Home > 1984, internettes, technik > BPjM: Die Indizierung des Blogs

BPjM: Die Indizierung des Blogs

23. Januar 2009
No Gravatar

Also ehrlich, ich bin ein wenig ratlos.

Gestern abend habe ich dann doch mal in die Entscheidung der BPjM geschaut und war erschüttert über die Klimmzüge die man dort unternommen hat, um eine Rechtfertigung für die Indizierung zu erlangen… Wer auch lesen möchte, das PDF ist derzeit bei Spreeblick gehostet. Eure Meinung würde mich sehr interressieren.

Nahezu zeitgleich kam hier eine Mail mit Screenshots des Blogs an, recht umfangreich.

Und jetzt verstehe ich die Entscheidung der BPjM noch weniger. Oder eher besser, wenn ich sie in meinen Wahn einbette, dass das alles einem großen Ziel dient: Die Terroristen, die Kipos, die Schwerverbrecher und jetzt die Jugendgefährder, zusammen mit den feuchten Träumen des BMI und neuerdings auch der unerträglichen Leyen. Denn wenn solche Inhalte es Wert sind, indiziert und damit faktisch zensiert zu werden, dann gute Nacht Deutschland.

Ich behaupte mal: “Gesunde” Kinder aus einem gefestigten Umfeld können damit umgehen. “Kranke” Kinder finden nicht nur krasseres, für die ist das was da steht sicherlich auch nichts wahnsinnig aufregendes. Da spuckt Google heftigeres raus. Im Gegenteil: Ich würde nach wie vor einen pädagogischen Nutzwert erkennen wollen.

Wenn wir weder unseren Kindern zutrauen, Gut von Böse zu unterscheiden und hier auch schon nicht mehr auf das Korrektiv der Erziehung vertrauen, dann sollte man alle Neugeborenen nur noch in geschützten Umgebungen von zertifizierten Personen betreut aufwachsen lassen. Mir ist übel.

Bitte habt Verständnis, dass ich auf Grund der für mich unklaren Rechtslage von einer Veröffentlichung Abstand genommen habe. Allerdings stelle ich die Links gleich in einem seperaten Posting mit Kennwort-Schutz online und vergebe auf Anfrage dann an persönlich bekannte Leser gerne eine Zugriffsmöglichkeit.

Thema Zensur vs. Indizierung:

Ich bin mehrfach angegangen worden, weil ich hier von einer faktischen Zensur spreche, wo es doch nur eine Indizierung wäre, die Jugendlichen den Zugang verwehren soll. Abgesehen von der Frage wie eine Jugendliche sicherstellen soll, dass Jugendliche… äh, darf sie dann selbst eigentlich noch?

Aber ich halte die Frage für unerheblich, da sich immer mehr herauskristallisiert, dass das nicht demokratisch besetzte oder legitimierte “12-Gremium” über Geheime Listen sogar Einfluss auf die Sucheregbnisse der Suchmaschinen nehmen kann – ohne Unterscheidung der Altersklasse. Damit ist eine Indizierung eine Sperrung. Und damit eine Zensur.

Wer sich wie Johnny Häusler immer noch auf den Standpunkt stellt, dass sei hier angebracht und richtig, der erinnere sich, wie schon einmal eine Erosion der Rechte stattgefunden hat. Wie eine Gruppe nach der anderen stigmatisiert wurde – bis am Ende nur noch systemkonforme Ja-Sager übrig waren.

Dieser gesamte Prozess macht mir Angst. Genug Angst, mich in den nächsten Tagen weiter damit zu beschäftigen.

  1. 23. Januar 2009, 14:26 | #1

    ich wünsche mir eine mail und ein passwort ;)

    lg

    Meike

  2. unkreativ
    23. Januar 2009, 14:36 | #2

    @Abraxa
    [x] Done

  3. Frank
    23. Januar 2009, 16:50 | #3

    Ich wünsche mir auch eine mail und ein passwort. :-)

  4. unkreativ
    23. Januar 2009, 17:21 | #4

    @Frank
    “und vergebe auf Anfrage dann an persönlich bekannte Leser gerne eine Zugriffsmöglichkeit.”

  5. 23. Januar 2009, 19:40 | #5

    so. auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herren :)

    “na da hat jugendschutz.net ja gute arbeit geleistet *lach*

    solche pro-ana seiten gibt es Millionen weise in den weiten des http://www. die hälfte aller texte steht in jedem 08-15 Diätratgeber, der Rest ist zwar tatsächlich eine sehr bedenkliche Jugendbewegung, aber das Hauptproblem dabei ist der Schulhof. Werden “dicke” nicht mehr ausgegrenzt von den Schnittchen, Gibt es keinen Wettbewerb auf dem Schulhof wer am ehesten Hosengröße 0 oder noch weniger hat, dann gibt es auch keine Pro Ana Bewegung mehr.

    Das Problem sind eben nicht diese Seiten, sondern das Krampfhafte Suchen nach Leuten die man ausgrenzen kann um was besonderes zu sein und gleichzeitig als “normal” zu gelten weil ja die anderen “unnormal” sind.

    Magersucht ist, gerade in der heutigen Jugend, ein heftiges Problem, aber eben nicht mehr als “auf dem Schulhof Leute abziehen” oder sonstige soziale Probleme. Magersucht ist ein Problem der heutigen Zeit, aber mit aufmerksamen Eltern lässt es sich genauso in den Anfängen erkennen und bekämpfen wie andere Probleme auch. Und ist es zu spät – dann helfen weder das verbot von Internetseiten, noch der Zwang in die Klinik. da hilft tatsächlich nur so lange therapieren bis das Kind selber einsieht, dass es krank ist. und dann in die Klinik und essen wieder lernen.

    ich meine, wollen die das ganze netz zensieren? oder unter Kontrolle stellen? sucht man auf google.de nach anorexia und blog findet man massenweise. der erste link direkt. gut, auf englisch, aber welcher jugendliche kann das heutzutage nicht? gerade die mit den seelischen Problemen werden es schaffen wenn sie dieses blog lesen wollen”

    Ich denke mittlerweile, auch nachdem ich gelesen habe, dass solche Blogs und Seiten häufiger mal gesperrt werden, dass damit einfach der Weg geebnet werden soll. Wenn sich die Welt erstmal daran gewöhnt hat, dass Blogs mit gefährlichen Sachen aus dem Netz genommen werden, dann gehen Seiten von Pseudo-Terroristen gleich hinterher. Wie wäre es dem Blog von Anna List gegangen, als ihr Mann eingesperrt wurde wegen Terrorgefahr? direkt indiziert, denn sie könnte ja geheime Mitteilungen an Mitverschwörer weiterleiten? Noch ist die Lobby von solchen Leuten zu gut, aber wie lang kann es noch dauern, bis man die wirklich interessanten Dinge nur noch durch Mund zu Mund Propaganda erfährt und die (wechselnden) IPs der Seiten die noch “echt” Bericht erstatten direkt eingegeben werden müssen, weil sonst gewisse Behörden ihnen den Saft abdrehen würden? (Sollte es jemals soweit kommen will ich informiert werden ;) ). Ich finde die Zensur des Internets absolut indiskutabel. Was passiert eigentlich mit dem rechtsfreien Raum da in Guantanamo wenn die ganzen “Verbrecher” von Herrn Obama freigelassen wurden? Vielleicht sollten wir eine Serverfarm drauf bauen, und eine eigene Suchmaschine Gründen? *grins* so, ich hör mal auf zu schreiben, auch wenn ich das sicher noch ne Weile könnte, aber ich glaube, dann wird es endgültig zu lang…

  6. 24. Januar 2009, 03:30 | #6

    ich hätte ebenfalls gern eine mail mit passwort. besten dank voraus :)

    @abraxa, guter kommentar!

Kommentare sind geschlossen