Von Kaufen und Mieten: Nein! Doch! Ohhhh!

Von Kaufen und Mieten: Nein! Doch! Ohhhh!

Das Investigativ-Magazin “Chip” ist da einer ganz großen Sache auf der Spur: Amazon löscht gekaufte Filme!!!EinsEinsElf

Wussten Sie aber, dass Filme und Serien, die Sie gekauft haben, Ihnen auch wieder weggenommen werden können?

Äh ja, wußte ich. Weil sie dort nie gekauft werden, sondern man  nur das Recht erwirbt, sie ansehen zu können. Das gleiche Theater kennen wir doch von eBooks, die gelöscht werden:

Was ist passiert? Amazon hat am Wochenende via Mobilfunkverbindung auf die Kindle-Reader seiner Kunden zugegriffen und auf den Geräten ohne Erlaubnis und ohne Vorwarnung eine ganze Reihe gekaufter und bereits bezahlter eBooks gelöscht.

Oder wenn mal wieder ein “Streaming”-Dienst die Pforten schließt:

Nach dem 30. April 2019 werden alle Nutzerdaten sowie gespeicherte Musik und Playlisten bei Juke gelöscht.

Ist das echt so schwer zu verstehen?  Dann noch mal in Fett:

Ihr kauft einen Scheiß!

Ihr erwerbt kein Produkt, sondern eine Lizenz. Die ist selten für die Ewigkeit und wenn der Dienst den Dienst einstellt, ist die Lizenz – wenn Ihr sie ausdruckt – nur noch Toilettenpapier.

Niemand kauf Videos oder Musik online als Service. Und selbst dann, wenn sie heruntergeladen sind, kann es sein, dass ohne Umwandlung noch DRM erfordert, dass regelmäßig online geprüft wird, ob Ihr die Musik noch hören oder die Filme noch sehen dürft. Und natürlich verbietet Euch die Lizenz eine Umwandlung in Formate, die kein DRM haben.

Und ja, Ihr wollt das so. Ihr akzeptiert Abo-Modelle für allen Scheiss, von Software über Musik zu Filmen. Ihr glaubt, dass ihr kein Medium mehr kaufen müsst, dass man offline nutzen kann.

Jett kann man natürlich sagen: Ihr versteht das einfach nicht. Und vermutlich ist das auch so. Aber das ist Euer Problem.

So lange Ihr glaubt, ein Abo wäre ein Kauf und keine Mietee, so lange Ihr glaubt, Ihr braucht keine Website, weil Ihr ja Facebook habt, so lange Ihr glaubt, dass Firmen mit denen Ihr zusammen arbeitet, irgendwas anderes als Profit im Sinn haben, ist Euchnicht zu helfen.

Verlangt endlich digitale Souveränität. Kauft Produkte und verwehrt Euch gegen die Abo-Fallen überall. Verlangt von den Anbietern echte Verkäufe und keine “Mieten” in Form von Lizenzen. Sorgt dafür, dass ein Produkt auch dann noch verfügbar ist, wenn der Anbieter es nicht mehr ist.

Aber hört auf zu jammern.

 

Kommentare sind geschlossen.