Die berlusconisierung der deutschen Politik.

Natürlich sind wir (noch) nicht bei den italienischen Bunga-Bunga-Verhältnissen angekommen.

Manchmal frage ich mich aber, wie weit weg wir noch sind und wie lange es noch dauert, bis wir uns selbst attestieren müssen, über Politiker wie Berlusconi kein böses Wort mehr verlieren zu dürfen, wo doch unsere Führungspersonen kaum noch zu unterscheiden sind: „Die berlusconisierung der deutschen Politik.“ weiterlesen

Das Ende der Landwirtschaft?

Was genau stimmt eigentlich nicht in unsere Gesellschaft, wenn Politiker der EU sehens die Bevölkerung ins Unheil schicken? Und nicht sofort Zehn- und Hundertausende auf der Straße sind, um sich dagegen Gehör zu verschaffen?

So wie mit der Planung, dass demnächst nur noch zertifiziertes Saatgut verwendet werden darf? „Das Ende der Landwirtschaft?“ weiterlesen

Wie tötet man politische Partizipation?

Wenn man dem Bürger den Eindruck vermitteln will, er könne im politischen Geschehen Akzente setzen und vielleicht sogar Änderungen bewirken, gibt man ihm dafür ein Mittel. Bei uns ist das die Petition.

Und wenn man dann nicht will, dass sich auch wirklich was ändert, läßt man ihn am gestreckten Arm verhungern: „Wie tötet man politische Partizipation?“ weiterlesen

Systematisierte Unverantwortung

Während sich Deutschland Gedanken darüber macht, wie man mit dem Fall Hoeneß umzugehen hat, passiert an anderer Stelle etwas, das ich persönlich mit dem Begriff „Systematisierte Unverantwortung“ bezeichne. Es geht um die Frage, wieso an bestimmten Stellen so viele Entscheider gleichzeitig die Verantwortung von sich weisen können, dass am Ende niemand schuld ist – und schuldhaftes Verhalten plötzlich keine Folgen mehr hat: „Systematisierte Unverantwortung“ weiterlesen

Luxus-Sorge: Wenn der Arbeitsweg zu kurz ist

Es gibt Tage, so wie heute, da steht in meinem Trainingsplan irgendwas mit 2,5h Dauer.

Dummerweise ist mein Büro keine Stunde (22km) von zu Hause entfernt. Aber man kann ja Umwege fahren. Dumm nur, wenn selbt die Umwege dann noch nicht lang genug sind und man zwar 55km auf dem Tacho hat – aber leider nur knapp 2 Stunden. Hach ja, Luxus-Sorgen halt: „Luxus-Sorge: Wenn der Arbeitsweg zu kurz ist“ weiterlesen