Magnetschwebebahnen? Ja bitte – und nicht nur in Japan!

Um die Magnetschwebebahnen, hier vor allem als Transrapid bekannt, ist es in letzter Zeit still geworden. Und auch hier im Blog muss man bis 2007 zurück gehen, um was zu dem Thema zu finden. Und das ist aus mehreren Gründen sehr bedauerlich.

Ich persönlich bin ein großer Fan der Magnetschwebebahnen. Weil sie rein elektrisch arbeiten, können sie zu 100% mit Ökostrom betrieben werden. Durch Tunnel und Stelzenstrecken wäre der Eingriff in die Landschaft viel geringer als bei normalen Zügen dann natürlich die extremen Geschwindigkeiten, die mit vergleichsweise geringem Energieeinsatz erreicht werden können.

Das sich in Deutschland niemand traute, eine wirklich geile Trasse anzubieten, z. B. als Y von Hamburg / Berlin über das Ruhrgebiet, den FraPort und dann runter nach München, finde ich extrem schade. Denn gerade auf langen Strecken kann ja ein solcher Zug sein Potential ausspielen. Und stellt Euch mal vor, von Düsseldorf nach Berlin in unter 2h? Und das dann erweitern auf ein Netz für Europa? Nach Madrid, Paris oder Genf in wenigen Stunden?

Deswegen finde ich es auch Geil, dass die Japaner jetzt ernsthaft dabei sind, ihr ohnehin schon geiles Schnellzugnetz um eine Magnetschwebebahn zu ergänzen. Die Technik ist etwas anders als beim Transrapid – das Ergebnis aber das Gleiche:

Der Chūō-Shinkansen soll die Großstädte mit einer 505 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitsverbindung miteinander verbinden. Die Fahrtzeit zwischen Tokio und Nagoya (~ 290 Kilometer) soll auf 40 Minuten sowie zwischen Tokio und Osaka (~ 440 Kilometer) auf 67 Minuten verkürzt werden.

Absolut geil! Schon alleine dafür würde ich mal nach Japan reisen!

Wer ein paar Minuten Zeit hat, sollte sich mal den ganzen Artikel durchlesen: Klick!

Fukushima verursacht Mutationen bei Schmetterlingen

Nein? Oh? Doch!

Wenn man die aktuelle Headline auf der Tagesschau-Naricht so ansieht, spürt man schon eine leichte Irritation: Waren Mutationen nicht zu erwarten?

Viel krasser finde ich aber, was dann kommt:

Nun sorgen sie sich um die Gesundheit der Menschen.“

Nun wie in Jetzt?

Jetzt ehrlich?

Also kann ja sein, dass ich was nicht verstanden habe, als man mir damals(!) in der Schule erklärte, dass radioaktive Strahlung zu Schädigung und Veränderung des Erbguts führen kann. Von daher habe ich erwartet, dass das natürlich auch im Nachgang zu Fukushima Pflanzen, Tiere aber eben auch Menschen treffen wird. Warum sollte hier irgendwas anders sein, als bei Tchernobyl?

Wobei…

Dort hat man damals auch erst beschwichtigt und ist dann im Verlauf von 20 Jahren nach und nach mit den Tatsachen um die Ecke gekommen. Von daher ist es vielleicht sogar genau wie damals bei Tchernobyl.

Zum kotzen.

Atomenergie: Japan steigt aus (nicht ganz freiwillig)

Ich will nicht so weit gehen zu sagen, dass wäre das Gute im Schlechten – weil es eigentlich keine Kompensation zu der Tragödie von Fukushima geben kann. Trotzdem bin ich gespannt, was nächste Woche passiert, wenn der letzte japanische Reaktor vom Netz geht:

Der japanische Handelsminister Yukio Edano machte es nun offiziell. Ab dem 6. Mai wird Japan atomstromfrei sein – „für einen Moment“, versicherte er. Am 5. Mai wird auch das AKW Tomari wegen der vorgeschriebenen Routineinspektion vom Netz gehen müssen.

Mit der Erklärung wird auch deutlich, dass die japanische Regierung es nicht schaffen wird, die zwei Reaktoren des AKW Oi in der Präfektur Fukui vor der Abschaltung des letzten AKW wieder ans Netz zu bringen, wie dies beabsichtigt war.

(…)

Wenn nun alle 54 AKWs vom Netz sein werden und die Stromversorgung nicht zusammenbricht, wird dies für die Kritiker der Atomenergie ein Erfolg sein. Die Regierung und die Energiekonzerne haben hingegen Druck auf die Wiederinbetriebnahme von AKWs ausgeübt und vor Stromausfällen im Sommer gewarnt, falls es keinen Atomstrom mehr geben sollte.

Quelle: TP

Wenn dann dort das Gleiche passiert wie hier, nämlich nichts, wird es langsam eng für die Atomlobby…