Vom iPhone zu Android und zurück

Vom iPhone zu Android und zurück

Werbung

Ich habe lange Zeit diverse iPhones gehabt, bis zum iPhone SE. Das war mein liebstes Eier-Phone, weil es klein und kompakt war und alles konnte, was ich brauchte. Dabei war ich bei Leibe kein Apple-Fanboy. Im Gegenteil, die Preispolitik (viel zu teuer), die Software-Politik (iTunes ist Dreck!) und Entscheidungen wie z. B. der Wegfall des Kopfhörer-Anschlusses trieben mich gerne mal zur Weißglut.

Anfang 2018 wollte ich dann aber doch ein neues Handy. Das Problem war, dass ich noch sauer auf Apple war, weil die meiner Meinung nach nur noch zu große, zu teure Handys im Angebot hatten – und die auch noch ohne Kopfhörer-Anschluss (ja ja, ich weiß, den braucht kein Mensch – angeblich).

Just zu dieser Zeit kam die Telekom, mein Netzanbieter seit den 90ern, um die Ecke und bot mir folgenden Deal an: Nimm ein Huaweii Mate 10 pro, Zahle nichts, erhalte 100 Euro.  Das war zwar auch eigentlich zu groß, die technischen Daten und die Kamera waren allerdings vielversprechend. Einen Kopfhöreranschluss hatte es zwar auch nicht, dafür kam es dann halt mit Android. Kann ja auch nicht verkehrt sein. Dachte ich. Also nahm ich das Telefon, die 100€ und das Leid nahm seinen Lauf.

Um es vorweg zu nehmen: Das Handy ist technisch absolut klasse. Die Kamera echt Top. Wirklich. Android und das Huawei eigene „Add on“ dagegen ist einfach Grütze. Aber ich sollte vorne anfangen:

Beim Anmelden unter Android habe ich meinen Google-Account verknüpft. Dann habe ich erst mal Stunden damit zugebracht, dem Handy alles zu verbieten, was Google gerne an Daten gehabt hätte. Hinweis an dieser Stelle: Es ist faktisch völlig unmöglich, ein Android-Handy so zu konfigurieren, dass kein Datentransfer mit Google statt findet.  Das merkte ich später, weil Google mir trotz abgeschalteter Standortspeicherei ständig Vorschläge aus der Region machte etc.

Die Probleme fingen an, als ich einen zweiten Google-Account einband, den ich für ein zweites Mail-Postfach brauchte. Die Kalender waren praktisch nicht zu konfigurieren und es wurde arg verwirrend. Das Hinzufügen meines iCloud-Kalenders machte das Chaos perfekt und den Kalender aus dem Ratsinformationssystem habe ich dann gar nicht mehr rein bekommen. Dafür sah ich den Kalender eines Kollegen. Nun ja.

Allerdings darf man sich dann auch noch bei Huawei anmelden. Was und wofür ist reichlich nebulös. Aber hier ist ein Punkt, der gar nicht geht: Huawei tauscht regelmäßig die Hintergrundbilder aus. Versteht mich nicht falsch, die Bilder sind toll. Aber Huawei liest, schreibt und löscht ungefragt Fotodateien von meinem Handy. Und es bleibt nur zu hoffen, dass die sich auf ein Verzeichnis beschränken. Und ich spreche hier nicht von Updates, sondern von „einfach so zwischendurch“ – Aktionen.

Die nächste böse Überraschung kam im Auto: Mein Auto erkennt USB-Sticks und iPhones. Das Huawei dagegen… schwieg. Zwar konnte ich es via Blauzahn zumindest ins Radio bringen, aber auch da war der Bedienkomfort eher… äh nicht so gut. Das kann jetzt natürlich daran liegen, dass mein Auto ein bisschen älter ist. Aus letzter Woche kann ich aber berichten, dass auch bei aktuellen Autos die Einbindung von Android-Telefonen nicht unbedingt so ist, wie ich sie mir vorstelle.

Aber egal:

Surfen, Fotos machen, Nachrichten schreiben, Mails und so weiter machte das Telefon alles super. Akku-Laufzeit war auch prima. Da gab es nix zu meckern. Und auch das ich es einfach per USB als Massenspeicher nutzen konnte und z. B. die Fotos einfach runterladen konnte, gefiel mir.

Und dann…

Fing der USB-Anschluss an kaputt zu gehen.

Erst funktionierten meine Kopfhörer nicht mehr. Dann funktionierte der Sync nicht mehr. Und als nächstes wäre wohl das Laden weg gefallen und dann hätte ich ein echtes Problem gehabt.

Was tun, sprach Zeus?

Die Telekom versprach mir einen schnellen Austausch: Altes Telefon einschicken und binnen 48h nach Eingang hätte ich ein Austauschgerät. Na gut, das klingt ja nicht schlecht.

Also erst mal ein Backup per WLAN gemacht und doof geguckt: Eigentlich schob das Backup unverschlüsselt die Dateien auf mein NAS. Irgendwann in letzter Zeit hat Huawei und oder hat Google aber wohl gedacht: Hey, verschlüsseln wir die Dateien doch mal. Ich konnte also die Multimedia-Dateien und meine eigenen Dateien gar nicht mehr nutzen. Und in der Folge auch nicht für die Tage während des Umtasusches auf ein altes anderes Telefon schieben. WHAT THE FUCK?

Da ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe dann bei Amazon ein iPhone 11 pro bestellt. Und was soll ich sagen? Ausgepackt, neben mein iPad gehalten, ein paar Daten eingegeben und fertig. Ins Auto eingestiegen und siehe da, alles funktioniert wie es soll. Abgesehen vom fehlenden Kopfhörer-Anschluss. Und abgesehen davon, dass das Telefon eine Design-Sünde ist: Wer kommt auf die Idee, das so flach zu machen und dann so ein hässliches Kamera-Modul aufzuflanschen??

Wenn jetzt das Huawei wiederkommt, werde ich es wohl verschenken.

Versteht mich nicht falsch, das Mate 10 Pro ist ein technisch tolles Telefon. Und für Menschen die sich weniger Gedanken um Privatssphäre machen und die weniger komplizierte Online-Leben haben als  ich sicherlich ein tolles Telefon. Android ist einfach nur keine ernst zu nehmende Alternative zu iOS. Apple hat hier ganz klar die Nase vorn, trotz aller Einschränkungen.

Und so endet nach einem knappen Jahr mein Experiment 🙂

 

_______

Die in diesem Beitrag gesetzten Links zu Amazon sind „Affiliate-Links“. Bei einem Einkauf über diesen Link wird ein geringer Teil des Umsatzes für den gutgeschrieben, der den Link gesetzt hat. Dadurch wird das Produkt für den Kunden nicht teurer, Amazon verdient nur etwas weniger – hat dafür natürlich Werbung für seine Seite. Alle Artikel auf unkreativ.net die einen solchen Link verwenden, sind auch mit der entsprechenden Kategorie gekennzeichnet.

453 total views, 3 views today

Die Kommentare sind geschloßen.