Mai 2013

Nicht so viel wie letzten Monat, aber dank Rennen und El Saß durchaus befriedigend:

Ist das schon wieder so spät?

Wer hat an der Uhr gedreht?

Und da ich heute keinen Sport mehr treibe, hier die Statistikdaten für April, beschränkt auf’s Fahrradfahren:

  • 17 Aktivitäten
  • 552 km gefahren
  • 31h 18m unterwegs
  • 26.912 kcal verbrannt
  • 6.626 Höhenmeter
  • Gesamtdistanz 2013: 3.543 km

(Danke an Frau Mirtana: Ich hätte das Monatsende verpennt 😀 )

Abgeordnetenwatch: Die verpasste Chance der Voerder Politik

Das Portal abgeordnetenwatch dient seit geraumer Zeit der Kommunikation zwischen Politik und Bürger – mal besser, mal schlechter. Nach den Bundes- und Landespolitikern werden jetzt auch vermehrt Kommunen und deren Politiker hinzugefügt. Ungefähr 60 Kommunen sind schon dabei.

Anmelden, z. B. seine Stadträte, kann jede Privatperson mit den Daten, die über die Ratsinformationssysteme frei zugängig sind. Daher hatte ich überlegt, ob ich nicht Voerde anmelden soll – Kosten entstehen keine, eine Verletzung der Privatsphäre findet nicht statt, das Portal ist moderiert und in den Grundfunktionen kostenfrei. Und, wie gesagt, bewährt.

Dann hatte ich eine bessere Idee: Insbesondere beim Thema Hindenburgstraße schreien alle Kollegen im Rat immer nach mehr Bürgernähe. Also habe ich einen Antrag über meine Fraktion in den Rat eingebracht, dass die Verwaltung alle Ratsmitglieder und sachkundigen Bürger gemeinsam anmelden soll. Heute wurde darüber abgestimmt. „Abgeordnetenwatch: Die verpasste Chance der Voerder Politik“ weiterlesen

Europapark Rust: Spaß mit Nachgeschmack

Vor gut einer Woche waren wir im Europa-Park in Rust zu Gast, quasi als Parktester.

Ein Haus, ein kunterbuntes Haus...
Ein Haus, ein kunterbuntes Haus…

Geplant war unser Besuch nicht, er hat sich viel mehr so ergeben, weil auf der deutschen Seite der Grenze das Wetter einfach besser war. Und wenn man schon mal in der Nähe ist, warum dann nicht auch einen Abstecher dorthin? Zuletzt war ich da als kleines Kind. Und seit dem ist bekanntlich viel Zeit vergangen. „Europapark Rust: Spaß mit Nachgeschmack“ weiterlesen

Das Ding aus dem Matsch

Heute fand beim SUF Betzdorf (klasse URL, btw) der zweite Lauf im Rahmen des NRW-XCO-Cup statt. Und nach der Pleite von Haltern wollte ich dieses Mal wenigstens bis zum Ende durchkommen. Nicht Letzter zu werden, wäre toll, Sturzfrei wäre noch tollerer.

Um es kurz zu machen: Ich kam durch, ich wurde nicht letzter und bin gestürzt, was jetzt total zerkratzte Beine zur Folge hat 😉

Foto P. Meuter
Foto P. Meuter

„Das Ding aus dem Matsch“ weiterlesen

Warum ich nix von #Blognetz halte

Als ich das erste Mal von #Blognetz gehört habe, war ich interessiert. Und da meine erste Info über Twitter kam, waren natürlich auch Links dabei – unter anderem zu Golem.de mit der Überschrift: „Deutsche Blogger, vereinigt euch“ Unter der Überschrift wurde das Projekt eines Österreichers (sic!) präsentiert. Ich las, staunte, klickte und es mißfiel: „Warum ich nix von #Blognetz halte“ weiterlesen

Nachrichten aus Absurdistan

Manche Artikel in den Zeitungen will und muss man gar nicht lesen. Die Überschrift allein ist oftmals so absurd, dass man nur noch grinsend weiterklickt.

Mein heutiges Highlight kommt von DerWesten:

Fesselspiel widersetzt — Sado-Maso-Party endet mit Prügelei

Der Schalk auf meiner Schulter denkt: Na, da haben ja alle bekommen, was sie wollten, oder? 😉

(Und nein, ich will und werde das nicht inhaltlich werten. Ich fand einfach nur die Überschrift köstlich)

Hoeneß und die Logik, die mein Hirn krampfen läßt

Stefen Niemeyer twittert für einen/den Fanclub des FC Bayern München unter anderem:

Und meine Hirnwindungen verknoten sich spontan. Das ist eine Umkehr der Logik die mir weh tut: Stefen sagt als Konsequenz, die Kunden würden die Unternehmen durch Nicht-Konsum bestrafen, wenn diese sich von Hoeneß lösen.

Das ist so falsch, dass mir echt die Töne fehlen. Natürlich erwartet man von einem beteiligten Unternehmen doch genau das Gegenteil, nämlich das es eben nicht weiter an Hoeneß fest hält und ihn, mindestens bis die Verfahren abgeschlossen sind, von seinen Aufgaben entbindet. Machen die Unternehmen das nicht, erwecken sie den Eindruck, sein Verhalten zumindest billigend in Kauf zu nehmen!

Nochmal langsam für die FDP Voerde

Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich zu dem Artikel in der RP von gestern noch mal was schreiben soll. Ich meine, im Grunde wiederhole ich mich ja nur. Außerdem hat Lissy ja schon eine gute Antwort geschrieben.

Aber ein Punkt bleibt mir dabei zu undeutliche: Das scheinbar nicht vorhandene Verständnis demokratischer Prinzipien bei der FDP Voerde. Daher noch mal langsam und zum Mitschreiben und so oft, bis es auch der Letzte versteht: „Nochmal langsam für die FDP Voerde“ weiterlesen