Archiv

Archiv für September, 2012

P|o|t|D

30. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,

Twitter Weekly Updates for 2012-09-30

30. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar
  • Wie Kolumbus Amerika entdeckt… http://t.co/huoNKvDS #
  • Der beste Weg sicher zu stellen, dass ich Mails nicht lese: Wenn sie als Plaintext nicht lesbar sind >dev nul #
  • Wieso ist es gleich morgens wieder noch dunkel? #
  • Brand in #Duisburg Aber ich bin sicher: keine Gefährdung für irgendwen oder irgendwas irgendwann ;) https://t.co/QToSfnLe #
  • Twitter berichtete übrigens schneller als ALLE anderen Medien über den Brand in #Duisburg#
  • Sollten die Gase in der Rauchwolke _richtig_ gefährlich sein, werden wir es eh nicht erfahren. Allenfalls merken ;-) #duisburg #
  • Wir haben 2(!) Gebäude im Bereich der Rauchwolke #Duisburg Glaubt mal nicht, dass es eine Info-Mail geben würde… #
  • So, #Duisburg Süd / Zoo jetzt mit Sirenenbeschallung. Machts gut…. #
  • Ah, jetzt. Ab jetzt dann auch bei uns offziell gefahr :-( #duisburg #twoff #
  • Ich _rieche_ den Rauch :-( #
  • Geht in die Häuser, sagen sie. Und dann? :-/ #duisburg #
  • In 30 Minuten erfährt #Duisburg ob man schon seit >30 Minuten giftige Soffe einatmet. Beruhigend ;-) #
  • Wie gut, das wir in #Duisburg in der Schule #DieWolke gelesen haben #galgenhumor #
  • Alle Schulkinder bleiben bis 14 Uhr in den Schulen in #Duisburg Zur Sicherheit. Wissens schon. #
  • EinsLive: Keine Gefahr. Radio Duisburg: Gefahrenlage unklar. Ich fühle mich gut informiert. Nicht. #Duisburg #
  • gehet hin und zeichnet mit: https://t.co/z0CLJleY #
  • #DoctorWho "He is called Susan and he wants you to respect his choice". LOOOOOL #
  • Typisch Forennutzer? "Hallo, habe mir Billigkamera mit Billigobjektiv gekauft, jetzt sehen die Bilder irgendwie billig aus!" #
  • WTF der Woche: Anwälte einer vermutlichen Rechtsterroristen heißen: Stahl, Sturm und Herr http://t.co/gdZB2VQX (via Fefe) #
  • Beck will zurücktreten? #
  • Wir lernen: der #Doctor hält nichts von Twitter ;-) #
  • "I hate patience! Patience is for whimps!" #Doctor #
  • Geil. Einfach geil: Gagnam Music Video without Music (via @c2h5oh1) http://t.co/BeXJjama #

Powered by Twitter Tools

Kategoriengedanken Tags: ,

Original und Fälschung

29. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Der Meister des Sandwichtoasters hat mich auf eine geile Nummer aufmerksam gemacht…

Orignal:

Und Fälschung:

Ich lachte hart.

Kategoriengehört, unsinn Tags: , ,

Gestern Abend über’m Haus (P|o|t|D)

29. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Der Mond schien helle…

Kategorienfoto Tags: ,

P|o|t|D

28. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,

P|o|t|D

27. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,

Resident Evil Retribution

26. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar
Resident Evil via XNYS

Resident Evil via XNYS

Ich bin ein großer Fan von Resident Evil, seit meiner ersten Begegnung auf einer PS1 vor gefühlten 100 Jahren.

Und ich räume freimütig ein: Ich habe alle Filme gesehen.

So natürlich auch den jüngsten Sproß der Reihe: “Resident Evil 5 – Retribution”. Mein Glückwunsch an den Filmcrew, sie sind sich treu geblieben und jeder neue Teil ist schlechter als der vorherige. Was manchmal unmöglich scheint.

Natürlich ist der Hauptgrund für den Kinobesuch Milla Jovovich in möglichst wenig und möglichst engen Klamotten zu sehen und natürlich auch der Anblick von Sienna Guillory. Wer das bestreitet lügt ;-)

Aber man hofft irgendwie auch, dass die Filmreihe wieder die Kurve bekommt. Denn der Anfang, Resident Evil 1, war damals richtig gut.

Statt dessen aber wird alles noch schlimmer. Was nicht sein muss. Nehmen wir z. B. den ersten Prolog, der in einem rückwärts laufenden Zeitraffer an den Teil 4 anknüpft. Sehr gut. Aber muss es dann einen zweiten Prolog (WTF?) geben, in dem “Alice” noch mal alles aus den ersten 4 Filmen zusammen fasst? Man sollte meinen nein. Noch schlimmer ist aber Bingbing Li, liebevoll auch “Miss Mir Steht Das Rote Kleid Nicht” genannt, die den ganzen Film über, wann immer sie den Mund auf macht, Captain Obvious spielt und das Offensichtliche erklärt. Damit auch ein vollständig lobotomierter Zuschauer dem Plot folgen kann.

Ähm von welchem Plot reden wir hier genau? Die Geschichte ist so verworren und krude, dass es selbst hart gesottenen Kinofans schwer fallen wird, dem etwas positives abzugewinnen. Vor allem weil die Anzahl der Schauspieler stark reduziert ist und die gleichen Charaktere zu gleich meist Böse wie Gut sind. What the fuck?

Sieht man dann im Film von den ständigen Logikbrüchen ab, die mein Hirn schmerzen lassen (wie viel Munition haben die, warum laden die nie nach, warum stirbt A aber nicht B, was soll das und dieses und warum und HIIIILFE!) bleibt letztlich nur eine einzige Frage: Warum stirbt immer und immer wieder ausgerechnet Michelle Rodriguez, die ja auch in Lost schon leider sterben musste? Sie stirbt mehrfach in diesem Film.

Und ach ja: Wenn die Simulationen nur für die Käufer liefen, wieso lief dann die letzte Simulation nach der das Kind im Schrank… ach vergesst es :-D

Dann noch zwei Dinge: Das eine ist eine unglaublich beschissene Synchronisation, die einen an die Anfänge des Tonfilms zu erinnern versucht. Ich werde daher die DVD auf Englisch gucken. Das Zweite ist die unglaubliche Fehlerneigung bei den CGI. Wer den Film schaut: Achtet mal im ersten “Lichttunnel” auf den Versatz zwischen Boden und Millas Highheels. Das geht geht den Film so weiter.

Ich könnte noch Stunden so weiter machen. Dabei läuft es auf einen einzigen kurzen Satz hinaus:

Resident Evil 5 markiert den absoluten Tiefstpunkt in der Resident Evil – Reihe.

Aber natürlich werde ich auch den sechsten Teil gucken. Das der kommt, daran besteht kein Zweifel. Und wenig Zweifel habe ich, dass dieser noch schlechter sein wird als Teil 5. Was man sich heute eigentlich gar nicht vorstellen kann…

P.S. Alle Protagonisten wissen, dass man Zombies nur durch Kopfschüsse töten kann. Ratet mal wo das “Stike Team” bevorzugt NICHT hin schießt…

Kategorienfilm, Kino Tags: ,

P|o|t|D

26. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,

Trekking-Rucksack Explorer60

25. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Bild von Amazon aus dem Partnershop

Ich bin ja immer mal wieder auf der Suche nach Rucksäcken und anderem Zeug, dass ich draußen dann ja doch nicht benutzen werde ;-)

Auf der Suche nach einem bezahlbaren Rucksack mittlerer Größe bin ich dann auf die Rucksäcke von Black Canyon gestoßen, die zu einem überraschend niedrigen Preis auf Amazon gehandelt werden. Billig ist selten was, gilt das auch hier?

Natürlich bewirbt Amazon die UVP des Herstellers, die für den Explorer 60  als Rucksack mittlerer Größe (ca. 60 Liter Volumen) bei ungefähr 200 Euro liegt. Der tatsächliche Straßenpreis liegt bei ~40 Euro.

Damit unterbietet der Rucksack vom Preis her das etwa gleich große Gegenstück von OCK, der Hausmarke von Sportcheck und liegt deutlich unter den Preisen vergleichbarer Rucksäcke. Und auch wenn mein Opa immer zu sagen pflegte, wer billig kauft, kauft zwei Mal,  ich hab ihn mal bestellt.

Nach nur zwei Tagen brachte der Götterbote dann heute das Paket und schon beim Auspacken die erste positive Überraschung: während der OCK-Rucksack unbeladen sehr unschön in sich zusammen fällt, hält der Explorer sein Grundform – was an den herausnehmbaren Stützen liegt.

Zwei Dinge fallen unmittelbar auf: Pate für den Rucksack sind offensichtlich die Rucksäcke meines Lieblingsfabrikanten Deuter (ich habe ja mehrere Deuter Trans Alpine  hier rum liegen). Viele Details scheinen “ähnlich” zu sein – was erst mal nicht schlecht ist.

Aber ebenso deutlich ist, vor allem dann im direkten Vergleich, dass das Material des Explorer nicht annähernd so hochwertig aussieht oder sich anfühlt wie am Deuter. Ich würde zum Beispiel von einer sehr geringen Reißfestigkeit (Dornen, etc.) ausgehen und auch Regen als Problem ansehen. Positiv ist hier wieder die Liebe zur Kopie im Detail, denn im Bodenfach befindet sich eine herausnehmbare Regenhülle, die etwa gleichwertig mit der im Deuter zu sein scheint.

Im Sinne eines Trekkingrucksack hat der Explorer zahlreiche Ösen und praktischer Weise direkt Gurte für den obligatorischen Schlafsacksack unter dem Rucksack, Warum die allerdings sooooo lang sind, versteh ich nicht ;-) Praktisch aber alle mal. Aber auch hier sieht man, wenn man genau hin schaut, dass Material und Nähte nicht an den Deuter heran reichen. Der Fairness halber muss man aber sagen, dass der 30 Liter Trans Alpine schon mehr als das Doppelte kostet.

Eine erste Anprobe verlief viel versprechend. Der Hüftgurt ist bequem, hat aber leider keine eingearbeiteten Taschen (die liebe ich am Deuter). Die Verstellungen sind gut zu erreichen, allerdings nicht so schnell zu bedienen wie am Deuter. Nachspannen z. B. braucht beide Hände und ist etwas fummliger. Das Tragegefühl mit “Spontanbeladung” von etwa 10kg war sehr angenehm.

Ob sich die ersten Eindrücke bestätigen wird die Zeit zeigen. Auch was die oft in Bewertungen geäußerte Kritik an den Reißverschlüssen und der Haltbarkeit der Nähte angeht. Allerdings wird der Explorer60 maximal die Alpen-Tour nächstes Jahr aktiv erleben, da er ohnehin nicht als Hauptrucksack gedacht ist, sondern zu einem neuen “Extended BOB” werden soll. Und da ist dann die tatsächliche Haltbarkeit Nebensache.

Kategorieninfos Tags: ,

Canada 2012: Athabasca Falls

25. September 2012 1 Kommentar
No Gravatar

In Kanada gibt es unzählige Wasserfälle und einer ist schöner als der andere. Von daher ist es schwierig zu sagen, warum ich immer wenn ich in Kanada bin, an den Athasca-Falls lande.

Ich glaube es liegt an ihrer Ursprünglichkeit.

Der Athabasca-River hat sich über Jahrtausende ein immer tieferes Bett in einen engen Canyon geschleift und stürzt unter atemberaubendem Getöse in diesen hinein. Unten gibt es dann verschiedenen “Pottholes”, in denen das Wasser sich wie ein Bohrer immer weiter nach unten bohrt.

Und wenn man dem Canyon dann 100, vielleicht 200 Meter folgt, öffnet er sich plötzlich in einen Talkessel und von jetzt auf gleich wird der reißenden Fluß fast sanft und liegt dann still und majestätisch vor einem.

Leider ist der Wasserfall touristisch übererschlossen: sich kreuzende Betonpfade umschlingen die Schlucht und Treppen helfen hinauf und hinab. Das klingt nicht nur furchtbar, das sieht auch furchtbar aus. Deswegen lohnt es sich, einfach mal ein paar Schritte mehr zu machen und die Aussichtsplätze hinter sich zu lassen. Und das, was man dann geboten bekommt, ist an majestätischer Ursprünglichkeit unschlagbar….

Kategorienreisen Tags:

P|o|t|D

25. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,

He can still do it

24. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

via reddit. Genial. Ich kopiere einen Kommentar: Neues Lebensziel – in dem Alter nur halb so cool sein!

 

 

Kategoriengehört Tags:

Canada 2012: Jasper

24. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Neben Banff ist Jasper sicherlich der bekannteste Ort in den kanadischen Rockys. Das führt dann dazu, dass jährlich ungefähr 2 Millionen (!) Terrouristen in den bescheidenen Ort einfallen. Der, genau wie Banff, aus Naturschutzgründen nicht wachsen darf.

Jasper liegt 4h westlich von Edmonton und ist daher aus einer Großstadt schlechter zu erreichen als Banff, knapp 2 Stunden von Calgary. Trotzdem zieht es unzählige Menschen dort hin und auch ich bin noch bei jedem Trip nach Kanada dort gewesen.

Obligatorisch die Fahrt auf den Mount Whistler und von dort zu Fuß immer weiter, immer höher, bis nichts mehr geht. Den Wolken so nah wie möglich und von dort kann man dann erkennen, dass Jasper witziger Weise die Form eines J hat. Zufall?

Wenn man aber die üblichen Touristenpläze verlässt, hat Jasper noch wesentlich mehr zu bieten. Zum Beispiel Pyramid Lake und – Mountain, die man entdecken kann, wenn man nur ca 15 Minuten aus Jasper hinaus fährt. Kein Wunder, dass man dort auch schon mal Brautpaare bei den Hochzeitsfotos sieht :-)

Was man in und um Jasper auch sehr gut machen kann – und wir natürlich gemacht haben: Reiten gehen. Stundenlang durch die Wildnis streifen. Und in Jasper ist das quasi mit Tier-Garantie verbunden. Neben den üblichen Verdächtigen gibt es dort auch Bären in Mengen, allein während unserer 3 Reitstunden haben wir 5 oder 6 gesehen. Gut, wenn man einen einheimischen Guide dabei hat, der die Tiere früh entdeckt, damit man einen großen Bogen machen kann – weniger aus Angst, mehr um sie einfach in Ruhe zu lassen.

Wem das nicht reicht, der kann auch einen der unzähligen Bergseen besuchen, die man rund um die Stadt in den unterschiedlichsten Größen finden kann und an denen einige meiner absoluten Lieblingsfotos entstanden sind. Und wer mehr für das Entdecken typischer kanadischer Kleinstädte ist: Jasper hat nur ca 3000 Einwohner und unmittelbar hinter der Mainstreet fängt die eigentliche Stadt an.

Grundsätzlich also ist Japser ebenso ein absolut empfehlenswerter Ort. Am meisten, wenn man die Mainstreet verläßt und sich cachend mal in Ruhe durch die Stadt bewegt. In der es wesentlich mehr zu entdecken gibt, als die Tourifallen vermuten lassen.

Kategorienreisen Tags:

Das Bourne-Vermächtnis

24. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wer gut gemacht Actionfilme mag, die eine halbwegs schlüssige Story in guten Bildern präsentieren, wer sich für Agenten, Doppelagenten und den epischen Kampf Gut gegen Böse begeistert, der…..

 

…. macht einen großen Bogen um den Film “Das Bourne-Vermächtnis”. Ein ganz klarer Top5 der schlechtesten Filme 2012. ’nuff said.

Kategorienfilm, Kino Tags:

P|o|t|D

24. September 2012 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfoto Tags: ,