und lieben was uns krank macht. Wir verpesten Luft, Wasser, Erde und selbst unser Essen. Wir sparen gerne 10 Cent auf das Kilo Fleisch und scheissen auf unsere Gesundheit, wenn wir mit Antibiotika vollgestopfte Lebensmittel futtern. Wir supersizen unser Fast-Food und trinken eine Coke Light für das Gewissen.

Drei Phänomene, die mir für unsere Gesellschaft typisch scheinen. In anderen “Entwickelten” Gesellschaften vermutlich ähnlich, wenn nicht gleich. Warum eigentlich?

Ich meine, das Wissen ist doch da. Warum also lassen wir uns von Politik und Wirtschaft in einem Zustand halten, der vielleicht vo 100 Jahren noch angebracht war. Der aber angesichts der rasanten Entwicklungen längst abgeschüttelt sein könnte? Klar, wir sagen immer, dass ein Alleingang nicht möglich ist. Aber wo steht das? Wo ist der Beweis, dass nicht Deutschland mal mit einem guten Beispiel voran gehen könnte um der Welt zu zeigen, dass wir uns weiter entwickeln können?

… und die Welt?

Statt dessen lassen wir uns einlullen in einer ständigen Panikmache vor internationalem Terrorismus. Dem weniger Menschen zum Opfer fallen, als Geschäftspraktiken “etablierter” und “elitärer” Kreise.

Aber dabei vergessen wir so schön, welche Unsummen wir ausgeben für Kriege um Ressourcen und Macht. Ja, auch in 2014 ist die Welt noch überzogen mit kriegerischen Konflikten. Oft von außen induziert und eigentlich nie mit einem guten Ende. Könnten wir nicht mit viel weniger Geld und Leid versuchen, die Menschen auf der Welt im Niveau anzugleichen?

Klar, die Phantasie vom Markt spricht dem entgegen. Aber wann haben wir eigentlich angefangen, uns “dem Markt” unterzuordnen? Und warum ist es verboten zu fragen, ob man das nicht wieder ändern sollte? Was sind ein paar Milliarden gegen Hunger und Durst auf der Welt gegen die vielen hundert Milliarden, mit denen wir Länder in die Steinzeit zurück bomben um ihnen dann “großzügig” wieder zu helfen?

Wieso können wir mit ferngesteuerten Drohnen eine terroristische Hochzeit ausknipsen, während der Weltraum über uns und die Meere unter uns noch nahezu unerforscht sind? Gut, mit den Meeren, da arbeiten wir ja dran, dass da bald nix mehr zu erforschen lebt. Und zusammen mit dem Bienen-Sterben und dem Gen-Mais ist vielleicht bald auch bei uns Hunger ein Problem.

Warum?

Ehrlich gesagt: ich verstehe das alles nicht.

Menschen sind Menschen, völlig egal wo sie leben und wie sie leben und lieben. Über den Punkt einer gesellschaftlichen Entwicklungsstufe in der alle arbeiten müssen, sind wir auch lange weg. Statt dessen könnten wir uns darauf konzentrieren, unsere weltweite Einzigartigkeit im Denken zu nutzen, um uns alle nach vorne zu bringen.

Die Gesellschaft zu etwas zu machen, in der jeder einen Platz hat und in der jeder Leben kann. Eine Welt zu schaffen, die eines Tages Ausgangspunkt für Reisen sein wird, die wir uns heute noch nicht vorstellen können. Eine Welt zu schaffen, in der gutes Leben und eine geschützte Umwelt sich nicht ausschließen müssen.

Statt dessen arbeiten wir mit einem wahnsinns Tempo daran,  einfach alles so zu machen wie immer. Und dann wundern wir uns, dass nichts besser wird?

Echt: ich verstehe das alles nicht.

Kategorienfragestunde, gedanken Tags:

Kandidatengrillen in der Stock

15. Mai 2014 3 Kommentare
No Gravatar

Gestern Abend fand in der Stock eine Diskussionsrunde zur Kommunalwahl statt – und ich war als Vertreter der Grünen eingeladen.

Mit dabei auch die “Spitzen” der anderen Parteien, so wie auch die drei Bürgermeisterkandidaten. Das versprach eine Menge Spannung und Spaß – wenn man sich denn Spaß gönnt. Und bekanntlich mache ich das. Spitzen übrigens in “”, weil die FDP nur ihre Nummer 3 ins Rennen schickte – warum auch immer. Ich hätte mich gefreut, wenn Herr Benninghoff selbst mal den Kontakt zur Jugend sucht. Zumal sein Verhältnis und das der FDP zur Stock wohl eher nicht so gut ist (siehe weiter unten).

Etwas schade fand ich die strikte Trennung die vorsah, dass erst die BM-Kandidaten befragt wurden. Das war aber im Endeffekt ganz gut, denn so sind mir dann doch ein paar Sachen aufgefallen:

Während man in der Stock wohl nich so glücklich mit den Plakaten von Frau Kaspar ist und man auf einem Brainstorming-Plakat lesen konnte

Das sie nicht so nerven -> Tradition im Herzen und so ne Scheisse

oder unter dem Motto warum man sich in Voerde nicht Wohl fühlt:

(weil)…an jeder Straßenecke Simone Kaspar hängt. Ich krieg Gänsehaut!

… gab sie sich kämpferisch. Mehr oder weniger. Sie erwähnte ihre Vita und das sie ja seit 2,5 Jahren schon in Voerde sei. Und patsch, nach 20 Minuten spielte sie das erste Mal die Frauenkarte, als die Frage aufkam, warum man sie wählen soll. Gleiches übrigens nach 60 Minuten noch einmal. Ist Frau sein jetzt eine Schlüsselqualifikation?

Konkrete Antworten gab es  von Ihr wenige. Sie will z. B. die interkommunale Zusammenarbeit fördern, bei Sozialem und Schule soll nicht gespart werden und Einsparen könnte man bei den Personalkosten.

So weit, so schwammig. Sie wünscht sich außerdem kleine Geschäfte, wenn man durch die Stadt flaniert. In der sie übrigens nicht wohnt und wohl auch nicht wohnen wird.

Georg Schneider stellte die selbsternannte “Parteiunabhängige” dann übrigens später in einem Nebensatz als die CDU-Kandidatin dar ;-) Ansonsten war es so, wie ich erwartete: Viele, gut gewählte Worte. Wenig Inhalt.

Der Bürgermeisterkandidat Hanrath, als freier Bewerber, brachte auch ein paar bemerkenswerte Äußerungen zu Stande:

Befragt zu Einsparpotentialen sagte er, realistisch wüßte er nix, unrealistisch wäre der Sportpark. Ob er damit meint, dass die Realisierung unrealistisch ist oder ob es unrealistisch ist, dort Einsparpotentiale zu suchen? Man weiß es nicht.

Was man weiß ist, dass Hanrath gerne 1€-Läden und Handyshops in Voerde ansiedeln will. Was ich davon halte, musste ich ihm dann später noch mal auf die Nase binden.

Darüber hinaus hält er Sparen nicht für das Ei des Kolumbus und fordert mehr Engangement und Einbringung von den Bürgern, um die Stadt schuldenfrei zu bekommen. Wie er das machen will? Keine Ahnung. Aber er ließ sich dann noch dazu hinab, dass am Zustand der Innenstadt ja die Kunden schuld sind. Einkaufen im Internet und so. Okay, kann man so sehen…

In Dinslaken würde er übrigens keine Politik machen wollen. Da wäre er nach eigener Aussage zu nah dran und außerdem habe er da eine eigene Meinung zu den Dingen. Den Teil hab ich nicht verstanden: Will er frei von einer eigenen Meinung Politik machen? Klingt spannend ;-)

Der Bürgemeisterkandidat der SPD, Haarmann, ist dann auch sofort mit Hanrath ins Gericht gegangen und hat ihm gesagt, dass ja aktuell  noch nicht einmal die Handyshops nach Voerde wollen.

Einsparpotentiale könne er aber auch erst erkennen, wenn er sich in die Akten eingearbeitet habe. Wichtig sei ihm aber, zum Beispiel bei Unternehmensansiedlungen auch das Verhältnis von Flächenverbrauch zu Beschäftigtenzahlen zu betrachten.

Die kommenden Erhöhungen der Steuern für Immobilienbesitzer und Gewerbetreibende hält er im Moment für Alternativlos – auch wenn man Voerde nicht kaputt sparen will und bei der Jugendarbeit nicht weitere Einschnitte vornehmen will.

Die anschließenede Runde der Parteikandidaten verlief unauffällig, barg aber den einen oder anderen Zündstoff. So hat die FDP eine junge Frau geschickt, die nach eigenen Angaben erst seit 2,5 Jahren in der FDP ist, aber bereits im Vorstand und auch im JULI-Vorstand ist. Steile Karriere vs. Personalmangel, würde ich mal tippen.

Interessant war, dass der Moderator sie damit begrüßte, dass zum ersten Mal eine Veranstaltung mit friedlicher Beteiligung der FDP statt findet. Das läßt auch tief blicken, finde ich.

Georg Schneider hat dann erfolgreich gezeigt, warum er eigentlich zu alt ;) für den Auftritt war. Er forderte unter anderem, Jugendliche müsste man von der Straße und vom PC holen. Da musste ich ihm Widersprechen und habe (unter Applaus) gestanden, dass ich ein Ego-Shooter-Onlineocker-Nerd bin und nicht glaube, dass das ein Problem ist ;-)

Christian Garden hat sich wie erwartet dann auch mit Georg Schneider angelegt. Der übrigens in jedem zweiten Satz sagte “ich und die CDU”. Während Frau Schwarzkamp wirkte, als würde sie einstudierte Texte aufsagen, wenn sie ein Loblied auf die “Vielfalt in der FDP” anstimmte. Schon interessant zu beobachten :-D

Am Ende haben alle dann noch mal ein Loblied auf ihre Parteien gesungen. Mir war was anderes wichtiger, als nur zu betonen, dass die Grünen die bessere Wahl sind:  Statt dessen habe ich deutlich gemacht, dass es falsch ist, von Politikern Ehrlichkeit zu fordern und die dann nicht zu kontrollieren. Ich habe alle anwesenden Gäste aufgefordert, die nächsten Jahre genau darauf zu achten ob die Parteien sich an ihre Versprechen halten und drauf zu hauen (verbal!) wenn nicht.

Außerdem habe ich gesagt, dass man nicht erwarten kann, dass “die Politiker einen ernst nehmen”. Weil es gibt nicht Voerder und Politiker, sondern alle Politiker sind Voerder und wer etwas ändern will, der soll sich gefälligst eine Partei suchen.

Das führte dann zu einem kleinen Disput mit den freien Wahlkreiskandidaten, die meinten auch ohne Partei könnte man was ändern. Ich habe dann erklärt, dass die im Falle eines Falles zwar im Rat eine Stimme haben, mangels Fraktion aber nicht in den Ausschüssen mitarbeiten werden  – da wo die eigentliche Arbeit statt finden.

Ellenberger ließ das nicht auf sich setzen und träumt davon, dass alle 5 freien Kandidaten ihren Wahlkreis gewinnen und gemeinsam die dritt stärkste Fraktion bilden. Wenn das so ist, kriegt der ne Kiste Sekt von mir. Versprochen :-D

Ich habe dann zum Abschluss verlangt, dass jeder der Anwesenden, dem irgendwas nicht passt, seinen Arsch hoch bekommt und sich einbringt. Und das  brachte mir spontan ein potentielles Neumitglied für die Grünen.

Insgesamt scheine ich meine Rolle gestern ganz gut ausgefüllt zu haben:

Billig kopiert ist längst nicht gut

13. Mai 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Aud derWesten lese ich, Joki und Klaas hätten da jemanden veräppelt – einen Sportfan mit 500.00€ angeblichem Gewinn:

Der Mann war unter einem Vorwand zu einem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach gelockt worden, wo er in der Halbzeit angeblich die 500 000 Euro gewinnen konnte. Er musste dafür mit verbundenen Augen einen Elfmeter versenken, was er auch tat. Denn Gladbachs U-19-Torhüter Tim-Oliver Hiemer war, genauso wie die 50 000 Zuschauer im Stadion, eingeweiht.

Wie kreativ.

Wie innovativ.

Wie lustig.

Nur… irgendwie kam mir das doch bekannt vor? War da nicht vor laaaaaaaaaaaaaaaanger Zeit mal was von Collegehumor auf Youtube? Stellt sich raus, oh ja, es war:

Was können wir also feststellen?

Die Sportart ist gegen eine typisch Deutsche getauscht worden. Ansonsten ist der “gelungene Streich” von vorne bis hinten ein unverschämtes Plagiat. Und das ist ein weiterer Grund, auch in Zukunft keinen Fernseher mehr haben zu wollen. Und vielleicht könnte die Presse mal wieder ein wenig kritischer sein? Und mal solche Dinge hinterfragen?

Aber wovon träume ich Nachts…

Kategoriengedanken Tags: , ,

Wahlk(r)ampf in Voerde

21. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Dieser Wahlkampf in Voerde ist echt eigenartig.

Das mag daran liegen, dass 5 Wahlen anstehen, die alle am 25.05. getroffen werden. Aber viel mehr glaube ich, dass man sehr schön ein Problem der großen Parteien an ihrem Wahlkampf festmachen kann.

Wir Grüne haben ein paar kleinere Plakate aufgehängt, mit denen wir die wichtigen Themen hervorheben wollen: Erneuerbare und bezahlbare Energie, guter Nahverkehr, die Herausforderungen des demographischen Wandels und natürlich Bildung. Wir denken, dass es richtig und wichtig ist, im Wahlkampf keine neuen Säue durch das Dorf zu treiben, sondern ein Signal dafür zu senden, genau so weiter zu machen wie es am Besten scheint: Pragmatische und konsensfähige Lösungen für die Probleme finden, vor denen Voerde steht.

Bei der SPD ist es dagegen ein Wahlkampf der Gesichter. Sieht man von wenigen Allgemeinplätzen ab, bestimmen Plakate mit Gesichtern den Wahlkampf der SPD. In jedem Wahlbezirk hängen sehr viele Plakate der jeweiligen Kandidaten. Wofür die stehen oder was sie wollen? Lernt man leider nicht. Und was noch ein viel größeres Problem sein dürfte: Die Plakate mit dem Bürgermeisterkandidaten sind nur aus der Nähe als solche zu erkennen. Ansonsten geht sein Gesicht in der Vielzahl anderer Gesichter einfach unter.

Damit ist er aber nicht alleine. Die CDU setzt genauso auf Gesichter und scheut auch nicht vor so platten Sprüchen wie “Spellener Jungs für Spellener Bürger” zurück. An was mich das erinnert muss ich nicht sagen. Aber in Sachen Bürgermeisterkandidatin ist die CDU genauso ungut aufgestellt:

Nicht nur ist die gute Dame meiner meiner Meinung nach in den Photoshop-Topf gefallen. Viel besser ist, dass irgendjemand es wohl für eine kluge Idee war, sie mit weißer Schrift auf hellgelbem Untergrund als Bürgermeisterkandidatin anzupreisen. So gut wie nicht lesbar. Was bitte haben die für Designer?

Übrigens findet sich dann auf den Postern der guten Frau auch der Hinweis, dass sie nicht nur die Kandidatin der CDU ist, sondern auch der FDP. Das kleine FDP-Logo auf ihren Plakaten ist dann übrigens auch das Einzige, was ich bisher von der wohl doch recht toten FDP finden konnte. So Wahlwerbe-mäßig. In Duisburg wirbt die FDP ja mit  “Mehr Anfang war nie”, aber das gilt wohl kaum für Voerde ;-)

Insgesamt ist das interessant zu beobachten. Und ich bin froh, dass wir nur so wenige und kleine Plakate aufgehängt haben und uns damit ausschließlich auf die Themen beziehen, für die wir in Voerde Politik machen. Warum die SPD den Wahlkampf nicht nutzt um sich inhaltlich von der CDU abzusetzen, wird deren Geheimnis bleiben. Und beide verraten auch leider nicht, wohin die Reise mit ihnen gehen soll…

Kategoriengedanken, politik, wahlkampf Tags: , , , ,

Fatale Entwicklung

27. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Der EuGH hat ein Urteil gefällt, dass mir Angst macht:

Internetanbieter können nach einem EU-Urteil verpflichtet werden, Webseiten zu sperren, die illegal urheberrechtlich geschütztes Material verbreiten.

Das bedeutet, dass demnächst in Masse Provider augefordert werden dürften, Websites wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen abzuschalten. Da fehlt eigentlich nur noch, dass man demnächst Websites vor dem online stellen genehmigen lassen muss :-( Glaubt mir, wir werden hier wie in anderen Bereichen (z. B. Abmahungen) auch wieder Exzesse erleben, die wir uns heute nicht erträumen.

Es ist ganz wichtig, hier Einhalt mit Gesetzesänderungen zu bieten. Und somit ist es enorm wichtig, dass Ihr Euch genau überlegt, wen Ihr am 25. Mai für Europa wählt. Und ob Ihr wählen geht ist hoffentlich keine Frage, sondern eine Selbstverständlichkeit!

Kategoriengedanken, politik Tags: ,

Werbung die au(f)(s)fällt

27. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Werbung muss auffallen.

Werbung bedient Sterotypen.

Gute Werbung ist rar geworden. Das mag sicherlich daran liegen, dass Werbung omnipräsent ist. Fernseh ohne Werbung? Radio ohne Werbung? Zeitschriften und Zeitungen ohne Werbungs? ÖPNV ohne Werbung? Es gibt keinen Raum ihr zu entrinnen.

Das schafft zugleich ein großes Problem: Der Mensch neigt dazu, Reizüberflutung durch Ausblenden zu reduzieren. Das bekämpft man am einfachsten mit noch lauterer Werbung, noch bunterer Werbung und, vor allem im Internet, noch nervenderer Werbung. Wer kennt sie nicht die Banner, die sich über eine Website legen und eine Aktion zwingend machen. Doch damit verprellt man noch mehr Zielgruppe.

Einen anderen Weg gehen Unternehmen, die Werbung mit Köpfchen machen. In Deutschland ja gerne die Autovermietung Sixt. Und in der Welt gerne der Mars-Konzern, unter anderem für Snickers. Wir erinnern uns an die Auszähl-Werbung, wenn es mal wieder etwas länger dauert ;-)

Jetzt gibt es für Snickers eine neue und sehr gewagte Werbung, die mit Sicherheit ein Erfolg ist. Schon deswegen, weil man sie sehr kontrovers diskutieren wird. Ist sie jetzt Frauenfeindlich? Oder läßt sie Männer dumm dastehen? Ist sie jetzt eigentlich Werbung für das Produkt oder doch eher dagegen? Auf jeden Fall wird man darüber reden und nachdenken. Und Menschen wie ich werden an der Verbreitung mitwirken.

Und damit ist das Ziel erfüllt. Ich geh mir jetzt zwar kein Snickers kaufen, aber das Produkt hat sich nach geraumer Abwesenheitszeit doch jetzt wieder einen Platz in meinem Kopf erobert. Mission accomplished.

 

Mehr Streik bitte ;)

26. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Die neuen Warnstreiks heute und morgen stellen NRW vor große Herausforderungen – und sind für viele Menschen eine echte Belastungsprobe. Insofern erzielen sie was geplant ist: Der Druck auf die Arbeitgeber wird erhöht. Und das zu Recht, denn die Gehaltsentwicklung im öffentlichen Dienst der letzten Jahre ist ein Witz.

Durch den Ausfall von Bussen und Bahnen entstehen aber auch zwei Nebeneffekte, von denen mir einer gefällt.

Nicht gefallen will mir, wie viele Menschen auf das Auto umsteigen. Schon beim ersten Warnstreik war ich in Düsseldorf erstaunt, wie viele Leute sich freiwillig in den Stadtstau gestellt haben. In meinen Augen ist das wenig klug, zumal die Züge ja fahren.

Das bringt uns aber zum positiven Nebeneffekt: Während an einem normalen Morgen bei mir ungefähr 5 Leute mit Bikes im Zug sind, waren es heute ungefähr drei mal so viele: 14. Mit mir dann 15. Und in Oberhausen und Duisburg stiegen geschätzt einige mehr zu als aus, allerdings habe ich dann den Überblick verloren.

Vielleicht stellt ja heute und morgen der eine oder die andere fest, dass es eigentlich ganz angenehm ist, mit dem Zug zu fahren und dann die letzten Meter zu Fuß (wie ich in Düsseldorf) oder mit dem Rad (wie jeden Tag in Duisburg) zurück  zu legen. Es wäre für viele Menschen gut, wenn sie sich etwas bewegen würden – und die Umwelt würde es uns auch danken.

Insofern wäre ich dafür öfter mal den Verkehr einzuschränken. Oder z. B. die Innenstädte nach britischem Vorbild umzugestalten. Ich würde mich freuen, mehr Radfahrer regelmäßig im Zug zu treffen.

 

Kategoriengedanken, politik Tags: ,