Archiv

Archiv für März, 2017

Früher war mehr Lametta!

29. März 2017 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Das mit dem Früher ist so eine Sache. War da alles Besser? Schlechter? Oder war es nur anders?

Aktuell schwappt, vor allem durch die sozialen Netze, eine Welle des „Früher war alles besser“. Und ich bin manchmal geneigt, dem zuzustimmen. Denn in meiner „Erinnerung“ gab es schon Dinge, die früher besser waren: Wenn man als Kind aus der Schule kam (mittags!) war ein Elternteil daheim und hat für gutes Essen und die Hausaufgaben gesorgt. Das Haus und das Auto waren abbezahlt und Konsumkredite gab es kaum. Der Sommer war schön, der Winter war kalt und überhaupt: Viel mehr Lametta.

Die WAZ hat sich in einem Artikel diesem Phänomen mal angenommen. Und in der Tat: Früher, da war auch die RAF. Und andere Terroranschläge. Früher, da war auch deutlich mehr Umweltverschmutzung – schnuppert alleine mal, wenn ein Auto mit H-Kennzeichen in der Nähe ist. Außerdem war früher kalter Krieg und die unmittelbare Bedrohung durch einen Atomkrieg.

Wenn man sich dieses Phänomen mal mit Google ansieht, landet man schnell bei einem Artikel des Spiegels aus letztem Jahr: Demnach neigen wir dazu, positive Empfindungen tiefer und besser ins Hirn zu brennen, als die negativen. Dabei bleiben vor allem die Erfahrungen aus jungen Jahren besonders präsent und mit zunehmendem Alter wird man verklärter.

Es ist faszinierend, wie das eigene Gehirn einem hier einen Streich spielt.

Und man am Ende da sitzt und sich denkt: Ja stimmt. Früher war nicht alles besser. Aber was ist mit den Dingen bei denen man sich sicher war, wie z. B. das bei Familien nur ein Elternteil arbeitete und ausreichend Geld verdiente? Der Artikel der WAZ suggeriert, dass das nicht so war (Preis- und Einkommensentwicklung). Auf der anderen Seite weiß man aber doch….

Jetzt bin ich verwirrt.

Kategorienökonomisch, politik Tags:

Ich sag es ja. Aber auf mich hört ja keiner.

27. März 2017 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Was sag ich immer?

Ich sag immer, wenn ich wen los werden will, schiebe ich ihm oder ihr einfach ein paar fatale Dateien auf den Rechner. Denn „das habe ich nicht runtergeladen“ glaubt einem ja niemand.

Leider steh ich damit ja schon fast in der Verschwörungs-Ecke. Denn wer würde sowas schon machen. Und solche Fälle dürften nur selten in die Öffentlichkeit gelangen. Da bin ich ja mal froh, dass es jetzt einen genau solchen Fall gibt. Heise berichtet:

Unbekannte Hacker haben Kinderporno-Fotos auf dem Computer des tschechischen Präsidenten Milos Zeman installiert. „Ich habe den Computer eingeschaltet und knapp zehn Sekunden ungläubig geschaut, was da geschieht, bevor mir aufgegangen ist, dass es ein Hackerangriff ist“, sagte der Präsident in einem Interview.

Und glaubt bl0ß nicht, dass könnte Euch nicht treffen. Eiferüschtige/r Ex vielleicht? Ärger mit dem Arbeitskollegen?

Um so bedauerlicher, dass unser gesamtes System der „Beweissicherung“ genau darauf eigentlich keine Rücksicht nimmt. Oder wie Fefe es ausdrückt:

Ich habe ja hier schon ein paar Mal das Argument gebracht, dass wenn man schon den Besitz von etwas für strafbar erklärt (beispielsweise Hackertools oder Kinderpornographie), dass es dann zu einem validen Angriff gegen jemanden wird, auf dessen Rechner solche Materialien zu hinterlassen.  (…)

Digitale Spurensicherung ist Schlangenöl-Bullshit, genau so wenig wie man Malware attribuieren kann. Jede „Spur“, die ein „Forensiker“ findet, kann auch ein fieser Hacker da extra hingelegt haben. Wenn ein Gerät einmal kompromittiert ist, kann man „Spuren“ von diesem Gerät nicht mehr ernst nehmen.

Kategorien1984, technik Tags:

Verkehrsfragen

11. März 2017 2 Kommentare
No Gravatar

Die ganze Diskussion um Diesel-Fahrverbote geht mir auf die Nüsse. Denn was wir hier erleben ist eine erneute Subvention (nach Abwrackrpämie und E-Prämie) für die Automobilindustrie. Wäre es nicht so, würden wir nicht über lokale Fahrverbote sprechen, sondern über die Ursachen und die auch mal in einen globalen Kontext setzen.

Man müsste ja zum Beispiel mal über den immensen Ausstoß von Schadstoffen durch Fracht- und Personenschifffahrt reden. Machen wir aber nicht, wir tun so als würde der Dreck nicht durch das Klima weltweit verteilt.

Wir könnten natürlich statt Verboten auch mal differenzierter denken. Dazu sind mir ein paar Gedankenfetzen durch den Kopf gegangen, die meiner Meinung nach auf der Hand liegen und trotzdem kaum öffentlich diskutiert werden:

  • Diesel werden schon höher besteuert. Aber wieso ist, trotz des Minderverbrauchs, Diesel nach wie vor auch für Privat-PKW so billig? Warum nicht die Ökosteuer auf Diesel so erhöhen, dass der Liter das Gleiche kostet wie super? Das wäre nur fair.
  • Wieso „dürfen“ Taxi eigentlich stundenlang mit eingeschaltetem Motor auf Fahrgäste warten? Das sind i. d. R. Diesel und wer mal schlechte Luft erleben will, der schau sich Abends mal die Taxi-Parkplätze an den Hauptbahnhöfen an. Warum ist da keine (vom Fahrer nicht deaktivierbare) Start-Stopp-Automatik Pflicht? Hat mal jemand ausgerechnet, wie viel weniger Schadstoffe in den Innenstädten wären?
  • Seit es für die Post billiger ist, weniger Zustellkräfte mit Diesel-VW-Bussen fahren zu lassen als mehr mit dem Rad, erlebt man ein Trauerspiel. „Mein“ Postbote z. B. fährt erst die eine Seite der Straße ab – von Haus zu Haus und mit im Stand laufenden Motor, dann die andere. Er bringt aber nur die Post, für Pakete schickt DHL ein zweites Auto. Warum zum Teufel ist das erlaubt? Und der langsame Umstieg auf E-Autos bei der Post ist ökonomisch getrieben und könnte durch höhere Kosten (Treibstoff!) deutlich angetrieben werden.
  • Warum ist Parken in Städten eigentlich so billig? Der Flächenverbrauch als „Lagerfläche“ müsste deutlich teurer sein und einen „Innenstadtaufschlag“ enthalten. Der dürfte auch bei Parkhäusern in der Innenstadt fällig werden. Damit müssen Maßnahmen finanziert werden, die Städte wieder Grün machen und Autofahren (bzw. das Abstellen in den Städten) deutlich unattraktiver machen.
  • Warum gibt es eigentlich keine Verkehrsplanung die vorsieht, dass Touristen das Auto am Rande der Stadt abstellen und dort ein (deutlich billiger als in der Citiy) Parkticket erwerben, dass zugleich als Ticket für den ÖPNV in die Stadt dient?
  • Warum gibt es eigentlich keine Stadtplanung, die einen Innenstadtmaut vorsieht? Gestaffelt nach Treibstoffart und Dreckausstoß? Und kommt mir nicht mit das geht nicht, selbst London hat das hinbekommen.

Insgesamt bin ich immer deprimiert, wenn wir über Fahrverbote und faktische Wertvernichtung reden. Als wenn ein PKW-Neukauf ökoloigisch sinnvoller wäre, als ein gutes Auto weiter zu fahren – aber weniger zu nutzen.

Und wieso reden wir immer noch nicht über Verkehrskonzepte, die ÖPNV & Fahrrad priorisieren und den durch weniger PKW-Stellflächen freien Raum für mehr Bäume (die Garanten für bessere Luft!) nutzen?

Die ganze aktuelle Diskussion um „Fahrverbote in Innenstädten“ ist dermaßen verlogen und sinnlos, dass ich mich frage, wo eigentlich die Protestwelle bleibt?

Und nur für den Fall das wieder die Mär von der Bedeutung der PKW-Industrie für den Arbeitsmarkt aufkommt: Im Fahrradbereich arbeiten bereits heute mehr Menschen in Deutschland, als im PKW-Bereich.

Kategorienökologisch, ökonomisch Tags:

Windows Update vs. Festplattenverschlüsselung

3. März 2017 2 Kommentare
No Gravatar

Vor ein paar Tagen fiel mir was komisches auf:

Mein Desktop mit Windows 10 wollte beim Herunterfahren ein Update installieren. Brav hoch gezählt bis 100%, aus.

Beim wiederanfahren kam dann ein Screen mit der Aufforderung, ein Tastaturlayout zu wählen und danch entweder Windows 10 zu starten, Windows zu reparieren oder ein anderes OS zu nutzen. Nach dem Start von Windows 10 schien alles normal – bis zum Runterfahren, wenn ein Update installiert werden sollte.

Das konnte man reproduzieren: Offensichtlich wollte das Update nicht richtig.

In der Update-Einstellung konnte ich sehen, dass es das Funktionsupdate für die Version 1607 war, das eigentlich schon vor geraumer Zeit installiert hätte sein sollen. Komisch.

Die Suche nach Updates brachte keine neueren, obwohl es laut Google welche geben müsste. Das Suchen nach Fehlern  bei der Isntallation des Funktionsupdate für Windows 10 – Version 1607 brachte auch nix. Dummerweise kann man ja in Windows 10 Updates nicht verhindern, nicht ausblenden, nix. Das war also ein Problem, weil offensichtlich auch aktuelle Updates nicht mehr kamen.

Einer Eingebung folgend habe ich heute mal die Systempartition entschlüsselt. Und siehe da: Plötzlich geht es.

Das Fazit ist also, dass das „Funktionsupdate“ zu doof war mir zu sagen, dass es nicht auf verschlüsselten Datenträgern installiert werden kann. Es war sogar zu doof mir zu sagen, dass es überhaupt nicht installiert werden konnte. Und kaum war es da, kamen schon die nächsten Updates und gerade bei Flash-Updates bin ein bisschen kribbelig.

Diese Zwangs-Updaterei mag für die meisten Leute ja eine Verbesserung sein. Sie nicht abschalten zu können ist aber nach wie vor die Pest. Bei meinem mobilen Arbeitsplatz geht gerne schon mal ein guter Teil des UMTS-Volumens dafür drauf und hier kann man auch wieder schön sehen, dass Microsoft zu wenig an die Menschen denkt, die wissen was sie machen.

Ich bin mal gespannt ob das ein einmaliger Faux-pas war. Oder ob Microsoft jetzt ernsthaft bei jedem großen Update erwartet, dass ich meine Systemplatte erst ent- und danach wieder verschlüssele. Denn, abgesehen von der Zeit die das kostet: Das produziert extrem viele Schreib-/Lese-Zugriffe auf der SSD und wir wissen ja: Üppig vorhanden sind die nicht….

Kategorientechnik Tags: