2020 Januar

2020 Januar

Werbung

Der Januar ist um und was für ein Monat. Wenn ich eine 4-wöchige Testphase für 2020 gehabt hätte – ich hätte nicht kostenpflichtig verlängert 😉 Aber gut, alles Klagen nutzt nichts. Schauen wir mal, was es in die Liste geschafft hat:

Wir beginnen damit, dass in Krefeld das Affenhaus des Zoos nieder brennt. Das ist eine Tragödie, weil so gut wie alle Tiere sterben. Ausgelöst wurde das Feuer vermutlich durch Himmelslaternen. Der Idee folgend, dass man auch in der größten Tragödie etwas Gutes sehen soll: Die vermutlichen Verursacherinnen haben sich bei der Polizei gemeldet. Das ist eigentlich was man erwarten sollte, aber machen wir uns nix vor: Schon angesichts der Hetzkampagnen die es im Internet gibt, ist es unwahrscheinlich, dass sich heute jemand freiwillig meldet. Sie haben es getan und dafür gehört ihnen auch ein Stück Anerkennung. Und ich glaube, dass es ein Unfall war, niemand der mal im Zoo in Krefeld gewesen ist, würde eine andere Möglichkeit in Betracht ziehen wollen.

Wie sinnlos das alles allerdings im Kontext „Silvester-Feuerwerk“ ist, sieht man wenn man mal durch die Zeitungen blättert. Denn die Affen sind nicht die einzigen Opfer, in Duisburg zum Beispiel gab es Wohnungsbrände und Schwer-verletzte durch Feuerwerk.

Kommen wir zum Dauerbrenner-Thema, dass uns auch 2020 flächendeckend „begeistern“ wird: Die Nazis und die A*D. In der aktuellen Ausgabe des Volksverpetzers geht es um die Neonazi-Freunde von Höcke. Man könnte mit Höcke ja mal reden, meint Ihr? Nein, kann man nicht. Um den Nachwuchs muss Höcke sich allerdings keine Sorgen machen. Der tritt ja auch direkt als Höcke Jugend an. Ähnlichkeiten zur Hitler Jugend sind natürlich Zufall und nicht beabsichtigt. Und es hat auch nix zu sagen, dass die Kleinen wie die Großen Jagd auf Andersdenkende machen wollen.

Um abzulenken, wird eine Schmutzkampagne gegen die Justizministerin von Sachsen losgetreten. Ihr verbrechen? Sie mag Punk. In der A*D rumort es übrigens ganz gehörig, unter anderem natürlich mal wieder wegen Parteispenden, z. B. an Alice Weidel. Natürlich gibt es auch noch den Spendenskandal von Jörg Meuthen, der sich darauf beruft, es nicht besser gewusstßt zu haben. Den dazu gehörenden Prozess hat die A*D dann mit Pauken und Trompeten verloren. Das Ganze geht übrigens zurück auf eine Recherche von Correctiv, die Ihr gerne unterstützen dürft! Übrigens sei in dem Kontext erwähnt, dass Correctiv gegen eine weitere Plattform am rechten Rand obsiegt hat: Gegen Tichys Einblick.

Um davon abzulenken, dass wir in Deutschland ein echtes rechtes Problem haben, phantasiert die A*D eine „systematische Infiltration von FfF durch Linksextremisten“ herbei. Gut, im Blickwinkel von Faschisten ist ja jeder Linksextremist, der das Grundgesetz hoch hält. Vermutlich gilt das sowieso für Lokalpolitiker, denn auf die nimmt der Hass von Rechts ja explosionsartig zu. Dafür mache ich auch die A*D mit „Wir werden sie jagen“ verantwortlich und uns allen sollte schlecht werden, wenn wir lesen, dass z. B. ein weiterer demokratisch gewählter Bürgermeister wegen rechten Terrors zurück tritt, während ein anderer nicht zur Wiederwahl antritt. Und ein Polizei-Präsident(!) mit dem Tode bedroht wird. Über den rechten Terror in Kamp-Lintfort, dessen Bürgermeister zwischendurch ja sogar einen Waffenschein beantragt hatte, sprachen wir ja schon. Und was macht man sonst so als Nazi? Richtig, einen Versandhändler an-furzen. Es ist echt unfassbar. Man könnte jetzt fragen, wo ist eigentlich der Verfassungsschutz? Na, in Deckung: „Wie viele Rechtsextreme arbeiten für Sie? – Das darf ich nicht sagen“. Vielen Dank auch, das beruhigt.

Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der AFD-Fraktionsvorsitzende bei der Auschwitz-Gedenkveranstaltung im Bundestag eingeschlafen ist. Hellwach dürfte Gauland aber gewesen sein, als die Steuerfahndung sein Haus durchsuchen kam. Aber hey, man muss ja seiner Partei treu bleiben, und wenn schon fast jeder 10.der A*D-Abgeordneten Ärger mit der Justiz hat, da kann doch der Fraktionsvorsitzende im Bundestag nicht hinten anstehen. Der übrigens natürlich nicht zurückgetreten ist.

Aber die A*D ist nicht einzige Partei mit einem klitzekleinen Rassismus-Problem. Bei der CSU in Bayern zieht ein von vielen geschätzter Politiker seine Kandidatur als Bürgermeisterkandidat zurück. Sein Makel? Er ist Muslim. Und egal, was wir denken, was 2020 normal ist: Ein Muslim in der CSU ist es offensichtlich nicht. Ach ja, die CSU. Das ist doch auch die Partei von Andi Scheuer, dem Verkehrsminister, der so gar nichts kann, außer Steuern zu verpulvern? Der überlegt jetzt, ob die Bahn nicht doch wieder ins Geschäft mit den Nachtzügen einsteigt. Nein? Doch! Ohhhh! Und wenn das noch nicht genug Frust über die Union ist: Seehofer träumt weiter davon, Deutschland flächendeckend biometrisch überwachen zu lassen.Vielleicht muss das sogar sein, damit die Schießereien ein Ende haben. Zum Beispiel von dem CDU-Politiker, der auf einen Ausländer schoss.

Die Nähe von CDU und A*D ist übrigens „historisch Bedingt“.

Und noch was, dass die Union mit der A*D gemeinsam hat: Die Wut auf Medien, die sie nicht kontrollieren können. Da nennt ein CDU-Politiker ARD und ZDF halt schon mal „Indoktrinationsplattformen links-grüner Weltanschauungen“.  Wie albern der Hufeisenvergleich ist, Deutschland sei von Links so bedroht wie von Rechts, braucht man angesichts der massiven Gewalt gegen Menschen durch Rechte wohl  nicht diskutieren. Kann man aber.

Aus der FDP dagegen kommen völlig überraschende Erkenntnisse: In der Gesamtheit der Menschen in Deutschland gibt es nicht nur Vermögende und Unternehmer und vermögende Unternehmer. Sondern auch Arbeiter. Wow, damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen. Während dessen verliert der Mann von SPD-Ministerin Giffey seinen Job im öffentlichen Dienst.

Insgesamt zeichnet sich der Januar dadurch aus, dass die Forderung an die Politik laut wird, endlich etwas für Radfahrer in Deutschland zu machen. Anlass sind nicht nur die bisher 4(!) toten Radfahrer in Berlin. Aber eben auch. Für den Bundestag ist das mit dem Fahrrad allerdings noch nicht so ganz einfach. Und ja, auch über Warnwesten reden wir 2020 wieder. Das es gerade aus Berlin so erschreckende Nachrichten gibt, mutet noch schlimmer an wenn man realisiert, dass Berlin eine total erstaunliche Entdeckung gemacht hat: Greift man im Verkehr endlich durch, hat das sogar Erfolg. Wer hätte das gedacht. Und das scheint auch dringend notwendig, wenn jetzt schon Waffen gezogen werden im Verkehr.

Im Bereich der Wirtschaft verdichten sich die Anzeichen, dass wir in einer prächtigen Immobilienblase leben. Ob man dafür den Focus oder „The Economist“ braucht oder nur einen Blick auf die Immobilienpreise, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass das noch spannend wird. Vor allem, sollten dereinst die Zinsen wieder anziehen. Das ist zwar m. M. n. kurzfristig nicht zu erwarten – aber die Refinanzierungen stehen auch nicht kurzfristig an. Und wenn ich mir überlege was mit all den auf Kante genähten Finanzierungen dann passiert….

Während dessen reduziert Deutschland seine Schulden massiv. Was zunächst für viele wie eine gute Idee anhört, könnte ein wirtschaftliches Spiel mit dem Feuer sein.

Weiter geht es mit Wirtschaft: Der Panama-Kanal ist gefährdet. Die vermutlich wichtigste Schifffahrtsroute der Welt läuft Gefahr, eines der ersten Prominenten Opfer des Klimawandels zu werden.

Was man dagegen tun könnte, dass der Klimawandel uns in eine existenzielle Krise stürzt? Nun, da gibt es einige Vorschläge und in deren Schatten hat Madrid die Innenstadt für Autos gesperrt. Ob die Läden pleite gegangen sind? Mitnichten, der Umsatz im Handel stieg nach der Straßensperrung um fast 10%. Eine weitere Maßnahme ist die Förderung von regenerativer Energie. Hier gibt es eine schöne Nachricht aus Deutschland: Weil wir einen Ökostrom-Rekord eingefahren haben, ist unser CO2-Ausstoß deutlich gesunken. Wie wichtig es ist, sich mit dem Klimawandel zu beschäftigen, zeigt die Problematik des Trinkwassers in Deutschland in Dürrephasen. Die gibt es nämlich nicht mehr oder kaum noch, die Trockenheit hat sie weg gesaugt. Da mutet es schon grotesk an, wenn die Menschen die sich mit allen Mitteln für die Umwelt einsetzen, dann ein halbes Jahr zu Unrecht im Knast landen.

Oh, das erinnert mich daran, dass ich Euch noch von „Fridays gegen Altersarmut“ (wer denkt sich so einen Scheiß aus?) erzählen wollte, die genau wie „Fridays for Hubraum“ offensichtlich schlecht getarnte rechte U-Boote sind.

Oh, Wirtschaft kann man übrigens sehr schön mit der A*D verknüpfen: Dort dürfte man entsetzt sein, angesichts der Zahlen die der Spiegel berichtet: Mehr als 400.000 Flüchtlinge in Deutschland haben inzwischen einen Job. Aber den bekloppten Rechten dürfte auch nicht schmecken, dass nur ein winziger Bruchteil von Menschen die zu uns flüchten, falsche Angaben machen. Viel gefährlicher für den Staat sind m. M. n. solche Menschen, die den Staat versuchen auszunehmen. Und das sind eben nicht die Flüchtlinge. Ein wunderschönes Lehrstück gibt es vom Finanzgericht Köln, wo eine „Bande“ von Cum-Ex-ichsagsliebernicht sogar noch vor Gericht zog. Und verlor. 

Sehr schön auch die deutsche Autoindustrie. Die mit dem Kohlezählen der letzten „Abwrackprämie“ offensichtlich fertig ist. Und gerne noch 10-20 Milliarden(!) vom Staat hätte.

Oh und erinnert ihr Euch, dass  die CDU wie Bolle gegen den Mietendeckel gewettert hat? Das wäre Sozialismus, das geht gar nicht und so weiter. Stellt sich raus, geht doch. Sogar für die CDU. Unmittelbar im Anschluss daran, dass sie wegen zu hoher Mieten ihre Räume verlassen musste. Karma is a bitch.

Während wir uns hier ums Klima sorgen, verschärfen der Iran und die USA dagegen die Situation. Angefeuert von der Tötung eines iranischen Generals sah es einen Moment durchaus so aus, als könnte die Lage eskalieren. Dabei wurde vor allem deutlich, dass der größte Feldherr der Welt offensichtlich so gar keine Ahnung hat, was er da tut. Drohen allerdings kann er. Und das lenkt dann vielleicht davon ab, wie Trump die Ermordung eines Menschen rechtfertigt. Und um mal ein Gefühl dafür zu kriegen, wie es in der Welt zugeht, die sich außerhalb der Mauern Europas befindet, empfehle ich Euch dringend den Text „Ein Tag in Mossul“ von Enno Lenze.

Was passiert, wenn wir uns nicht ums Klima kümmern, konnte man schmerzerfüllt in Australien verfolgen 🙁 Und während Australien brennt, wird der Amazonas-Regenwald weiter und schneller abgeholzt. Als ich zur Schule ging, hieß der übrigens „Die Lunge der Welt“. Aber hey, Atmen wird überbewertet. Und eigentlich wollen wir auch gar nicht zu genau wissen, wie schlimm es ist. Da kann man ja Studien schon mal geheim halten. Aber der Klimaschutz hat jetzt Schützenhilfe aus unerwarteter Richtung: McKinsey. Wenig überraschend kommt man da zu dem Ergebnis, dass nichts zu tun uns sehr viel kosten wird. An Geld und an Menschenleben. Gut zu wissen, dass zwei Grad Temperatur-Erhöhung „wirtschaftlich am Besten“ wäre. Ich geh mal kurz kotzen.

Gegen Monatsende kocht dann das Corona-Virus richtig hoch, nicht zu verwechseln mit dem Bier. Das man überhaupt einen Virus und ein Bier… ich meine, das sagt auch viel über die Menschheit. Bier und Zweifel an der Menschheit… da fehlt nur noch ein Nazi-Bier. But hold my beer, hier ist es ja schon. Und natürlich kommen auch direkt Verschwörungstheorien zum Corona-Virus. Sind eigentlich alle bekloppt?

Und die finale Hiobsbotschaft? Schokolade könnte knapp werden.

Da man aber ja so einen Text vielleicht positiv beenden sollte: Deutschland verbessert die Regeln für Job-Bikes. Wenigstens ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Und es gibt wunderschöne, nie dagewesene Bilder von der Sonne.

Die Kommentare sind geschloßen.
Secured By miniOrange