Archiv

Archiv für die Kategorie ‘technik’

Das UCI verschlimmbessert das Kino

15. Juli 2016 Keine Kommentare
No Gravatar

Mit großem TamTam führt UCI in seinen Kinos „iSens“ ein, so auch in Duisburg. Hervorstehendes Merkmal ist:

Beim Bild ist 3D heute schon fast Standard – selbstverständlich können auch im iSens-Saal 3D-Filme gezeigt werden. Die eigentliche Neuheit ist das Tonsystem. Heute ist 5.1-Ton der übliche Standard für die Vorführung von Kinofilmen. iSens geht hier einen großen Schritt weiter: Dolby Atmos ist eine Soundrevolution, die die Ansprüche an Kinoton für immer verändern wird. Dolby Atmos ist die neueste Innovation des Kinosounds und bietet ein besonders kraftvolles und intensives Hörerlebnis.

Äjm ja. Zumindest in Duisburg ist das allerdings ganz großer Mist. Aber nicht wegen der Klangqualität, denn die ist wirklich gut. Nein, Das Problem liegt woanders:

In jedem(!) der zahlreichen Lautsprecher sind in Richtung Besucher blinkende LEDs verbaut. Die für mich aussehen wie die LED an Netzwerkinterfaces bei einem Broadcast-Sturm. Dazu passt auch, dass alle synchron und ohne Bezug zum Bild blinken.

Unabhängig davon was das letztlich für Leuchten sind: So lange das Bild hell ist, ist das kein Problem. Doch in düsteren Szenen mit wenig Licht hat man in beiden Augenwinkeln blinkende Lämpchen.

Wie kann man denn  bitte auf so eine bekloppte Idee kommen, vom Zuschauerraum aus sichtbare LED in Lautsprecher einzubauen?

Kategorientechnik, unsinn Tags:

Facebook: Von der Cholera zur Pest

20. Juni 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Vor ziemlich genau 5 Jahren habe ich mich bei Facebook abgemeldet. Das hatte hauptsächlich die zwei Gründe, dass ich Facebook nervig und eine Gefahr für das offene Netz fand.

Daran hat sich nichts geändert, gleichwohl habe ich mich Ende letzter Woche neu angemeldet. Aus einem einfachen Grund: es stehen zwei Wahlen an, von denen eine für mich besonders wichtig wird. Und ich möchte gerne mit den Menschen dazu kommunizieren. Und da ich niemanden zwingen kann, sein Habitat zu verlassen, muss ich halt zu ihnen. Hilft ja nix.

In den wenigen Tagen die ich jetzt wieder bei Facebook bin, habe ich knapp 750 „Freunde“ gefunden. Von denen ich vielleicht 1% wirklich kenne. Da ich aber nicht sehr selektiv die „Freundschaften“ angenommen habe, vermittelt mir meine Timeline schon einen interessanten Einblick.

Das wiederum macht mir schon Angst. Denn zu den beiden oben genannten Gründen, warum man Facebook links liegen lassen sollte, kommt nun ein Dritter: Facebook ist eine Gefahr für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Auf FB werden völlig gedankenlos die absurdesten Meldungen und Videos verbreitet – aus den obskursten Quellen. Das wird freudig geliked und geteilt, mal politisch streng rechts, mal streng links aber immer völlig gaga.

Es scheint, als wäre „denken vor dem klicken“ völlig ausgestorben und durch ein „ich will dazu gehören – dafür klicke ich“ ersetzt worden. Eine Verarbeitung dessen was man da sieht und teilt scheint nicht statt zu finden.

In der Folge bewegt sich jede Diskussion aus der neutralen Mitte schnell in ein extremes Lager. Meiner Meinung nach aber mit deutlicher Tendenz nach Rechts, weil man offensichtlich dort die Nachrichten produziert, die die Menschen lesen wollen. Um sich in ihrer Angst, Furcht vor anderen oder einfach nur in ihrer Dummheit bestätigt sehen wollen. Diese Effekte verstärken sich in einem interessanten Ausmaß, bis letztlich auch die „gefangen“ werden, deren IQ man so hoch einschätzt, dass sie eigentlich auf solche Schwachsinns-Posts nicht reagieren dürften.

Vielleicht wäre das mal für die eine oder andere Doktor-Arbeit interessant zu analysieren: Wie sehr Facebook die Mitte der Gesellschaft destabilisiert.

Au wei. Das kann ja eine lustige Zeit da werden….

Für öfter mal das Handy ausschalten

2. Juni 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wo Daten sind, sind Begehrlichkeiten.

Ein schönes Beispiel dafür ist gerade die Polizei in Meck-Pomm, die „mal eben auf Verdacht“ ganze Verkehrsabschnitte überwachen möchte. Der NDR dazu:

Die Polizei von Mecklenburg-Vorpommern will künftig den Mobilfunk auf ganzen Straßen- und Autobahnabschnitten überwachen dürfen. Immer dann, wenn es sich um die „vermutete Fahrstrecke“ eines Tatverdächtigen handelt, sollen Beamte dazu befugt sein, die Daten von Handys zu erheben, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt entlang dieser Fahrstrecke bei ihrem Netzanbieter eingeloggt haben.

Das Problem ist, dass damit auch alle anderen auf der Strecke ins Netz geraten und überwacht werden. Und was dann mit den Daten passiert, ist ja oft eine Black-Box. Will man das? Ich will das nicht.

Zudem sollte man sowieso mal schauen, was das Handy so macht. Will man zum Beispiel, dass Twitter bei jedem Tweet die GPS-Daten speichert? Eigentlich eher nicht.

Und begrüßt Euch auf Eurem Handy von Zeit zu Zeit Google und sagt Euch, dass Ihr auf dem Heimweg seid und wie lange Ihr brauchen werdet? Das liegt daran, dass Google nicht nur weiß wo Ihr wohnt und arbeitet. Sondern auch daran, dass Google Eure Bewegungsprofile speichert. Die übrigens gerne schon mal abgefragt werden.

Während ich aber Twitter und Google am Handy selbst deaktivieren kann, habe ich mit dem Telefon ein Problem:

Ein angeschaltetes Handy bucht sich je nach Standort in eine bestimmte Funkzelle ein. Diese Daten können von Ermittlern abgefragt werden.

Und das kann man eigentlich nur umgehen, wenn man das Handy in den Flugmodus schaltet oder ganz aus. Das wiederum scheint Euch bestimmt auf den ersten Blick unangebracht. Handy aus, macht doch heute keiner mehr.

Aber seht es mal andersherum: Wenn Ihr Euer Telefon in den Flugmodus schaltet oder (noch besser) gleich ganz aus, dann kann es Euch beim Autofahren nicht ablenken. Ihr kommt also gar nciht in Versuchung die gerade eingegangene SMS zu lesen oder einen Anruf zu tätigen.

Und selbst wenn Ihr mit dem Zug unterwegs seid: Einfach mal in Ruhe das Hörbuch hören, ohne das ständig irgendeine App stört und Eure Aufmerksamkeit an sich binden will. Was übrigens ein Thema für sich ist.

Fazit ist also: Macht es den Überwachern nicht zu leicht. Und haltet es mit dem kürzlich, leider viel zu früh, verstorbenen Peter Lustig:

Kategorien1984, technik Tags:

Was Dein Handy mit einem Spielautomaten gemein hat…

23. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Gerade bei Fefe den vielleicht wichtigsten Artikel unserer Zeit gefunden – über die Ähnlichkeit im „Design“ von Apps und Glückspielautomaten. Absolut beeindruckend:

The average person checks their phone 150 times a day. Why do we do this? Are we making 150 conscious choices?

Kategorien1984, technik Tags:

Die 4-Minuten-Hypnose

14. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Kategorienfilm, technik Tags:

Schatz, zieh was hübsches an, wir kriegen Besuch ;-)

12. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Interessante Ereignisse am frühen Abend:

Ich wollte gerade in der Fritz-Box etwas einstellen, da fällt mir die Liste der Geräte im Netz auf. Und die ist…. äh spannend, denn da ist ein WLAN-Device, dass nicht hier in den Haushalt gehört:

wlan

Und wer oder was hier mitsurft, hat sich die Mühe gemacht, einen sehr langen Schlüssel zu knacken. Klar, ich weiß das es Programme dafür gibt, die das automatisieren. Aber trotzdem – da gehört schon was zu  🙂

Hallo Du, wer auch immer Du bist: Wenn Du gefragt hättest, hätte ich Dich auch so mitspielen lassen. Du musst nicht gleich in fremde WLAN einbrechen. Und überhaupt: War Dir unser Freifunk zu langsam?

Kategorieninfos, internettes, technik Tags:

Störerhaftung ade?

11. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich trau ja meinen Augen kaum und das wird auch so bleiben, bis gute Anwälte das Gesetz geprüft haben. Aber:

Heise und der Spiegel berichten übereistimmend, dass die GroKo noch dieses Jahr(!) die Störerhaftung für WLAN abschaffen will. Damit könnten auch Privathaushalte ihre WLAN wieder ohne Umwege (z. B. Freifunk) freigeben. Sogar die Vorschaltseite scheint vom Tisch:

Die Union hatte darauf gedrungen, dass Nutzer zumindest über eine Vorschaltseite zur Einwilligung in Vertragsbedingungen gezwungen werden sollen, um insbesondere Urheberrechtsverletzungen einzudämmen. Das ist nun aber offenbar zugunsten wirklich offener WLANs vom Tisch. (Heise)

Das würde Deutschland unglaublich nach vorne bringen, wenn WLAN-Betreiber nicht mehr pauschal haftbar sind, wenn ihre User Unsinn betreiben. Erfreulicherweise würde damit auch meine Petition hinfällig: Gemeinsam mit vielen Tausend Menschen hatte ich den Bundestag gebeten, sich des Themas anzunehmen.

Nur beiläufig sei erwähnt, dass mein Anliegen seit Januar 2011(!) unbearbeitet geblieben ist. Hätte sich dann aber ja durch liegenlassen erledigt 😉

Anyway: kommt es, wie es scheint, wäre das einfach gut.

Kategorieninternettes, technik Tags:

Apples Verständnis von „Eigentum“

6. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Seit Jahr und Tag warne ich Leute davor, sich irgendeine DRM-Scheisse einzufangen. Oder Musik/Filme nur als Service zu nutzen. Alles was von einem anderen Anbieter abhängig ist, gehört nicht Dir, sondern wird Dir nur überlassen. Praktischer Weise kann man ja sogar in iTunes gekaufte Musik direkt in mp3 ohne DRM konvertieren.

Das bisherige „Highlight“ war ja, wenn der Service dicht macht. Microsoft Zune war so ein Beispiel: Zune gibt es nicht mehr, die Lizenzen sind erloschen und damit hat man keinen Zugriff mehr auf die legal erworbene Musik.

Apple geht jetzt einen Schritt weiter:

Nutzern von Apple Music kann es passieren, dass Apple einfach die lokal gespeicherte Musik löscht. Ja, Ihr habt richtig gelesen: Apple löscht ungefragt Musikdateien von Eurem PC!

What Amber explained was exactly what I’d feared: through the Apple Music subscription, which I had, Apple now deletes files from its users’ computers. When I signed up for Apple Music, iTunes evaluated my massive collection of Mp3s and WAV files, scanned Apple’s database for what it considered matches, then removed the original files from my internal hard drive. REMOVED them. Deleted.

Den ganzen Artikel gibt es hier. Und glaubt mir, es ist noch schlimmer, als ihr jetzt meint.

Und das ist unendlich krass: Nicht nur erwerbt Ihr nur noch das Recht Musik von Apple zu hören, so lange Apple den Service anbietet. Die zerstören Euer Eigentum und nennen das regelkonform.

Kategorien1984, technik Tags:

Outlook 2010 und Dinge, die man gar nicht glauben will

4. Mai 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Eine Bekannte bat mich um Hilfe, weil „seit längerem“ schon ihr Mail-Client nicht funktioniert. Stellt sich raus: Outlook 2010.

Also habe ich mich auf die Fehlersuche gemacht. Da ich den Mailserver betreue, habe ich erst mal da geschaut: Da kamen aber keine Fehlerlogs (z. B. falsches Kennwort) oder so. Da war einfach gar nichts und das schon relativ lange.

Bleibt also nur ihr PC. Internet geht. Mail geht nicht. Also das Mailkonto überprüft. Alle Einstellungen richtig. Mailkonto gelöscht und neu angelegt. Nada.

Langsam fing das schon an, ein wenig komisch zu sein: ich konnte den Mailserver anpingen. Den Webserver ansprechen und per Webmailer ins Postfach. Ich konnte per FTP Verbindungen aufbauen. Nur Outlook konnte oder wollte nicht: „Server konnte nicht gefunden werden.“ WTF?

Selbst ein testweises einrichten alternativer DNS-Server brachte mich nicht weiter. Es war dann der Zufall:

Ich habe testweise noch mal einen Ping abgesetzt und dabei ist mir aufgefallen, dass offensichtlich der ISP (Telekom) irgendwann auf IP V6 umgestellt hat. Es schien mir zwar unwahrscheinlich, aber ich habe mal einfach V6 dekativiert und IP V4 aktiviert.

Und siehe da: Es kamen Mails.

Fazit: Outlook 2010 kann unter Windows 7 nicht  mit IP V6 umgehen.

Über das Warum kann man nur spekulieren. Und fluchen.

Kategorieninternettes, technik Tags:

„EFF würdigt WhatsApp“ – I don’t get it?

13. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Heise hat in den letzten Tagen eine Reihe von Artikeln zu WhatsApp veröffentlicht, die sich mit der nun verfügbaren Verschlüsselung beschäftigen. Der letzte Artikel beleuchtet dabei das Lob, dass die EFF nun ausgesprochen hat:

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) lobt neben der „starken Verschlüsselung“ von WhatsApp auch die einfache Handhabung: Wer den Krypto-Messenger benutzt, muss sich nicht mit der Schlüssel-Verwaltung herumschlagen, sondern versendet Nachrichten wie gewohnt; nur sind diese jetzt Ende-zu-Ende verschlüsselt. Dabei hebt die EFF besonders hervor, dass wenn ein Schlüssel kompromittiert wird, Chats aus der Vergangenheit dank Forward Secrecy (durch Axolotl Ratcheting) verschlüsselt bleiben.

Wenn man sich dann aber die verlinkte Quelle ansieht, wird schnell deutlich: WhatsApp ist ein Nachzügler: Es macht nichts besser als viele andere, manches schlechter und ist bei den Dingen für die es nun gelobt wird, Nachzügler.

Außerdem bleibt eine wichtige Frage ungeklärt:

Facebook macht nichts umsonst. Wenn man also jetzt darauf verzichtet, die Kommunikationsinhalte auswerten zu können, bleibt die Frage warum. Mögliche Antworten wären, dass der Druck durch Abwanderung zu groß wurde. Schließlich gibt es mit Threema und Co ebenbürtige Mitspieler.

Oder das es Facebook in dem Fall sogar genügt zu wissen, wer mit wem. Denn es steht leider nirgendwo geschrieben, dass Facebook sich nicht mehr den Vollzugriff auf das Adressbuch genehmigt. Oder das Facebook nicht die Verbindungsdaten mitschneidet und auswertet. Denn auch wenn man nicht den Inhalt der Nachricht sehen kann, so weiß FB doch sehr genau wer wem wann wo geschrieben hat.

Und dann so euphorisch wegen einer Barcode-Authentifizierung, die es anderswo schon seit Jahren gibt… es ist mir ein Rätsel.

Einzige Erklärung die ich für das wenig kritische Verhalten von Heise und das überschwängliche Lob der EFF habe ist, dass jetzt die Kommunikation auch der Menschen verschlüsselt wird, denen es bisher völlig egal war. Nicht zu kompliziert, denn auch Threema und Co machen das transaprent und ohne zutun. Einfach egal.

Naja,

wie die Überschrift schon sagt: Ich versteh es nicht. Andersherum gibt es in der Erziehung wohl auch den Trend alle zu loben. Selbst den, der als letztes über die Ziellinie kommt.

Kategorien1984, technik Tags:

Apple, Zensur und Fragen

12. April 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich teste gerade u. a. die Beta-Version einer VPN-Software. Im Rahmen des heutigen Updates steht im Changelog:

„Bypass censorship“ profile removed, as requested by Apple, in accordance with the Apple Review Guidelines.

Die Profile sollen dem Nutzer erlauben, ohne tiefe Kenntnisse die „richtige“ Stufe der Anonymität, bzw. die richtigen Einstellungen zu wählen. Bei diesem Profil zum Beispiel geht es logischer Weise darum einen VPN-Server in einem Land zu wählen, dass weniger Restriktionen vorsieht:

Anti-Censorship
The main purpose here is to simply get a server which is NOT located in your country in order to simulate a location outside of your country. As this feature will be available free forever, it will not contain additional features like ad blocker etc. It’s our gift to citizens in countries which suffer from censorship.

Was mich irritiert ist, dass nicht die Funktionen entfernt wurden. Nur das Profil. Also nur die Voreinstellung und der Name….

 

hmmm….

Kategorien1984, internettes, technik Tags:

Windows 10 – USB-Medium erstellen: ERROR 0x80070005-0xA0019

28. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wer diese Tage versucht mit dem „Media Creation Tool“ von Microsoft einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen, der wird vermutlich erst lange warten. Und dann erfahren, dass „etwas nicht funktioniert“ hat. Dazu dann der Fehler 0x80070005-0xA0019 und der nichts sagende Hinweis man wisse auch nicht recht weiter.

Ich war etwas irritiert, weil ich am gleichen PC mit dem gleichen Tool eine DVD erstellen konnte. Aus dem ISO-File das dafür erzeugt wird, konnte ich mit RUFUS auch einen bootfähigen Stick bauen. Was ist also das Problem?

Stellt sich heraus, dass das Internet voll von Leuten mit dem gleichen Problem ist und ebenso voll von Leuten die bei Microsoft arbeiten und keine Ahnung haben, was das sein könnte. Statt dessen rät MS das übliche: „Ist der Stick eingesteckt?“ „Ist er formatiert“… usw… alles ohne Nährwert.

Dabei ist des Rätsels Lösung super simpel: Es ist der Zugriff des Virenscanners auf die Autostart-Datei, die auf dem Stick angelegt wird. Bzw. das der Virenscanner eben diesen Zugriff unterbindet.

Test 1: Virenscanner aktiv:

Autorun wird angelegt, das Tool bricht ab

Test 2: Virenscanner deaktiviert:

Autorun wird angelegt, das Tool arbeitet weiter.

Jetzt benutze ich mit Avira sicherlich kein Nischenprodukt und es ist eigentlich unglaublich, dass das heute eigentlich standarisierte Unterbinden von Autorun dazu führt, dass ein Tool zum Erstellen eines Boot-Mediums nix taugt.

Auf der anderen Seite: Ich hatte bisher unter Windows 10 auf den bereits installierten Rechnern keinen einzigen Bluescreen of Death. Da entschädigt so ein saudummer Fehler und die Unfähigkeit sprechende Fehlermeldungen zu erzeugen doch ein bisschen.

Kategorientechnik Tags: , ,

Wenn Computerspiele Realität werden

27. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Es ist schon eine ganz schön aufregende Zeit,

wenn man sich ansieht was heute geht:

Für die Älteren unter Euch: Mich erinnert das ein wenig an Terminal Velocity:

 

Kategorientechnik Tags:

Nachtigall, ick hör Dir trapsen

22. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Stell Dir vor, Du bist das FBI und lieferst Dir in der Öffentlichkeit ein Scharmützel mit Apple, weil die Sausäcke einfach nicht die Verschlüsselung für Dich öffnen. Und stell Dir weiter vor, auf ein Mal fällt Dir auf, dass das ein Bild sendet. Das Bild des FBI, das vor Deinen Daten kapitulieren muss.

Das ist natürlich ein unhaltbarer Zustand. Menschen die glauben, sie hätten einen sicheren, geschützen, privaten Raum? Das darf es nicht geben.

So, oder so ähnlich mag es sich zugetragen haben und plötzlich liest man z. B. im Spiegel:

Dem FBI zufolge präsentierte am Sonntag eine nicht näher beschriebene „dritte Partei“ eine nicht näher beschriebene Methode, um das Smartphone zu knacken.

Natüüüürlich. Ich persönlich glaube eher, dass das FBI lieber auf die Daten dieses einen Telefons verzichten würde, als in der Öffentlichkeit als „inkompetent“ dazustehen. Und vielleicht eröffnet sich hier, als Nebeneffekt, ja noch die Möglichkeit ein paar Gelder einzufordern.

Kranke Welt. Aber sowas von.

Kategorien1984, technik Tags:

Windows 95 – ich war dabei

8. März 2016 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Aber ich kenn ja auch noch autoexec.bat

Und config.sys 🙂

Kategorienfilm, technik, unsinn Tags: