Archiv

Archiv für die Kategorie ‘technik’

Magnetschwebebahnen? Ja bitte – und nicht nur in Japan!

9. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Um die Magnetschwebebahnen, hier vor allem als Transrapid bekannt, ist es in letzter Zeit still geworden. Und auch hier im Blog muss man bis 2007 zurück gehen, um was zu dem Thema zu finden. Und das ist aus mehreren Gründen sehr bedauerlich.

Ich persönlich bin ein großer Fan der Magnetschwebebahnen. Weil sie rein elektrisch arbeiten, können sie zu 100% mit Ökostrom betrieben werden. Durch Tunnel und Stelzenstrecken wäre der Eingriff in die Landschaft viel geringer als bei normalen Zügen dann natürlich die extremen Geschwindigkeiten, die mit vergleichsweise geringem Energieeinsatz erreicht werden können.

Das sich in Deutschland niemand traute, eine wirklich geile Trasse anzubieten, z. B. als Y von Hamburg / Berlin über das Ruhrgebiet, den FraPort und dann runter nach München, finde ich extrem schade. Denn gerade auf langen Strecken kann ja ein solcher Zug sein Potential ausspielen. Und stellt Euch mal vor, von Düsseldorf nach Berlin in unter 2h? Und das dann erweitern auf ein Netz für Europa? Nach Madrid, Paris oder Genf in wenigen Stunden?

Deswegen finde ich es auch Geil, dass die Japaner jetzt ernsthaft dabei sind, ihr ohnehin schon geiles Schnellzugnetz um eine Magnetschwebebahn zu ergänzen. Die Technik ist etwas anders als beim Transrapid – das Ergebnis aber das Gleiche:

Der Chūō-Shinkansen soll die Großstädte mit einer 505 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitsverbindung miteinander verbinden. Die Fahrtzeit zwischen Tokio und Nagoya (~ 290 Kilometer) soll auf 40 Minuten sowie zwischen Tokio und Osaka (~ 440 Kilometer) auf 67 Minuten verkürzt werden.

Absolut geil! Schon alleine dafür würde ich mal nach Japan reisen!

Wer ein paar Minuten Zeit hat, sollte sich mal den ganzen Artikel durchlesen: Klick!

Sony Vaio SVF1521A7EB

5. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Falls Ihr mal auf die, in meinen Augen, wenig kluge Idee kommt das o. g. Notebook beim Satan oder so zu erwerben: Selber schuld ;-) Aber um Euch ein wenig Suche zu ersparen, hier ein paar Hinweise, falls Ihr Windows 7 installieren wollt (wird ggf. ergänzt):

  • Ihr könnt, auch bei nur 4 GB RAM ausschließlich die 64Bit-Versionen installieren
  • Ihr müsst im BIOS Secure-Boot deaktivieren und den Boot-Modus von UEFI auf LEGACY umstellen
  • Ihr müsst alle vorhandenen Partitionen löschen, sonst könnt Ihr Win7 nicht aufspielen. Also macht vorher ein Backup aller Partitionen. Achtung: Selbst der USB3.0-Anschluss ist schnarchlahm, mit einer schnellen Platte am USB 3.0 brauchte Acronis für ein komplettes Backup etwas über eine Stunde – ohne Verify. Die Zeit könnt Ihr zum Treiber-Download nutzen:
  • Aktuell liegen die Windows 7, 8 und 8.1-Treiber hier: Klick! (Stand 05.04.2014)
  • Auf der Homepage gibt es nur ein Sony Vaio SVF1521A7E. Das scheint identisch zu sein mit dem dem SVF1521A7EB
  • Die Treiber-Pakete starten ohne jede Info, arbeiten ohne jede Info, beenden sich ohne Info. Erst nach einem Reboot könnt Ihr sehen ob der jeweilige Treiber auch installiert wurde. Die Pakete beenden sich bei den 32Bit-Versionen ebenfalls kommentarlos, installieren dann jedoch keinen Treiber.
  • Der Ethernet-Chip ist nicht von Intel, sondern der Realtek PCI GBE
  • Der WLAN-Chip ist nicht von Intel, sondern der Broadcom 802.11N
  • Die Downloads von der Sony-Seite sind extrem langsam. Daher solltet Ihr einfach alle Treiber auf einmal laden und dann per USB-Stick auf das Notebook bringen. Rechnet eine gute Stunde nur für die Treiber.
  • Das unbekannte Gerät mit dem Namen BCM4342A0 ist das Bluetooth-Modul. Das wird mit dem Paket EP0000307026 installiert. Aber Achtung: Nach dem Start durch Anklicken passiert fast eine halbe Stunde lang nichts, was der User mitbekäme. Nur der Task-Manager verrät, wenn das Update vorbei ist…
  • Die Grafikkarte ist ein Intel-Chip. Installation mit EP0000321488 – das einzige Installer-Paket, bei dem man sieht, was es tut… ;-)
  • Aus mir unbekannten Gründen installiert der Bluetooth-Installer auch gleich DotNet4…
Kategorientechnik Tags: ,

Sony Vaio + Windows 8 = was für eine Scheisse

5. April 2014 Keine Kommentare
No Gravatar

Was Computer angeht, bin ich ja die Ruhe selbst. Kein Problem, dass sie nicht lösen läßt und oft ist ein Problem auch gar kein Problem. Manchmal aber möchte man die Geräte dann ja doch einfach aus dem Fenster werfen.

Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch. Eigentlich (sic!) wollte ich heute das alte Notebook aus dem Geschäft von Freunden neu aufsetzen – es ist im Laufe der Zeit etwas langsam geworden. Uneigentlich wollten eben jene Freunde  ihren Mitarbeitern was Gutes tun und haben ein neues Sony Vaio gekauft. Leider, leider mit Windows8.

Nachdem ich also schon am Anfang über die Modern-UI erbrochen habe, habe ich ein Backup der Systemplatte gemacht, weil eigentlich Windows 7 auf der Kiste laufen soll. Kann ja nicht so wild sein. Also Boot-CD rein und… “Kann nicht von dem Medium booten”. Hä?

Stellt sich raus, dass im BIOS gut verborgen hinter x Warnungen, dass man auf keinen Fall dahin und was ändern soll, mindestens 3 Einstellungen dafür sorgen, dass man NICHT ein anderes OS installieren kann.

Hat man dann die Probleme so gelöst und die CD gebootet, erfreut einen Windows7 mit der erfrischenden Meldung, dass auf Grund von GPT-Problemen leider auf dieser Festplatte keine Installation möglich sein. What the fuck?

Die Lösung, die Mama Google präsentiert ist, dass man zunächst alle(!) vorhandenen Partitionen löschen muss. Da das natürlich auch die Recovery-Partitionen trifft, musste ich also ein Komplett-Backup machen. Die mitgelieferte USB2.0-Notebook-Festplatte wollte dafür 4h veranschlagen.

Nun gut, ich wollte eh noch eine neue externe USB3.0 haben, also schnell eine gekauft. Tja… und dann stelle ich fest, dass USB3.0 zwar schneller an dem Vaio ist, aber weit weg von dem, was theoretisch möglich ist.

Nur 3 Stunden später schaue ich dann jetzt tatsächlich auf den Installations-Screen von Windows7 Professional. Und ich bin mal gespannt, was für eine Kackscheisse da noch kommt. Microsoft macht es einem verdammt schwer, überhaupt noch ein Argument für Windows zu finden. Abgesehen davon, dass Windows8 Dreck ist, ist es ja wohl eine unglaubliche Unverschämtheit, mittels “Sicherheitseinstellungen” verhindern zu wollen, dass Alternativen installiert werden. Wohl gemerkt auch Alternativen aus dem eigenen Haus.

Fazit?

Eine Teilschuld liegt auch bei Sony, weil die zulassen, dass ihre Hardware so verrammelt wird. Und in Kombination mit dem schwammigen Druckpunkt der Tastatur und dem beschissenen Trackpad kann ich nur eines sagen:

Wer sich ein Sony Vaio mit Windows8 kauft ist selber schuld!

 

Teil 2:

Natürlich funktionieren die XP-Treiber nicht. Natürlich gibt es genau das Notebook nicht auf der Sony-Website. Natürlich ist dann auf der Support-Seite für ein kompatibles ausgerechnet der Treiber für die Netzwerk-Interfaces nicht vorhanden, sondern versteckt sich ganz wo anders. Und dann gibt es alle Treiber nur in 64bit – kein 32bit weit und breit. Mal ganz was anderes: wo ist meine Axt?

 

Teil 3:

Natürlich gibt es KEINE Dokumentation, welche Hardware tatsächlich verbaut ist – damit bloß keiner auf die Idee kommt, andere Treiber zu installieren? Ich brech gleich ins Essen. Gut, dass es bei Intel ein Download-Paket für Sysadmins gibt – das probiere ich jetzt mal, weil das eigentlich 32bit-Treiber für alle Netzwerkinterfaces hat. Falls das nicht klappt, muss ich gleich noch eine 64bit-Lizenz besorgen :-(

Geiler Scheiss: FireChat

21. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Das könnte das nächste große Ding werden – und es war so naheliegend:

Schon lange frage ich mich, warum eigentlich niemand eine App raus schmeißt, mit der man einfach mal gucken kann, wer im gleichen Bus / Zug oder sonst was ist – um dann mit ihm zu chatten. Oder ihr. Und jetzt ist es soweit:

FireChat für iOS macht genau das.

Im Grunde ein ganz simpler Chatclient, nutzt FireChat die neuen Multipeer-Funktionen von iOS 7. Das bedeutet, dass es im Nahbereich via WLAN oder Bluetooth Verbindungen zu anderen iOS-Geräten aufbauen kann. So in etwa wie die neue Nahübertragungsfunktionen. Und so kann man nicht nur via Internet mit irgendwem chatten – sondern eben ganz gezielt schauen, wer in der Nähe und online ist. Die Funktionen sind derzeit noch rudimentär, die Idee aber so einfach wie gut…

Das birgt natürlich ein paar Risiken, bei denen man hoffen muss, dass die Entwickler sie im Auge behalten. Im Grunde aber ist es einfach geiler Scheiss. Braucht kein Mensch, macht aber Spaß und wird bestimmt ein ziemlich großes Ding werden.

Oh und btw: die Software ist Kostenlos im Moment.

 

Kategorientechnik Tags: , ,

Warum eMails eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung brauchen

21. März 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Natürlich habt Ihr nix zu verbergen. Warum solltet Ihr Eure Mails verschlüsseln!

Oder habt Ihr doch was zu verbergen? Ich mein, wenn Ihr echt nix zu verbergen habt, dann schreibt doch mal Eure Zugangsdaten, ich schau dann mal nach. Ach doch nicht? Dachte ich mir.

Das es aber noch andere Gründe geben kann, seine Mails zu verschlüsseln, zeigt Microsoft. Ja, richtig gelesen, es geht ausnahmsweise mal nicht um die NSA. Denn auf Heise kann man lesen:

Microsoft hat auf der Suche nach einem Informationsleck die E-Mails eines Bloggers im hauseigenen Dienst Hotmail durchsucht.

Und machen wir uns nix vor: Jedes Unternehmen, auf dessen Servern unsere Mails liegen, kann das tun. Und jeder Admin der Server kann das machen, wenn er Lust darauf hat. Dagegen hilft auch nicht die aktuell von T-Online und United Internet beworbene “Verschlüsselung” des Transportweges. Ist ja nett, wenn die Mails auf dem Weg zum Server verschlüsselt werden, prinzipbedingt liegen sie dort dann allerdings unverschlüsselt rum.

Um daher den Inhalt von Mails vor neugierigen Augen zu schützen, gibt es nur eine Möglichkeit: Verschlüsseln

Natürlich geht das mit minimalem Aufwand einher. Aber das ist nicht mehr Aufwand als die bewußte Entscheidung, einen Brief in einen Umschlag zu stecken und keine Postkarte zu versenden.

Also Leute, kriegt bitte ENDLICH Eure Ärsche hoch und fangt an, Mails mit PGP/GnuPG zu verschlüsseln! Ich helfe Euch auch gerne dabei!

 

WhatzApp: Jetzt warnt auch die WAZ

13. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Erst hier, dann im Mainstream:

Ich finde es ja immer erfreulich, wenn sich andere meiner Meinung anschließen. Heute ist es derWesten, der eindringlich vor WhatzApp warnt:

Eigentlich ist sie doch bequem, gut und günstig – die „WhatsApp!“. Eine kostenlose Kurznachricht über ein internetfähiges Handy wird an eine Einzelperson oder in eine Gruppe geschickt. Klingt verlockend! Aber was viele nicht wissen: Man könnte meinen, dass man mit dieser App eine „Super-Wanze“ mit sich herumtrage. „WhatsApp“ habe extreme Sicherheitsmängel.

Wenig überraschend kommt der befragte Experte zum gleichen Ergebnis wie ich. Das kann am Vornamen liegen ;-)

Es gibt eine App einer Schweizer Firma, die „Threema“ heißt. Man kauft die App für eine geringe Einmalzahlung. „Threema“ ist eine Kurznachrichten-App, bei der alle Nachrichten von Gerät zu Gerät verschlüsselt übertragen werden. Mit einer Verschlüsselung hat niemand anderes außer Absender und Empfänger die Möglichkeit, den Inhalt der Nachrichten zu lesen. Selbst der Serverbetreiber hat keine Möglichkeit, die Nachrichten zu entschlüsseln.

Kategorien1984, technik Tags: ,

Thumbs Up, AVM

10. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich benutze schon sehr lange Router der Firma AVM. Das hat verschiedene Gründe, die sich aber darin zusammen fassen lassen, dass die Geräte einfach gut sind.

Wie gut jedoch das Unternehmen hinter einem Produkt ist, merkt man ja erst in der Krise. Und auch, wenn es bei mir zu leichten Schwierigkeiten kam, muss ich jetzt mal eine Lanze für AVM brechen!

Vor ein paar Tagen begannen Meldungen zu kursieren, dass über FritzBoxen hohe Telefonkosten verursacht wurden. Wie die Firma AVM darauf reagierte, kann als Beispiel für andere Unternehmen gelten:

  • Noch bevor klar war, ob es an der Firmware liegt oder ein Angriff z. B. über Social Engeneering war, warnte AVM über die Presse breit gestreut.
  • Als klar war, dass es mehr betroffene Geräte und Kunden geben könnte, als anfangs angenommen, wurden die Nutzer der verwundbaren Funktionen per Security-Bulletin angemailt. Auf einer gut gemachten Website gab es Hilfestellungen, die kompromittierten Funktionen zu deaktivieren.
  • Unmittelbar nach Bekanntwerden der Ursache hat AVM für unzählige Geräte Updates bereit gestellt. Wer sich ein bisschen mit Softwareentwicklung auskennt kann erahnen, was für ein Kraftakt das war.

Um das ein wenig zu konkretsieren muss man vielleicht mal in Betracht ziehen, dass sich bei AVM nicht nur ein paar Leute die letzten Tage und Nächte um die Ohren geschlagen haben dürften. Sondern über den Telefonsupport, das PR-Team, die Softwareentwickler zu den Testern, Debuggern und Sicherheitsexperten dürfte ein unglaubliches Personalaufgebot das Wochenende über durchgearbeitet haben.

An der offenen Kommunikationsstrategie und an dem schnellen Reagiern kann sich so manche Firma mehr als eine Scheibe abschneiden.

Und für mich ist AVM damit heißer Kandidat für die Lieferung auch zukünftiger Geräte…

Kategorieninfos, technik Tags: ,

Update der FritzBox 7230 auf Version 06.03

10. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Seit dem 08.02. gibt es ein Sicherheitsupdate für die FritzBox 7230, dass den unerlaubten Fernzugriff verhindern soll.

Updates sind und waren nie ein Problem, also gestern Abend mutig mal eben auf den Update-Button in der Weboberfläche geklickt. Die Prozedur startet, die Lämpchen blinken, die Box startet neu, alles scheint okay und… nix geht.

Tatsächlich hat mein Rechner nicht mehr mit der Fritz-Box geredet. Meine erste Idee war, dass die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt worden waren (ich nutze eigene Adressbereiche und an den Kabelgeräten kein DHCP). Dummerweise war auch das WLAN weg (Key verloren?). “Did you try to turn it off and on again?” – Keine Veränderung.

Nachdem ich ziemlich ratlos war, habe ich mal einen Reset-Knopf gesucht – ein aktuelles Backup hatte ich vor dem Update gemacht. Nur scheint die 7230 keinen Reset-Knopf zu haben.

Als einzige Idee habe ich dann mal meinen PC von LAN 2 auf LAN 1 umgesteckt und siehe da: Lokales Netz war wieder da, die Einstellungen der FritzBox fast normal – sieht man davon ab, dass ich beim ersten Verbinden DHCP brauchte – beim zweiten Mal aber “mein” Adressbereich wieder da war.

Die Verbindung ins Internet brauchte aber dann ca. 30 Minuten und damit extrem lange. In der Zeit reagierte auch die Weboberfläche sehr träge. Seit die Verbindung aber steht ist alles wieder total in Ordnung…

Alles in allem sehr merkwürdig und nicht nachzuvollziehen. Und ich blogge das hier auch nur, falls einer von Euch mal ein ähnliches Problem hat: Versucht mal, den PC auf dem Ihr die Weboberfläche aufruft, an LAN 1 zu hängen ;-)

Kategorieninfos, technik Tags: , ,

Hier, benutzen sie DIESES Kabel

7. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Hihi, ein Schelm wer böses denkt:

@cathalkelly twittert, dass in dem Willkommen-Paket in Sochi unter anderem ein Netzwerkkabel ist. Und das der Grund ist,  warum er das Paket überhaupt mitgenommen hat, denn das WLAN sei grottig:

Also, ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber ich muss dabei irgendwie an die NSA denken, die ja auch spezielle Kabel zum Abhören verwendet. Jetzt macht es auf den ersten Blick wenig Sinn, ausgerechnet das Kabel zu einer Wanze  umzubauen, dass sowieso alle Daten an einen Switch/Router schickt, wo ich sie lesen kann. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, ob sich nicht doch eine Möglichkeit findet, z. B. VPN damit zu umgehen und die Daten vor der Verschlüsselung abzugreifen. Und warum sollte der FSB der NSA da in irgendetwas nachstehen? Haben nicht gerade erst die USA (oh Gott, ich muss schon wieder lachen) vor Spionage in Russland gewarnt? Und müssen DIE es nicht wissen? ;-)

Im Grunde ist die Taktik ja klug: Ein WLAN ankündigen, dass unbenutzbar machen und dann den Leuten ein Kabel anbieten, dass die meisten heute vermutlich gar nicht mehr mit sich rum schleppen – weil sie ja ein funktionierendes WLAN erwarten…

Und ja, inzwischen halte ich selbst das für möglich – wenn ich vor einem halben Jahr auch noch gesagt hätte, dass ich das für Unsinn halte. Aber man lernt ja.

Sperrt die Telekom VPN ausgerechnet im WLAN?

7. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

[Nachtrag vom 07.02 am Ende]

 

Ich nutze regelmäßig die Hotspots der Deutschen Telekom: Sei es im Zug, am Bahnhof oder einfach unterwegs. Ich genieße die Möglichkeit, schnell größere Datenmengen runterladen zu können und der Dienst ist in meinem Mobilfunkvertrag eingepreist.

Seit ein paar Tagen nun ist es mir nicht mehr möglich, den Dienst zu verwenden:

Jeder Versuch, mich mittels L2TP mit meinem VPN-Anbieter zu verbinden scheitert. Wohlgemerkt geht es in anderen WLAN und via UMTS problemlos auch zur gleichen Zeit – nur nicht im WLAN der Telekom.

Das ist beunruhigend und so habe ich mal bei @telekom_hilft nachgefragt.

Erste Antwort:

Hi, ja die VPN-Verbindungen sind gesperrt. Ist also leider nicht möglich. ^ke

Zweite Antwort:

Sorry, da hat ^ke etwas falsch verstanden. VPN über den HotSpot geht natürlich. Infos gibt es hier: https://feedback.telekom-hilft.de/questions/vpn-verbindung-am-hotspot  ^sl

Wenn man dem Link folgt, entsteht der Eindruck, dass es nur eine Telekom eigene VPN-Lösung gibt. Eine Nachfrage diesbezüglich brachte dann Antwort Drei:

Uns ist kein anderer Weg bekannt. Sie können aber gern bei unseren HotSpot Kollegen http://bit.ly/1ewyIYy  nachfragen. ^co

Das ist extrem beunruhigend: Davon ausgehend, dass es ja vor ein paar Tagen noch ging, stellt sich die Frage ob die Telekom jetzt ihre eigene Lösung pushen will.

Auf VPN zu verzichten ist keine Option: Das WLAN ist ja nicht nur unverschlüsselt, ich bewege mich ja in der Regel mit zahlreichen anderen nicht vertrauenswürdigen Endgeräten im gleichen Netz. Eine VPN-Lösung der Telekom ist auch keine Lösung – mir fehlt das Vertrauen, dass hier notwendig ist.

Ich habe jetzt mal die Telekom angemailt und gebeten mir mitzuteilen, ob es sich da um einen technischen Defekt handelt oder nicht. Wenn nicht, wäre das ein absolut unhaltbares Vorgehen der Telekom, dass mich bewegen würde meinen Geschäftskundenvertrag (und ich bin schon verdammt lange Kunde bei der Telekom) zu überdenken: Bei D2 bekäme ich für weniger Geld sogar mehr Inklusivvolumen.

Allerdings hatte ich ja schon mal ein “Netz-Problem” mit der Telekom – auf meine damalige Mail habe ich nie eine Antwort erhalten, das Problem verschwand aber dann so plötzlich, wie es aufgetaucht war…

 

P.S: Das ist übrigens ein prima Beispiel, warum wir Netzneutralität als Gesetz brauchen. Denn ist es wie ich vermute, nutzt die Telekom hier ja ihre fast marktbeherrschende Stellung aus, um eigene Dienste zu bevorzugen. Das darf so eigentlich nicht sein: Natürlich kann die Telekom eigene VPN-Lösungen anbieten, es darf aber nicht sein, dass ein Telekom-Internetzugang dann nur noch mit der Telekom-Lösung funktioniert…

 

_____

07.02.2014

Das ist so  typisch: da warte ich eine Woche in der nix geht, dann schreibe ich erbost darüber und was ist? Heute Nachmittag, so gegen 17 Uhr oder 17:30 ging alles wieder. VPN im WLAN der Telekom wieder möglich, getestet an diversen Hotspots in Duisburg und Essen…

 

Breitbandausbau. Zu Hause.

1. Februar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Mein Rechner ist per Kabel an die Fritzbox geklemmt – das halte ich nach wie vor für die beste Lösung.

Allerdings sind im Laufe der Zeit mehr und mehr Geräte ins Haus gekommen, die entweder keinen Ethernet-Anschluss mitbringen (Telefone, Tablets), oder bei denen ein Netzwerkkabel den Sinn verkehren würde (Notebooks).

Jetzt wohne ich in einem klassischen “Massivbau”. So wie man früher eben gebaut hat, lieber die Wände etwas zu dick, als zu dünn ;-) Das Ergebnis ist, dass bestimmte Geräte (hier sei als Negativbeispiel auf die Produktpalette mit dem Apfel hingewiesen) schon im Wohnzimmer Probleme hatten – vor allem wenn die Türen zu waren. Gerade mal 15 Meter oder so vom Router entfernt, aber halt zwei dicke Wände dazwischen. Und WLAN im Keller (durch den Boden)? Vergesst es.

Seit ein paar Tagen verrichten jetzt zwei TP-Link Repeater ihren Dienst und sorgen dafür, dass im Wohnzimmer mit dem Apfel gesurft werden kann, und Julia zugleich im Keller auf der Rolle Youtube gucken kann.

Die Einrichtung der Geräte ist denkbar einfach, dank WPS/PBC: An der Fritz-Box den Knopf drücken, am Repeater, paar Sekunden warten, alles fertig. So muss Technik funktionieren.

Auf der anderen Seite decken jetzt Fritz-Box und Repeater im Erdgeschoss auch gleich einen Großteil der Straße mit ab: Ich bin sicher in den Häusern neben mir und gegenüber hat man jetzt auch einen prima WLAN-Empfang. Was mich wieder zu der alten Frage bringt, warum eigentlich auch in unserem Haus jede Partei einen eigenen DSL-Anschluss hat.. aber nun gut…

Was mir als Nachteil aufgefallen ist: Repeater können nicht in Linie, sondern nur in Sternkonfiguration aufgebaut werden. Meine erste Idee war, dass ich einen im Flur positioniere, der dann das Wohnzimmer bedient und den Repeater im Keller – das hätte mir eine “bessere” Positionierung dort erlaubt. Leider musste ich lernen, dass das nur “inoffiziell” mit Fritzboxen geht – und das war mir dann doch etwas zu viel.

Auf der anderen Seite müsste es doch sowas im Business-Umfeld geben? Ich kann mir nicht vorstellen, dass noch niemand einen Bedarf an in Reihe geschalteten Repeater hatte. Ich glaube, hier öffnet sich gerade ein spannendes Thema für ein paar Nächte Recherche…

Kategorientechnik Tags: ,

Der hört das ab und die das? Gewöhnt Euch endlich dran!

31. Januar 2014 2 Kommentare
No Gravatar

Der heutige Aufreger in der nicht kleiner werdenden Enthüllungs-Orgie ist folgender:

Die NSA hat wohl dem kanadischen Geheimdienst geholfen, Free-WLAN-Spots abzuschnorcheln. The Verge berichtet:

Canada’s electronic spy agency has allegedly been using airport Wi-Fi to spy on its citizens. CBC News reports that the Communications Security Establishment Canada (CSEC) collected data over a two-week period from free Wi-Fi hotspots at what it describes as a “major Canadian airport.” While it’s unclear what data was obtained, CBC News claims it could be used to “track the wireless devices of thousands of ordinary airline passengers for days after they left the terminal.”

An der Stelle muss man vielleicht mal mit aller Deutlichkeit sagen: GEWÖHNT EUCH DRAN!

Ja, die Geheimdienste bespitzeln uns. Jeden von uns. Auch DICH!

Wichtig ist, jetzt nicht auf das Weichsprech von Politikern herein zu fallen. Und wichtig ist auch, endlich mal den eigenen Arsch hoch zu bekommen und sich zu überlegen, wie man es den Überwachern schwer machen kann. Im Falle von WLAN heißt hier die Lösung ganz klar: VPN.

Denn VPN ist an der Stelle Euer Freund. Und das gilt eigentlich IMMER, wenn Ihr irgendwo in einem WLAN seid, das Ihr nicht 100% kontrollieren könnt. Und selbst dann eigentlich.

Foto

In meinem Fall haben alle meine Mobilgeräte VPN-Clients eingerichtet. Eben weil ich z. B. am Bahnhof oder in der Stadt gerne die zahlreichen Hotspots nutze, sei es weil es schön viele gibt (Telekom), ich gerade da bin (Cafe) oder einfach, weil ich das lächereliche Inklusivvolumen meiner “Flat” nicht erschöpfen will.

Und jedes dieser WLAN ist notorisch unsicher. Und das nicht nur wegen der NSA und Co. Jeder halbwegs intelligente Schüler kann Eure Datenkommunikation dort mitschneiden – im schlimmsten Fall dank nachlässig konfigurierter Geräte, dann auch gleich Eure eMail-Passwörter ausschnüffeln oder andere persönliche Daten.

Also nutzt doch Eure eigene emotionale Aufgewühltheit gerade mal positiv: Überlegt Euch, ob es nicht okay ist, minimale Einbußen im Komfort hinzunehmen und vor dem Datenverkehr den Schutz überzustülpen – meist nicht mehr als 2 Klicks entfernt. Und dann denkt auch noch mal über PGP nach ;-)

Also: Die Frage ist nicht OB Ihr überwacht werdet. Denn ja, Ihr werdet. Auch nicht WIE, denn das ist vielfältig. Auch nicht von WEM, denn da kann es vom Script-Kiddie bei McDonalds bis zum Supergeheimdienst jeder sein. Macht Euch endlich Gedanken, wie Ihr die Hoheit über Eure Datenverbindungen zurückgewinnen könnt!

Kategorien1984, technik Tags: , , ,

Das Zeitalter der Maschinen

31. Januar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wer sich schon immer gewundert hat, was es mit all den Katzenbildern im Internet auf sich hat: Das sind die Vorboten. Der Machtübernahme der Maschinen.

Denn Google musste jetzt feststellen, dass deren System zur automatischen Gesichtserkennung ein “Bewußtsein” entwickelt ;-) Und das ist bekanntlich der erste Schritt auf dem Weg zur Machtergreifung:

Ein “Deep-Learning”-Computer, der mit zahllosen Fotos gefüttert wurde, um darauf Gesichter zu erkennen und diese in Kategorien einzuteilen, fing von alleine an, eine weitere, nicht vorgesehene Kategorie anzulegen: Katzenbilder. Dabei rätseln die Google-Mitarbeiter, wie ihr Computersystem auf diese Idee kam – explizit einprogrammiert haben sie das nicht.

 

Mehr beim ZDF: Klick!

Kategorientechnik Tags:

Bürgerkriegsähnliche Notwehrzustände?

22. Januar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

In der Zeit ist ein interessanter Artikel vom Strafrechtler Dr. Berster erschienen, der sich mit der Frage auseinandersetzt: Ist Notwehr gegen die NSA zulässig?

Wenig überraschend kommt er zu dem Fazit, dass sie das ist. Und zwar auf Grund des Versagens oder Unwillens des Staates, seine Bürger zu schützen:

Auf unseren Fall gewendet erscheint damit die Rechtslage klar: Das fortlaufende Abhorchen begründet einen gegenwärtigen vieltausendfachen Angriff auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht einer Vielzahl von Geschädigten, und Bürger B. setzt, nachdem ihm die mildere Option obrigkeitlicher Hilfe versagt wurde, von den ihm noch verbliebenen Mitteln das mildestmögliche ein. Seine Tat wäre demnach gerechtfertigt.

Sein Beitrag endet mit einem butterweichen Appell an eine Regierung, die ihn nicht hören will:

Darum, liebe Bundesrepublik, erfülle deinen Zweck und hilf! Denn wenn du uns nicht hilfst, dann könnten Bürger vom Schlage des B. auf die Idee kommen, uns zu helfen – und dann helfe uns Gott.

Und das geht leider meilenweit am Kern vorbei und vernichtet einen Großteil der positiven Effekte des Artikels. Denn statt einen solche hilflosen Appell an die Regierung zu richten, wäre es womöglich besser gewesen zu prüfen, ob und wie wir Bürger und die Gerichte die Bundesregierung zum Handeln zwingen könnten.

Denn eine “Notwehr” gegenüber den Amerikanern in Deutschland würde blitzschnell in eine Gewaltspirale eskalieren, wie wir sie gerade in anderen Ländern beobachten können. Das Ergebnis wäre, dass der Deutsche Staat, der uns nicht schützen will, die Amerikaner mit aller Macht (aka Gewalt) schützen würde. Was daraus erwachen kann, vermag ich mir nicht vorzustellen.

Aber selbst wenn wir im Zuge der “Notwehr” erst die Arbeit verhindern und schließlich die “Spione” aus dem Land vertreiben könnten (was ich nicht glaube), löst das nicht unser Problem. Denn, und hier greift der Beitrag von Berster eben viel zu kurz, es ist kein nationalstaatliches Problem. Die Ausforschung beginnt und endet nicht auf unserem Grund und Boden. Vielmehr sprechen wir hier von einem globalen Problem. Und selbst wenn wir uns komplett von Europa und dem Rest der Welt abschotten würden durch eine Mauer – dann wären es eben die Satelliten von oben.

Udo Vetter nannte den Beitrag in der Zeit mutig. Und ich frage mich wieso?

Der Beitrag ruft nicht zur Gegenwehr auf, er zeichnet nur ein juristisches Bild. Und das ignoriert auch noch, dass der Staat an sich geneigt wäre, den Notwehr-Tatbestand mit allen Möglichkeiten zu negieren. Der Beitrag geht auch auf keiner Weise auf Artikel 20 Absatz 4 unseres Grundgesetzes ein. Der Leser weiß hinterher, dass er zwar theoretisch das Recht hätte sich zu wehren – praktisch aber keine Chance habe. Und das Fazit lautet, wenn die Bundesregierung nicht handelt, die ja bis jetzt auch nicht gehandelt hat, käme es zwangsläufig zu Gewalt.

Im Grunde ist der Artikel in meinen Augen nur… heiße Luft.

 

Kategorien1984, gedanken, technik Tags: , , ,

Liebe Firma AVM…

21. Januar 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

… Ich mag Euch und meine Fritzbox. Sehr. Doch etwas verstehe ich nicht:

Warum kann ich. Eine VPN-Verbindung ZU der Box und damit meinem Netz einrichten. Aber nicht andersherum:

Ich würde gerne meine VPN-Daten auf der Box ablegen, damit der gesamte ausgehende Verkehr über meinen VPN-Anbieter geht.

So muss ich das an jedem Endgerät einzeln einrichten. Was in meinen Augen doch vermeidbarer Aufwand ist, oder?

Oh, und TOR  wäre auch toll :)

Hochachtungsvoll,

ich

Kategorien1984, gedanken, internettes, technik Tags: