Durchsuchen nach
Kategorie: Moers

Der “Kampf gegen Wesels Radfahrer” geht weiter. Wieder (u. a.) ein Kind angefahren…

Der “Kampf gegen Wesels Radfahrer” geht weiter. Wieder (u. a.) ein Kind angefahren…

Manchmal ist man so müde…

In den letzten Tagen gab es wieder zwei Unfälle zwischen Autos und Radfahrern. Einen davon finde ich besonders perfide, weil Autos hier gleich zwei Rollen übernehmen:

Am Donnerstag, 05.07.2018, gegen 19.10 Uhr, befuhr ein 13 Jahre altes Kind mit seinem Fahrrad in Wesel-Büderich die Parkstraße in Richtung Gartenstraße. Da die Fahrbahn durch parkende Fahrzeuge verengt war und sich von hinten ein Fahrzeug näherte, wollte der Junge nach links auf den Gehweg ausweichen. Der Fahrer fuhr dann rechts an dem Radfahrer vorbei und streifte den rechten Arm des Jungen mit seinem linken Außenspiegel. Dabei kam das Kind zu Fall.

Quelle: DPA, 05.07.2018

Nicht nur, dass das Kind wegen der Autos zum Ausweichen gezwungen war. Nein, der nachfolgende PKW-Führer (oder -in) konnte und wollte natürlich nicht warten, bis ein notwendiger Sicherheitsabstand erreicht ist. “Das passt schon!”. Sieht man ja.

Und dann?

Richtig, einfach abhauen:

Der Fahrer des Pkw entfernte sich in Richtung Schule ohne seinen gesetzlich vorgeschriebenen Unfallfolgepflichten nach zu kommen.

Der zweite Unfall ist schon fast “Standard”: Autofahrerin übersieht beim Rechtsabbiegen Radfahrer.

Eine 62-jährige Frau aus Rheurdt war mit ihrem Auto auf der Kamper Straße unterwegs und musste an der Kreuzung Geldernsche Straße verkehrsbedingt halten. Beim anschließenden Rechtsabbiegen stieß die Autofahrerin mit einem 52-jährigen Fahrradfahrer zusammen.

Quelle: DPA, 09.07.2018

Nach den Schilderungen wären beide Unfälle problemlos zu verhindern gewesen. Das macht es so traurig, weil Radfahrer und Fußgänger scheinbar nur noch Freiwild der Unachtsamkeit sind.

Ist das eine gute Nachricht?

Ist das eine gute Nachricht?

Oder ein Zeichen dafür, dass irgendwie echt alle bekloppt sind?

Also zunächst der Teil “Gute Nachricht”:

Die Polizei konnte eine Unfallflucht in Moers Dank aufmerksamer Zeugen aufklären. Jetzt ist klar, wer am Dienstagabend ein 12-jähriges Mädchen im Kreisverkehr an der Rathausallee angefahren hat und dabei leicht verletzte. Es handelt sich um eine 79-jährige Frau aus Moers.

Quelle: DPA, 29.06.2018

Und jetzt der Teil “Schlechte Nachricht”:

Nach dem Unfall habe sie kein Blut an der Hose des Mädchens gesehen. Auch die 12-Jährige habe gesagt, es sei nicht so schlimm. Sie wollte das Geld erst gar nicht annehmen.

Äh whut?

Das war der Fall, in dem die “SUV-Omi” das Mädchen umgenietet hat, ihr Geld in die Hand gedrückt hat und weiterfuhr.  Das alleine finde ich schon bemerkenswert. Aber wenn ich schon mit meinem Panzer jemanden anfahre, dann ist “ich habe kein Blut” gesehen wohl kaum ein Argument. Und das ein Unfallopfer i. d. R. unter Schock steht und vermutlich gar nicht merken würde, wenn was wäre:

Wer zum Teufel fährt dann einfach weiter? Wie verroht muss man sein, sich nicht um das Kind(!) zu kümmern?

Aber es gibt noch einen zweiten Teil, den ich bemerkenswert finde:

Zeugen hatten sich nach einer Pressemitteilung bei der Polizei gemeldet. Sie wussten noch das Kennzeichen der der flüchtigen Autofahrerin.

Wieso haben denn die bitteschön nicht direkt die Polizei gerufen, sondern melden sich erst, nachdem es in der Presse steht?

Wie scheiss egal müssen einem die Mitmenschen sein, wenn man so einen Unfall mitbekommt und nicht mal das Handy nimmt um die 110 zu wählen?

Versteht mich nicht falsch, ich bin ausgesprochen happy über die aufgeklärte Fahrerflucht und wünsche mir, dass der alten Dame die Fahrtauglichkeit abgesprochen wird. Das wäre ausreichend Strafe für sie und würde den Straßenverkehr offensichtlich deutlich sicherer machen. Aber das ganze Drumherum lässt mich doch reichlich ratlos zurück.

Geht ja geil weiter im Kreis: zwei weitere schwerverletzte Radfahrer :-(

Geht ja geil weiter im Kreis: zwei weitere schwerverletzte Radfahrer :-(

Ich möchte das nich mehr. 

Nicht mehr lesen müssen. Nicht im Hinterkopf haben müssen, wenn ich Rad fahre. Nicht wütend sein müssen.

10 jährige Radfahrerin schwer verletzt:

Moers (ots) – Am Montag, den 11.06.2018, gegen 15.10 Uhr, befuhr eine 79-jährige Frau aus Duisburg mit ihrem Pkw die Römerstraße von Moers kommend in Richtung Duisburg, als in Höhe einer Querungshilfe im Bereich Römerstraße / Hochemmericher Straße unvermittelt eine 10-jährige Radfahrerin aus Moers auf die Fahrbahn fuhr. Sie war zuvor parallel zur Autofahrerin auf dem Geh-/Radweg unterwegs. Die Pkw-Fahrerin konnte, trotz sofort eingeleiteter Bremsung, einen Zusammenstoß nicht verhindern. Das Kind wurde schwerverletzt und durch Rettungskräfte versorgt und einem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Es besteht keine Lebensgefahr. Am Pkw entstand geringer Sachschaden Durch die Verkehrsunfallaufnahme kam es erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Quelle: dpa, 12.06.2018

Und für die Aufmerksamen unter meinen Lesern: „auf Höhe der Querungshilfe“ und „unvermittelt“?

 

57 jähriger Radfahrer schwer verletzt:

Moers (ots) – Am Montag, den 11.06.2018, gegen 18.30 Uhr bog ein 54-jähriger Pkw-Fahrer aus Moers im Kreuzungsbereich von der Hülsdonker Straße nach rechts in die Straße Am Jostenhof ab und übersah hierbei einen neben ihm fahrenden 57-jährigen Fahrradfahrer aus Moers. Es kam zum Unfall, wobei der Fahrradfahrer schwer verletzt wurde. Er wurde mit einem Rettungswagen einem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Es besteht keine Lebensgefahr.

Quelle: dpa, 12.06.2018

Warum sollte man auch nach rechts gucken?

Echt, ich habe es sooooo satt.