Archiv

Archiv für April, 2014

The Leftovers

29. April 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ohhh…. das könnte echt gut werden!

 

Kategorienfilm Tags: ,

Die Henne? Das Ei?

27. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar
Wahlplakate in Duisburg

Wahlplakate in Duisburg

Kategorieninfos, wahlkampf Tags: , ,

A Canadian Burglary

25. April 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich hab ja gerade ein paar Kanadier zu Besuch – daher ist hier tote Hose.

Und damit Ihr Euch eine Vorstellung machen könnt davon, wie es hier abgeht: So sieht der typische Kanadier aus. Zumindest aus dem Blickwinkel der anderen 😉

Kategorienunsinn Tags:

Hallo Herr Ellenberger? Ich hätte da mal eine Frage…

22. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Guten Morgen!

Da ich ja weiß, dass der gute Herr Ellenberger steter Gast auf dieser Seite ist… ich hätte da mal eine Frage:

Wir stehen uns ja politisch quasi gegenüber, was die Frage nach der Umbenennung der Hindenburgstraße angeht. Während ich der Meinung bin, dass man den Namen nicht aus dem historischen Kontext lösen kann und daher umbenennen sollte, waren Sie ja Leuchtturm der Gegner der Umbenennung.

Dabei legten Sie aber ja auch stets Wert darauf, dass damit keinerlei politische Aussage im Sinne von Rechts vs. Links zu verstehen sei. Soweit habe ich das ja richtig verstanden, oder?

Heute aber lese ich bei derwesten, Sie hätten sich wie folgt geäußert:

Da die WGV gemeinsam mit Linken und Grünen nach einem Bürgermeisterkandidaten suchte, außerdem mit Plakaten und im Internet für die Umbenennung der B8 einstand, ist die WGV für Ellenberger „eine linke Partei“.

Abgesehen davon das ich mich jetzt natürlich frage, ob die Bezeichnung „eine linke Partei“ so negativ konnotiert ist, wie sie klingt: bedeutet das jetzt, dass Sie als Kandidat sich selbst eher dem rechten politischen Spektrum zuschreiben würden?

Oder habe ich da was missverstanden?

Wahlk(r)ampf in Voerde

21. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Dieser Wahlkampf in Voerde ist echt eigenartig.

Das mag daran liegen, dass 5 Wahlen anstehen, die alle am 25.05. getroffen werden. Aber viel mehr glaube ich, dass man sehr schön ein Problem der großen Parteien an ihrem Wahlkampf festmachen kann.

Wir Grüne haben ein paar kleinere Plakate aufgehängt, mit denen wir die wichtigen Themen hervorheben wollen: Erneuerbare und bezahlbare Energie, guter Nahverkehr, die Herausforderungen des demographischen Wandels und natürlich Bildung. Wir denken, dass es richtig und wichtig ist, im Wahlkampf keine neuen Säue durch das Dorf zu treiben, sondern ein Signal dafür zu senden, genau so weiter zu machen wie es am Besten scheint: Pragmatische und konsensfähige Lösungen für die Probleme finden, vor denen Voerde steht.

Bei der SPD ist es dagegen ein Wahlkampf der Gesichter. Sieht man von wenigen Allgemeinplätzen ab, bestimmen Plakate mit Gesichtern den Wahlkampf der SPD. In jedem Wahlbezirk hängen sehr viele Plakate der jeweiligen Kandidaten. Wofür die stehen oder was sie wollen? Lernt man leider nicht. Und was noch ein viel größeres Problem sein dürfte: Die Plakate mit dem Bürgermeisterkandidaten sind nur aus der Nähe als solche zu erkennen. Ansonsten geht sein Gesicht in der Vielzahl anderer Gesichter einfach unter.

Damit ist er aber nicht alleine. Die CDU setzt genauso auf Gesichter und scheut auch nicht vor so platten Sprüchen wie „Spellener Jungs für Spellener Bürger“ zurück. An was mich das erinnert muss ich nicht sagen. Aber in Sachen Bürgermeisterkandidatin ist die CDU genauso ungut aufgestellt:

Nicht nur ist die gute Dame meiner meiner Meinung nach in den Photoshop-Topf gefallen. Viel besser ist, dass irgendjemand es wohl für eine kluge Idee war, sie mit weißer Schrift auf hellgelbem Untergrund als Bürgermeisterkandidatin anzupreisen. So gut wie nicht lesbar. Was bitte haben die für Designer?

Übrigens findet sich dann auf den Postern der guten Frau auch der Hinweis, dass sie nicht nur die Kandidatin der CDU ist, sondern auch der FDP. Das kleine FDP-Logo auf ihren Plakaten ist dann übrigens auch das Einzige, was ich bisher von der wohl doch recht toten FDP finden konnte. So Wahlwerbe-mäßig. In Duisburg wirbt die FDP ja mit  „Mehr Anfang war nie“, aber das gilt wohl kaum für Voerde 😉

Insgesamt ist das interessant zu beobachten. Und ich bin froh, dass wir nur so wenige und kleine Plakate aufgehängt haben und uns damit ausschließlich auf die Themen beziehen, für die wir in Voerde Politik machen. Warum die SPD den Wahlkampf nicht nutzt um sich inhaltlich von der CDU abzusetzen, wird deren Geheimnis bleiben. Und beide verraten auch leider nicht, wohin die Reise mit ihnen gehen soll…

Kategoriengedanken, politik, wahlkampf Tags: , , , ,

Magnetschwebebahnen? Ja bitte – und nicht nur in Japan!

9. April 2014 4 Kommentare
No Gravatar

Um die Magnetschwebebahnen, hier vor allem als Transrapid bekannt, ist es in letzter Zeit still geworden. Und auch hier im Blog muss man bis 2007 zurück gehen, um was zu dem Thema zu finden. Und das ist aus mehreren Gründen sehr bedauerlich.

Ich persönlich bin ein großer Fan der Magnetschwebebahnen. Weil sie rein elektrisch arbeiten, können sie zu 100% mit Ökostrom betrieben werden. Durch Tunnel und Stelzenstrecken wäre der Eingriff in die Landschaft viel geringer als bei normalen Zügen dann natürlich die extremen Geschwindigkeiten, die mit vergleichsweise geringem Energieeinsatz erreicht werden können.

Das sich in Deutschland niemand traute, eine wirklich geile Trasse anzubieten, z. B. als Y von Hamburg / Berlin über das Ruhrgebiet, den FraPort und dann runter nach München, finde ich extrem schade. Denn gerade auf langen Strecken kann ja ein solcher Zug sein Potential ausspielen. Und stellt Euch mal vor, von Düsseldorf nach Berlin in unter 2h? Und das dann erweitern auf ein Netz für Europa? Nach Madrid, Paris oder Genf in wenigen Stunden?

Deswegen finde ich es auch Geil, dass die Japaner jetzt ernsthaft dabei sind, ihr ohnehin schon geiles Schnellzugnetz um eine Magnetschwebebahn zu ergänzen. Die Technik ist etwas anders als beim Transrapid – das Ergebnis aber das Gleiche:

Der Chūō-Shinkansen soll die Großstädte mit einer 505 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitsverbindung miteinander verbinden. Die Fahrtzeit zwischen Tokio und Nagoya (~ 290 Kilometer) soll auf 40 Minuten sowie zwischen Tokio und Osaka (~ 440 Kilometer) auf 67 Minuten verkürzt werden.

Absolut geil! Schon alleine dafür würde ich mal nach Japan reisen!

Wer ein paar Minuten Zeit hat, sollte sich mal den ganzen Artikel durchlesen: Klick!

Sony Vaio SVF1521A7EB

5. April 2014 1 Kommentar
No Gravatar

Falls Ihr mal auf die, in meinen Augen, wenig kluge Idee kommt das o. g. Notebook beim Satan oder so zu erwerben: Selber schuld 😉 Aber um Euch ein wenig Suche zu ersparen, hier ein paar Hinweise, falls Ihr Windows 7 installieren wollt (wird ggf. ergänzt):

  • Ihr könnt, auch bei nur 4 GB RAM ausschließlich die 64Bit-Versionen installieren
  • Ihr müsst im BIOS Secure-Boot deaktivieren und den Boot-Modus von UEFI auf LEGACY umstellen
  • Ihr müsst alle vorhandenen Partitionen löschen, sonst könnt Ihr Win7 nicht aufspielen. Also macht vorher ein Backup aller Partitionen. Achtung: Selbst der USB3.0-Anschluss ist schnarchlahm, mit einer schnellen Platte am USB 3.0 brauchte Acronis für ein komplettes Backup etwas über eine Stunde – ohne Verify. Die Zeit könnt Ihr zum Treiber-Download nutzen:
  • Aktuell liegen die Windows 7, 8 und 8.1-Treiber hier: Klick! (Stand 05.04.2014)
  • Auf der Homepage gibt es nur ein Sony Vaio SVF1521A7E. Das scheint identisch zu sein mit dem dem SVF1521A7EB
  • Die Treiber-Pakete starten ohne jede Info, arbeiten ohne jede Info, beenden sich ohne Info. Erst nach einem Reboot könnt Ihr sehen ob der jeweilige Treiber auch installiert wurde. Die Pakete beenden sich bei den 32Bit-Versionen ebenfalls kommentarlos, installieren dann jedoch keinen Treiber.
  • Der Ethernet-Chip ist nicht von Intel, sondern der Realtek PCI GBE
  • Der WLAN-Chip ist nicht von Intel, sondern der Broadcom 802.11N
  • Die Downloads von der Sony-Seite sind extrem langsam. Daher solltet Ihr einfach alle Treiber auf einmal laden und dann per USB-Stick auf das Notebook bringen. Rechnet eine gute Stunde nur für die Treiber.
  • Das unbekannte Gerät mit dem Namen BCM4342A0 ist das Bluetooth-Modul. Das wird mit dem Paket EP0000307026 installiert. Aber Achtung: Nach dem Start durch Anklicken passiert fast eine halbe Stunde lang nichts, was der User mitbekäme. Nur der Task-Manager verrät, wenn das Update vorbei ist…
  • Die Grafikkarte ist ein Intel-Chip. Installation mit EP0000321488 – das einzige Installer-Paket, bei dem man sieht, was es tut… 😉
  • Aus mir unbekannten Gründen installiert der Bluetooth-Installer auch gleich DotNet4…
Kategorientechnik Tags: ,

Sony Vaio + Windows 8 = was für eine Scheisse

5. April 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Was Computer angeht, bin ich ja die Ruhe selbst. Kein Problem, dass sie nicht lösen läßt und oft ist ein Problem auch gar kein Problem. Manchmal aber möchte man die Geräte dann ja doch einfach aus dem Fenster werfen.

Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch. Eigentlich (sic!) wollte ich heute das alte Notebook aus dem Geschäft von Freunden neu aufsetzen – es ist im Laufe der Zeit etwas langsam geworden. Uneigentlich wollten eben jene Freunde  ihren Mitarbeitern was Gutes tun und haben ein neues Sony Vaio gekauft. Leider, leider mit Windows8.

Nachdem ich also schon am Anfang über die Modern-UI erbrochen habe, habe ich ein Backup der Systemplatte gemacht, weil eigentlich Windows 7 auf der Kiste laufen soll. Kann ja nicht so wild sein. Also Boot-CD rein und… „Kann nicht von dem Medium booten“. Hä?

Stellt sich raus, dass im BIOS gut verborgen hinter x Warnungen, dass man auf keinen Fall dahin und was ändern soll, mindestens 3 Einstellungen dafür sorgen, dass man NICHT ein anderes OS installieren kann.

Hat man dann die Probleme so gelöst und die CD gebootet, erfreut einen Windows7 mit der erfrischenden Meldung, dass auf Grund von GPT-Problemen leider auf dieser Festplatte keine Installation möglich sein. What the fuck?

Die Lösung, die Mama Google präsentiert ist, dass man zunächst alle(!) vorhandenen Partitionen löschen muss. Da das natürlich auch die Recovery-Partitionen trifft, musste ich also ein Komplett-Backup machen. Die mitgelieferte USB2.0-Notebook-Festplatte wollte dafür 4h veranschlagen.

Nun gut, ich wollte eh noch eine neue externe USB3.0 haben, also schnell eine gekauft. Tja… und dann stelle ich fest, dass USB3.0 zwar schneller an dem Vaio ist, aber weit weg von dem, was theoretisch möglich ist.

Nur 3 Stunden später schaue ich dann jetzt tatsächlich auf den Installations-Screen von Windows7 Professional. Und ich bin mal gespannt, was für eine Kackscheisse da noch kommt. Microsoft macht es einem verdammt schwer, überhaupt noch ein Argument für Windows zu finden. Abgesehen davon, dass Windows8 Dreck ist, ist es ja wohl eine unglaubliche Unverschämtheit, mittels „Sicherheitseinstellungen“ verhindern zu wollen, dass Alternativen installiert werden. Wohl gemerkt auch Alternativen aus dem eigenen Haus.

Fazit?

Eine Teilschuld liegt auch bei Sony, weil die zulassen, dass ihre Hardware so verrammelt wird. Und in Kombination mit dem schwammigen Druckpunkt der Tastatur und dem beschissenen Trackpad kann ich nur eines sagen:

Wer sich ein Sony Vaio mit Windows8 kauft ist selber schuld!

 

Teil 2:

Natürlich funktionieren die XP-Treiber nicht. Natürlich gibt es genau das Notebook nicht auf der Sony-Website. Natürlich ist dann auf der Support-Seite für ein kompatibles ausgerechnet der Treiber für die Netzwerk-Interfaces nicht vorhanden, sondern versteckt sich ganz wo anders. Und dann gibt es alle Treiber nur in 64bit – kein 32bit weit und breit. Mal ganz was anderes: wo ist meine Axt?

 

Teil 3:

Natürlich gibt es KEINE Dokumentation, welche Hardware tatsächlich verbaut ist – damit bloß keiner auf die Idee kommt, andere Treiber zu installieren? Ich brech gleich ins Essen. Gut, dass es bei Intel ein Download-Paket für Sysadmins gibt – das probiere ich jetzt mal, weil das eigentlich 32bit-Treiber für alle Netzwerkinterfaces hat. Falls das nicht klappt, muss ich gleich noch eine 64bit-Lizenz besorgen 🙁

H. P. Friedrich ist wohl das Wohl der Menschen erst mal Scheiss egal…

4. April 2014 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

… so lange er damit gegen seine geliebte Partei stimmen müsste.

Klingt provokant?

Wie aber soll ich das verstehen, wenn H. P. Friedrich auf der einen Seite zum Wohle der Bevölkerung zwar erkennt, dass wir Gentechnisch veränderte Lebensmittel zwar nicht brauchen.

Mehrfach habe ich öffentlich klargestellt, dass ich keine Notwendigkeit für den Anbau von Genmais in Deutschland sehe.

Auf der anderen Seite aber nicht an einem Verbot mitwirken kann. Und zwar aus dem einzigen Grund, dass das Verbot von der Opposition eingebracht wurde.

Im Bundestag hat es eine Abstimmung zu einem Antrag der Grünen gegeben („Keine Zulassung der gentechnisch veränderten Maislinie 1507 für den Anbau in der EU“, BT-Drs. 18/180). Ich habe selbstverständlich gegen den Antrag der Grünen gestimmt. Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich sicherlich keinem Oppositionsantrag zustimmen werde. Meine Haltung habe ich hinlänglich klar gemacht.

Das ganze Desaster auf Abgeornetenwatch: Klick!

Wie jetzt?

Wenn ich das richtig verstehe hat er seine Haltung gegen Genmais ja klar gemacht. Und glaubt,  dass das reicht? Also wenn es kein Verbot gegen Gen-Mais gibt, ist das ja nicht seine Schuld, weil er ja immer gesagt hat er sei dagegen. Aber niemand von ihm erwarten dürfte, dass er einem Antrag der anderen folgt? Egal, wie sinnvoll und mit seiner Meinung deckungsgleich das ist?

Und SO MENSCHEN regieren uns?