Archiv

Artikel Tagged ‘unsinn’

Ein leeres Internet? Ja bitte, ich nehme 2!

21. Oktober 2011 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Wer dachte, in der Diskussion um ein stärkeres Urheberrecht sei alles schon gesagt, der muss wieder einmal erfahren: Absurder geht immer!

So zitiert Heise den Geschäftsführer des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), Claus Grewenig wie folgt:

Als dringendes Problem sieht Grewening dabei die Sharehoster. Ohne besseren Urheberrechtsschutz werde “irgendwann die Zeit kommen, in der das Internet verdammt leer sein wird”, sagte Grewenig.

Uah, ich schmeiss mich weg. Wie geil ist das denn?

Ich meine, merken die eigentlich noch, wie merkbefreit solche Äußerungen sind und das niemand außerhalb der jeweiligen Lobbygruppe solche Reden und Redner noch ernst nimmt? Für mich ist Grewenig definitiv eine Nominierung zum Troll des Jahres wert. Denn er verkennt die Realität, dass das Netz wurde was es ist bevor die kommerziellen Anbieter es entdeckten und versuchten die Kontrolle zu übernehmen.

Jedes mit einer Paywall oder ähnlich untauglichen Geschäftsmodellen scheiterndes Unternehmen ist ein Gewinn für das Internet. Kein Verlust. Jede sterbende Industrie, die zu doof war sich an die Anforderungen des Marktes anzupassen und hoffte über Gesetze Marktanteile zu behalten, ist ein Gewinn für das Internet.

Das einzige, was ich manchmal nicht verstehe:

Nehmen Menschen wie Herr G. eigentlich ernst, was sie sagen?

Nur in Amerika…

19. Oktober 2011 Kommentare ausgeschaltet
Kategorienfilm Tags:

Und wie jedes Jahr Karneval: Hypsch aufpassen…

6. März 2011 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

… mit Ihr züngelt :-D

 

 

(c) Ralph Ruthe

Ich wünsche allen, die heute in Voerde Karneval feiern viel Spaß. Bleibt friedlich, entspannt, versucht nicht zu viel zu trinken und Euch keine Körperteile abzufrieren :-D

Johannes Schlüter: Jahreszeitenbeauftragter der Bahn

11. Februar 2011 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Oh das ist fies.

Aber auch gut ;-)

Pitbull vs. Kaninchen

10. Februar 2011 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Achtung, der folgenden Videoclip ist… ich sag mal… hart.

Ready? Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt :-) Mehr…

Kategorienfilm Tags: ,

Geschützt: Ähm…..

19. Januar 2011 Kommentare ausgeschaltet
No Gravatar

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Kategorienfilm Tags: , ,

Bundeswehr: Größen-WA(h)N

9. Oktober 2009 2 Kommentare
No Gravatar

Oh mein Gott .. leidet man bei der Bundeswehr an Größenwahn?

Ein IPv6 /32er Subnet- Block entspricht gemäß Tabelle einen Adressraum von 2^96 IP-Adressen. Das sind bescheidene 79.228.162.514.264.337.593.543.950.336 einzelne Adressen – das grenzt fast schon an zig Fantastillionen. Was wollen die denn damit? Jedem einzelnen Schuss Munition eine eigene IP verpassen, damit man sie besser via traceroute verfolgen kann?

Nur weil mit IPv6 mehr Adressen zur Verfügung stehen, muss man nicht jedem Dahergelaufenen die Adressräume in den Rachen werfen.

Kategorieninternettes, technik, unsinn Tags: , , , ,

Verschärfung des § 184 b geplant

24. Juni 2009 5 Kommentare
No Gravatar

*Tisch -> Kopf -> Knall*

Die letzten Tage zeigen immer mehr, dass viele in der regierenden Kaste wirklich keine Ahnung von der Grundmaterie hat. Nun posaunt es in der Neuen Osnabrücker Zeitung:

Die Justizminister der Länder dringen auf eine Verschärfung des Strafrechts, um Kinderpornografie im Internet effektiver bekämpfen zu können. In einem Gespräch mit unserer Zeitung sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Sachsens Ressortchef Geert Mackenroth: „Wir brauchen ein klares und abschreckendes Signal an die Schmuddel-Mafia. Wer sich kinderpornografische Bilder oder Videos im Internet auch nur anschaut, der muss wissen, dass er dran ist.“

Oh mein Gott. Ein klares Signal an die Schmuddel-Mafia? Ist erstens dieser Begriff überhaupt passend für § 184 b StGB? Das verniedlicht erst recht die Schwere des Verbechens an sich. Zweitens kriminalisiert diese Forderung jegliches zufällige Ansehen bzw. das aus Versehen betreten/betrachten solcher Seiten. Ebenso ist eine Meldung solcher Seiten an die Polizeien erst recht mit Sicherheit einem gegen einen selbst laufenden Verfahren verbunden. Denn wer solche Seiten meldet, der hat sie logischerweise auch gesehen – gewollt oder ungewollt spielt an dieser Stelle keine Rolle mehr!

Ich habe das Gefühl, einige Politiker meinen langsam frei zu drehen. Der Spin, der mit dem Thema KiPo eingeführt wurde, ist so heftig, dass sie auf Grund des Schleudertraumas die Realität völlig verfehlen.

(Original auf Keentech)

Kategorien1984, politik Tags: ,