Der Hobbit 3: Die Schlacht der 5 Heere

Ich bin seit Kindestagen an ein Fan der Hobbit-Geschichten. Ich las sie alle und nicht nur ein Mal.

Der Herr der Ringe begeisterte mich und ich war glücklich, dass der Hobbit verfilmt wird. Das Geschichte auf 3 Filme ausgedehnt wird und um Elemente z. B. aus dem Silmarilion angereichert wird, muss ja nicht schlecht sein. Und jetzt ist es so weit, das große Finale ist im Kino:

Und was für eine Enttäuschung. Am Anfang wirken einige Szenen so, als wäre das Geld ausgegangen. Ander Szenen wirken so, als hätte man nicht gewußt was man mit dem Geld machen soll. Und dann gibt es Szenen, die es nur gibt, um irgendwie dann doch noch mal den Herrn Beutlin und den Ring ins Gespräch zu kommen. Wie der kleine Mann dabei auch Sieben-Meilen-Stiefel bekommen muss, ist geschenkt. Nur einer der kleinen dummen Fehler.

Insgesamt bin ich sehr enttäuscht von dem Film. Und hoffe jetzt natürlich auf eine Special Extend Version, die vielleicht noch was retten kann. Aber nach den richtig geilen Herr der Ringe filmen und den immer noch sehr guten Teilen 1 und 2 ist das Finale leider ein grandioser Absturz…

P.S. Zumindest konnte man die Raketenwürmer wieder auferstehen lassen. Nette Homage. War doch eine, oder?

Ich war im Auenland…

… und schön war es dort.

Auch wenn ich vor der Tür Menschen gehört habe, die ersten 90 Minuten von „Der Hobbit“ wären langweilig.

Was sie im übrigen gar nicht sind. Peter Jackson nimmt sich nur die Zeit, den Hobbit in das Gesamtwerk „Herr der Ringe“ zu integrieren und er nimmt sich Zeit, eine wunderschöne Geschichte zu erzählen.

Die dabei verwendete Technik ist erst mal ein wenig befremdlich: Durch die hohe Bildrate, hohe Sättigung und Kontraste wirkt der Film mehr wie aus dem Computer, denn aus der Kamera. Und wenig schön waren in der 3D-Version die ich gesehen habe die Landschaftsaufnahmen. Durch eine (meiner Meinung nach) falsch gesetzte Tiefen(un)schärfe wird das Auge beständig irritiert: Der Hintergrund ist unscharf, obwohl das Hirn darauf besteht, dass man die Berge am Horizont scharf sehen müsste. Das war für mich sehr irritierend.

Aber sieht man davon einmal ab, ist der Hobbit ein extrem guter Film, der wie im Flug vorbei ist.

Shame on you UCI: Die Pause (die ich sowieso übel finde!) fand mitten in einer Szene, mitten in einem gesprochenen Wort statt. Das ist angesichts 13€ pro Person einfach nur noch eine Frechheit.