Threema: Jetzt mit Empfehlung durch den Verfassungsschutz

Gute Software, im Sinne von Datensicherheit, ist Software für mich dann, wenn Sicherheitsbehörden sie zu einem Problem erklären. Und genau das macht Thüringens Verfassungsschutz gerade mit Threema:

Sicherheitsbehörden können Chats auf Diensten wie Threema nicht umfassend überwachen, beklagt Thüringens Verfassungsschutzchef. Deswegen müsse geklärt werden, wie Behörden Zugriff bekommen und „Hintertüren wären die einzige Möglichkeit“.

Quelle: Heise

Ich will an der Stelle gar nicht darauf eingehen was für ein gefährlicher Vorstoß das wieder einmal ist. Ich will einfach die Gelegenheit nutzen Euch zu motivieren, von WhatzApp auf Threema umzusteigen. Ihr werdet nichts vermissen. Dafür aber viel Sicherheit gewinnen.

Plus: Ihr könnt mit Leuten kommunizieren, denen Ihr nicht Eure Rufnummer oder Mail-Adresse geben müsst. Meine Threema-ID findet Ihr rechts in der Seitenleiste.

Autor: unkreativ

Gelegentlich hat der Unkreative das Gefühl, er müsse Euch etwas wissen lassen. Das kann sinnvoll sein. Muss es aber nicht. ;-)

Ein Gedanke zu „Threema: Jetzt mit Empfehlung durch den Verfassungsschutz“

  1. Guter Hinweis, dass auch die Angabe von E-Mail-Adresse und Rufnummer optional ist. Ich nutze Threema zwar nicht anonym; dass die Möglichkeit besteht, ist aber ein grosser Plus-Punkt, den ich von keinem anderen Messenger kenne.

Kommentare sind geschlossen.