Aus dem Kalten Krieg nichts gelernt?

Manchmal frage ich mich ja, ob wir aus der Geschichte nichts lernen können.

Oder nichts lernen wollen:

Die Bundesregierung erwägt als Reaktion auf den NSA-Überwachungsskandal, die Geheimdienst-Aktivitäten der USA und anderer Verbündeter auf deutschem Boden ins Visier zu nehmen. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet über Pläne, die Abteilung Spionageabwehr des Verfassungsschutzes auszubauen.

Quelle: Heise

Obwohl sich die deutschen Geheimdienste im In- und Ausland als Macht- und Nutzlos präsntiert haben, will man jetzt die gleichen massiv ausbauen um dann „zurückzuschlagen“. Das erinnert mich fatal an den Kalten Krieg, auch wenn es hier nicht um Bomben und Raketen geht. Und es ist ein interessantes Bild, dass unsere Politik auf die Spionageaffäre offensichtlich keine andere Antwort weiß, als Spion vs. Spion.

Und das, meine Damen und Herren, in 2014. Vergleicht das mal damit, wie Ihr Euch damals vorstellt habt, wie die Welt im Jahr 2000 ist…

 

Was mir in der NSA-Diskussion fehlt

Alle Welt redet über die NSA: Abgehörte und nachverfolgte Telefone, mit Schadcode präparierte Websites. Mit Radar ausgelesene Computer und Super-Computer zum Knacken von Verschlüsselungen.

Fällt Euch was auf?

Dabei geht es nur um Technik, relativ abstrakt, aber austauschbar. Ich gebe Dir mein Handy, Du nutzt meinen Computer.

Mir fehlt in der aktuellen Diskussion ein Schlaglicht auf die Frage, welche Arten von „persönlichen“ Daten die NSA und die übrigen Mitspieler der FiveEyes eigentlich noch speichern.

Konkret die Frage: legt die NSA, legen die anderen Geheimdienste DNA-Datenbanken an? Wenn man an die „Riechproben-Datenbanken“ der STASI denkt, ist doch eine DNA-Datenbank nur der logische Schritt. Also eine Datenbank die nicht den Regeln unterworfen ist, wie sie z. B. für unsere Polizeien gelten.

Und wie ist das mit biometrischen Daten? Es würde die Auswertung der Video- und Bilddatenbanken viel leichter machen, wenn man umfangreiche Daten über die Menschen in den USA und auf der Welt sammelt. Die werden in den letzten Jahren ja dank biometrischer Pässe auch noch frei Haus geliefert. Wie ist das mit Stimmmustern?

Aktuell Diskutieren wir über Daten, deren Erzeugung wir vielleicht nicht mehr verhindern, aber minimieren können. Worüber wir noch nicht reden sind die Daten die uns als Menschen aus machen. Und die wir nicht verändern oder ablegen können.

Will mir doch keiner erzählen, die wären nicht interessant, oder?