Archiv

Artikel Tagged ‘GEZ’

Sehr geehrte Damen und Herren von der GEZ,

31. Januar 2013 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

im Zuge der Gleichbehandlung verstehen Sie sicherlich, dass auch ich den Wunsch habe, die “alte” GEZ-Gebühr weiter zu bezahlen, da ich ja nur Radio und PC nutze und keinen TV besitze.

Und wie ich der Presse entnehmen kann, ist das je kein Problem:

Die Stadt Köln zahlt jetzt doch wieder Rundfunkgebühren – allerdings vorerst so wie 2012 und nicht nach dem neuen System. Darauf habe sich die Stadt mit dem WDR geeinigt, sagte Stadtsprecherin Inge Schürmann am Donnerstag. Auch eine WDR-Sprecherin bestätigte das.

Ich glaub et hackt! Ich glaub ich raste aus!

Eine Kommune verweigert sich dem der GEZ-Gebühr mit einer abenteuerlichen Begründung und die GEZ sagt: “Jo passt”? Und wir sollen uns weiterhin gefallen lassen, eine Erhöhung auf das Dreifache zu akzeptieren?

Ich bin gerade echt geladen….

Kategoriengedanken, ökonomisch, politik Tags: , ,

GEZ: Hab ich was verpasst?

30. Januar 2013 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

So So.

Köln und andere Städte wollen also die Zahlung der GEZ-Gebühr aussetzen.

Äh sagt mal, habe ich was verpaßt? Seit wann genau stehen denn bitte Kommunen über dem Gesetz und entscheiden, an welche Regeln sie sich halten wollen und an welche nicht? Am Besten finde ich noch, was derWesten aus Köln berichtet:

Es geht um die „Haushaltsabgabe“, die zum 1. Januar die alte GEZ-Gebühr ersetzt hat und mit der die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten finanziert werden. Sie sei unklar, stellt die Stadt fest. Der „Kölner Stadtanzeiger“ zitiert dazu eine Rathaussprecherin: „Wir können den Bürgern nicht zumuten, auf Verdacht eine nicht exakt ermittelte Gebühr zu entrichten.

Und wenn man dem Handelsblatt glauben will, bleibt es ja nicht bei Köln:

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat Verständnis für die Entscheidung der Stadt Köln geäußert, die neue Rundfunkgebühr bis auf weiteres nicht zu zahlen. Zugleich schloss Landsberg nicht aus, dass dem Beispiel weitere Kommunen folgen werden. „Die GEZ ist verpflichtet, den Städten einen nachvollziehbaren, rechtmäßigen Bescheid zu erteilen. Andernfalls wird die Kommune die Zahlung verweigern“, sagte Landsberg Handelsblatt Online.

Wie genau läuft das denn jetzt, wenn ich der Meinung bin meine Müllgebühr sei nicht exakt ermittelt? Setze ich dann ebenfalls einfach die Zahlung aus, weil ich das meinen Mietern ja nicht zumuten kann?

Versteht mich nicht falsch, ich halte die GEZ-Abgabe für ein  Furunkel am Arsch der Gesellschaft. Aber es kann doch wohl nicht sein, dass sich hier Kommunen über das Gesetz stellen und gleichzeitig ihre Bürger mit Strafen belegen würden, wenn diese es ihnen gleich täten?

P.S. Wo waren eigentlich die jetzt so überraschten Politiker bei der “Reform” der GEZ-Gebühr?

P.P.S: Duisburg ist entsetzt, weil sich deren Gebühr verdoppelt. Hallo Duisburg, meine verdreifacht sich!

Das Übel GEZ

10. Dezember 2009 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Eigentlich ist es doch gut, dass wir die GEZ haben. Denn der Auftrag dieser ehrenwerten Institution ist ja nicht weniger, als das finanzielle Fundament des unabhängigen, qualitativ hochwertigen Fernsehprogramm der öffentlichen rechtlichen Sender zu sichern. Mehr…

Der NDR und sein Selbstverständnis

5. März 2009 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Ich mag den NDR, weil es von ihm einige sehr gute Podcasts gibt. Diese sind teilweise auch sehr bissig und getreu dem Motto “Wer austeilt muss auch einstecken können”, sollte man annehmen, dass der NDR ein dickes Fell hat.

Leider ist es eher ein sehr dünnes Häutchen und so kommt es, dass der NDR sich in der Frühphase der Kollerkommunikation um etwas befindet, dass ohne die erfolgten Aktionen schon bald wieder aus dem Rampenlicht verschwunden wäre:

Klick!

Kategorieninfos Tags: ,

Kommissarische Kommissionen

28. Januar 2009 4 Kommentare
No Gravatar

Alexander Trust schreibt auf sajonara.de über die GEZ, die Gebührengier der Öffentlich-Rechtlichen. Er kritisiert im Grunde den Gebührenberg von 8 Mrd.  € – und die Tatsache, dass das noch nicht reicht: Mehr…