Red Rising von Pierce Brown

Red Rising von Pierce Brown

Werbung

Das Schöne an langen Zugfahrten ist, dass man richtig schön Hörbücher hören kann. Und so habe ich in den letzten Tagen den ersten Band aus der Red Rising-Serie von Pierce Brown lesen können – der auf den Namen „Red Rising“ hört. Wenig innovtiv, but never judge a Book by its Title 😉

Und ich muss zugeben, ich war schon irritiert.

Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen.

Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden.

Das Buch beginnt als Coming-of-Age-Geschichte mit Einschlägen von Harry Potter und Tribute von Panem. Ein bisschen Game of Thrones darf auch nicht fehlen und der „Total Recall in der „echten“ Version mit Arnold kennt, der wird auch die eine oder andere Anspielung verstehen.

Am Anfang dachte ich…. hmmm… das wird sicherlich nicht gut. „Ärzte“ im Untergrund, die die DNA verändern und neue Augen einsetzen, damit man dann an „Ritterspielen“ auf der Mars-Oberfläche teilnimmt, bei denen man den anderen „Häusern“ die Fahne klaut, beobachtet von Gott-gleichen Tutoren auf einem Berg, an dem alles an die griechische Mythologie angelehnt ist…. ich meine WHAT THE FUCK LESE ICH HIER?

Tatsächlich aber beginnt die Geschichte durchaus unterhaltsam unterhalb der Mars-Oberfläche. Sie erzählt von einem entbehrungsreichen Leben, von Liebe und Familie. Von einem Zusammentreffen der verschiedenen Schichten und einem jungen Mann und seiner schönen Frau und eh man sich versieht, ist man in dieser furchtbaren „ach komm, nur noch ein Kapitel“-Phase, die ganze Tage verschlingen kann.

Am Ende war ich nicht befriedigt, denn der erste Band endet mitten in der Geschichte. Und das bedeutetet, dass ich natürlich sofort Band 2 kaufen musste: Im Haus der Feinde.

Fck.

Und jetzt hänge ich hier und warte auf die nächste Bahnfahrt, um zu erfahren, wie die Geschichte weiter geht. So gesehen muss es wohl eine unterhaltsame Geschichte sein.

Und wer Sci-Fi mag, sollte ihr eine Chance geben. Und vielleicht erfahren wir auch noch etwas mehr über die Grubenottern, die ihre Eier in die Körper der Höllentaucher legen….

 

_______

Die in diesem Beitrag gesetzten Links zu Amazon sind „Affiliate-Links“. Bei einem Einkauf über diesen Link wird ein geringer Teil des Umsatzes für den gutgeschrieben, der den Link gesetzt hat. Dadurch wird das Produkt für den Kunden nicht teurer, Amazon verdient nur etwas weniger – hat dafür natürlich Werbung für seine Seite. Alle Artikel auf unkreativ.net die einen solchen Link verwenden, sind auch mit der entsprechenden Kategorie gekennzeichnet.

Die Kommentare sind geschlossen.