Super-Sunday

Die Wahlen gestern waren schon bemerkenswert – und damit meine ich nicht nur die großen Sorgen die mir der unheimliche Erfolg der AFD macht. Fast 25% in Sachsen-Anhalt sind kein Arlarmzeichen mehr. Es ist ein Fanal.

Da hilft es wenig, dass 75% der AFD-Wähler einen eigentlich politisch nicht eindeutig gefärbten Grund angeben:

Auf der anderen Seite verstehe ich aber auch nicht, dass Land auf und Land ab die Wahlen als „schwere Schlappe“ für Merkel gewertet werden.

Der große Erfolg der Grünen in Baden Würtemberg ist auch eine gute Nachricht für Merkel. Der Misserfolg der Merkel-Gegnerin Klöckner in Rheinland-Pfalz ebenso.

Bleibt unter dem Strich also, dass ein Teil der Wähler bewußt Merkel unterstütz aber die CDU für  nicht mehr wählbar hält. Das ist keine Überraschung, schon angesichts der internen Querelen zwischen Merkel, der CDU und der CSU.

Auf der anderen Seite bleibt ein bitterer Beigeschmack durch 12% für die AFD in Rheinland-Pfalz und 15% in Baden-Würtemberg.

Über Sachsen-Anhalt könnte man das gleiche sagen wie immer: Im Osten ist die Rechte besonders stark, vor allem dort wo man eigentlich die wenigsten Zuwanderer „zu verkraften“ hat. Und bei uns „im Westen“ könnte man sich auf die 75% „Protestwähler“ zurückziehen und sagen, so schlimm ist es gar nicht.

Leider ist es aber noch viel schlimmer. Denn die Wahlbeteiligung war relativ hoch und alle waren sich sicher, wenn viele Menschen wählen gehen, wird das zum Nachteil der AFD sein. Das ist genau nicht eingetreten. Was bedeutet, dass die Menschen aus Frust und Verzweiflung losgezogen sind, die AFD zu wählen.

Wenn man jetzt mal die Grünen in Baden-Würtemberg außen vor läßt, erwächst hieraus auch die Frage wie zum Teufel jetzt Grüne, FDP oder auch die Piraten jetzt die Wähler davon überzeugen können wählen zu gehen ohne Protest zu wählen.

Insgesamt sind die Ergebnisse der Wahl gestern beängstigend. Und der Berg der daraus resultierenden Aufgaben gewaltig. Also spucken wir in die Hände und packen wir es an.

Damit der NRW-Vorsitzende der AFD unrecht hat, der eben auf WDR2 sagt: Bald wird es ohne uns gar nicht mehr gehen.

 

Autor: unkreativ

Gelegentlich hat der Unkreative das Gefühl, er müsse Euch etwas wissen lassen. Das kann sinnvoll sein. Muss es aber nicht. ;-)

Ein Gedanke zu „Super-Sunday“

  1. volle Zustimmung, ich glaube es wurde dann doch zum Problem, das Kritik an der AfD sich auf Ihre Ausrichtung am rechten Rand konzentriert hat. Ich wünsche mir beinahe das die AfD Wähler für nur 1 Jahr die Medizin dieser Partei ertragen müssten ( Abschaffung Mindestlohn, Zwangsarbeit für Arbeitslose für 1000€ brutto etc….) Der Umgang mit den Flüchtlingen und Asylsuchenden tat das übrige… (ich meine damit das Versagen der Verwaltungen und der Politik in Bezug auf die Vorbereitung für diese Krise, das es zu stark ansteigenden Flüchtlingszahlen kommen würde, war meine Meinung nach abzusehen….) jetzt ist leider jeder noch so kleine Zwischenfall im Zusammenhang mit den Flüchtlingen Wasser auf die Mühlen der Ar…ochpartei für D 🙁 ich hoffe, das genügend Menschen wie Sie mit anpacken, ansonsten erleben wir eine Wiederholung der 30iger Jahre, MfG aus Berlin

Kommentare sind geschlossen.