Zum Thema ADAC

Vielleicht sollte man in der aktuellen Diskussion mal einen Schritt zurück treten. Ich möchte das machen und sage:

Danke an alle Mitarbeiter des ADAC, die für die Mitglieder da sind.

Das meint natürlich die Leute die mich mit Kartenmaterial und Reisetips versorgen genau so, wie die Leute die telefonisch da sind, wenn ich Rat brauche. Aber es meint ganz besonders die ADAC-Menschen, die 24 Stunden am Tag auf deutschen Straßen unterwegs sind. Bei großen und kleinen Problemen helfen, meist ein beruhigendes Wort dabei haben und einen auch in wirklich üblen Momenten unterstützen.

Ich habe den ADAC schon mehrfach auch unfreiwillig in Anspruch genommen und egal, ob ich einen größeren Defekt hatte, der dann mit Mietwagen etc. geregelt wurde, ob ich im Ausland festhing oder ob einfach nur die Batterie leer war.

Und genau die, die der ADAC gerne als „gelbe Engel“ bezeichnet sind die, die jetzt völlig unbeteiligt den Frust abbekommen, den ihr Management verursacht hat. Und die vielleicht, wenn die Austrittswelle anhält, sogar mit Arbeitslosigkeit rechnen müssen.

Vielleicht sollten wir daher noch mal drüber nachdenken, ob wirklich alles am ADAC Mist ist. Denn mal ehrlich: Wer interessiert sich denn für das Hausblatt oder die Abstimmungen oder sonst einen Mist? Der ADAC ist da, um uns vor, während und nach unseren Reisen zu helfen – und genau das macht er. Eben vertreten durch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auch heute Nacht auf deutschen Straßen den Hintern abfrieren.

So, das musste mal raus 😉

Mal ehrlich: wir sind im Arsch

Echt jetzt.

Jeder Kampf um unsere Rechte und für Freiheit ist vergebens. Wir können aufgeben. Uns ergeben. Unser Schicksal einfach tapfer ertragen.

Zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich sehe, dass der „Skandal“ um den ADAC mehr politische Aufmerksamkeit erregt, als die flächendeckende Überwachung aller Menschen durch die Geheimdienste. Wenn ein Snowden-Interview erst mitten in der Nacht läuft, zugleich aber zehntausende Menschen das politische(!) Instrument der Petition nutzen wollen, um einen Moderator „abzuwählen“.

Hallo Welt, halt mal kurz an, ich will aussteigen.