Du weißt, dass Dein Land im Arsch ist, wenn….

Über einen Twitter-Hashtag bin ich auf einen Artikel im SPON aufmerksam geworden, der mir das Frühstück mit dem Expresslift wieder hinauftreibt. Schon in der 2. Überschrift kracht es so richtig:

Fast jeder zehnte Bundesbürger mit einem regulären Arbeitsplatz bessert sein Einkommen inzwischen mit einem Minijob auf – ein Rekordwert. Das Arbeitsministerium vermutet als Grund dafür nicht nur pure Not, sondern die Lust der Multi-Jobber am Konsum. (…)

Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums sagte hingegen, es gebe keine Erhebung zu dem Thema. Deshalb seien außer finanziellen Engpässen auch andere Gründe vorstellbar, etwa eine „gestiegene Konsumlust“.

Soll das ein Scherz sein?

Konsumlust? Klar, weil die Leute ja noch nicht genug Lebenszeit mit Arbeit verschwenden, statt zu leben? Kann irgend jemand, der ab und an mal seinen Fuß vor die Türe setzt, wirklich so verblendet sein und „Konsumlust“ als Ursache ausmachen? Dabei will ich gar nicht bestreiten, dass es Einzelfälle geben mag, in denen das zutrifft. Die Realität düfte indes eine ganz andere sein.

Und Du weißt, dass Dein Land im Arsch ist, wenn ein Job für Dich zu wenig zum Leben bringt und zwei Erwerbstätige gemeinsam nicht ausreichend für eine Familie mit Kindern verdienen. Und Du weißt, dass Du jede Hoffnung fahren lassen kannst, wenn solch politische Nonsensaussagen von der Presse nicht ansatzweise kritisch hinterfragt werden – sondern es einen Twitter-Shitstorm dafür braucht. Andersherum ist gerade der vielleicht ein Funke Hoffnung…

Autor: unkreativ

Gelegentlich hat der Unkreative das Gefühl, er müsse Euch etwas wissen lassen. Das kann sinnvoll sein. Muss es aber nicht. ;-)