Home > ökonomisch, politik > Von Gärtnern, Böcken und zahnlosen Tigern

Von Gärtnern, Böcken und zahnlosen Tigern

16. Februar 2009
No Gravatar

Es ist schon eine merkwürdige Zeit:

Da läd unser Volxüberwacher #1 zu “Spitzengesprächen über Arbeitnehmerdatenschutz”.

Passende Kurznotiz dazu in der SZ: Klick! Ist klar. Ausgerechnet SSchäuble. Ich wüßte nicht, wem ich mehr Kompetenz zutraue, die Firmen vom Schnüffeln abzuhalten – um das eigene Datenmonopol zu sichern.

Aber hey, was erwarte ich auch von einer Regierung, die Banken nicht verstaatlichen will, dafür das Gesetz ändert, aber trotzdem mit Verstaatlichung drohen will…

So könnte die Regierung das harte Instrument einer Zwangsverstaatlichung vermeiden. Allerdings soll der Gesetzentwurf auch weiterhin eine Verstaatlichung als Ultima Ratio vorsehen, weil man dieses Druckmittel im Fall der HRE brauche.

Quelle: Klick!

Finde nur ich diesen Satz in sich absolut unsinnig? Das ist so unglaublich, dass mir die Worte fehlen. Und aus der Sprachlosigkeit wird pures Entsetzen, wenn ich nur einen Klick weiter sehe, wer sich über genau solche Entscheidungen freuen kann:

Die Aareal-Aktie schoss am Montag um zweitweise 16 Prozent auf 4,30 Euro in die Höhe und notierte damit so hoch wie seit fast einem Monat nicht mehr. Am Tag zuvor hatte der Wiesbadener Immobilienfinanzierer mitgeteilt, sich aus dem staatlichen Fonds 525 Millionen Euro Eigenkapital und bis zu vier Milliarden Euro Garantien für die Emission von Anleihen zu holen – obwohl die Bank im Gegensatz zu vielen anderen Häusern Gewinne schreibt.

Quelle: Klick!

Unsere Steuern. Von unseren “Vertretern”. Für jene, die den Hals nicht vollbekommen. Keine weiteren Fragen, Euer Ehren. Ich bin ein braver Steuerzahler und halte meinen Mund. Denn ihr seid bekanntlich die klügsten Männer der Welt.

Kommentare sind geschlossen