Enceladus von Brandon Q. Morris

Enceladus von Brandon Q. Morris

Werbung

In den vergangenen Tagen habe ich mir „Enceladus“ von Brandon Q. Morris“ gegönnt. Es war einfach zu verlockend:

Im Jahre 2031 finden Forscher in den Signalen einer Roboter-Sonde, die den Saturnmond Enceladus studiert, eindeutige Spuren biologischer Aktivität. Beweise für außerirdisches Leben – eine Weltsensation. Fünfzehn Jahre später macht sich ein eilig dafür gebautes, bemanntes Raumschiff auf die weite Reise zum Ringplaneten. Der internationalen Crew stehen nicht nur schwierige siebenundzwanzig Monate bevor: Falls sie es ohne Zwischenfall bis zum Enceladus schafft, muss sie mit einem Bohrschiff den kilometerdicken Eispanzer des Mondes durchdringen. Denn Leben kann nur am Grunde des ewig dunklen Salz-Ozeans existieren, der sich vor Milliarden Jahren in der Schale des Eismondes gebildet hat, sagen die Astrobiologen. Doch schon kurz nach dem Start macht eine Katastrophe ein glückliches Ende des Abenteuers höchst unwahrscheinlich.

Und tja, ich weiß nicht.

Die Idee ist faszinierend und der Autor hat sich viel Mühe gegeben, den Eindruck zu erwecken, dass er sich mit der Materie intensiv auseinander gesetzt hat. Dem Gegenüber steht, dass einer der wesentlichen Protagonisten in erster Linie durch seinen Autismus dargestellt wird. Das bei Seite geschoben bleibt eine Geschichte die sich wirklich Mühe gibt, einen Spannungsbogen aufzubauen – es aber schlicht nicht schafft. In meinem Fall kam „erschwerend“ dazu, dass ich es als Hörbuch „gelesen“ habe und der Erzähler es einfach  nicht schafft, glaubwürdige Emotionen herüber zu bringen.

Letztlich hat mich das Buch sehr unzufrieden zurück gelassen und ich frage mich, ob ich die übrigen 3 Bücher aus der Serie noch lesen möchte. Denn beim ersten Teil hatte ich immer wieder den Wunsch, dass es bitte bald vorüber sein möge. Und das ist halt um so frustrierender, als das ich die Idee ja wirklich klasse finde.

Übrigens, die viel zitierte Katastrophe ist überraschender Weise gar keine Katastrophe im eigentlichen Sinne. Mehr so ein Kastaströphchen, das auch – wenn man es einfach nicht lesen würde – genau gar nichts zur Story beiträgt. Vielleicht ist Eismond auch einfach ein Buch, dass ich wann anders noch mal in die Hand nehmen muss.

Oder Ihr lest / hört es und sagt mir, was Ihr darüber denkt…

_______

Die in diesem Beitrag gesetzten Links zu Amazon sind „Affiliate-Links“. Bei einem Einkauf über diesen Link wird ein geringer Teil des Umsatzes für den gutgeschrieben, der den Link gesetzt hat. Dadurch wird das Produkt für den Kunden nicht teurer, Amazon verdient nur etwas weniger – hat dafür natürlich Werbung für seine Seite. Alle Artikel auf unkreativ.net die einen solchen Link verwenden, sind auch mit der entsprechenden Kategorie gekennzeichnet.

3 Gedanken zu „Enceladus von Brandon Q. Morris

  1. Ich hab mich durch alle Hörbücher auf dem Weg zur Arbeit durchgehört und finde die Sci-Fi Welt, wie sie Brandon Q. Morris beschreibt zumindest im Rahmen des technisch erreichbaren. Sowas mag ich.
    Da das Hörbuch jetzt schon gut ein Jahr her ist, fällt es mit etwas schwer den einzelnen Teil von der ganzen Reihe abzugrenzen.
    Summa summarum, war die ganze Reihe aber eine langandauernde, wie ich finde kurzweilige Untermalung des Arbeitsweges.

  2. Ich habe die Bücher alle in einem Urlaub und am Stück gelesen und fand sie eigentlich ganz gut. Ein bisschen „einfach“ geschrieben und formuliert, aber insgesamt kurzweilig.

Die Kommentare sind geschlossen.

Die Kommentare sind geschlossen.