Corona & Shopping

Corona & Shopping

Corona hat viel in der Welt geändert. Homeoffice z. B. ist stark im Wachstum, die Paketdienste wissen nicht mehr wohin mit all den Paketen und überhaupt. Nur eine Sache hat mich irgendwie irritiert: Die Sache mit dem Einkaufen. Und da ich gerade mit meinem Steuerberater gesprochen habe, schreibe ich das mal kurz nieder und frage: Wieso eigentlich nicht?

Einer der Punkte an denen ich viel mit Menschen in Kontakt komme, ist das Einkaufen im Super- oder Drogeriemarkt. Und ich frage mich, warum eigentlich?

Warum kann ich nicht per App einen Einkauf zusammen klicken, vorfahren, die Waren in den Kofferraum geladen bekommen und wieder weg fahren?

Nehmt mal einen Supermarkt mit Parkplatz. Stellt Euch vor, Ihr hättet eine App, die Euch erlaubt den ganzen Einkauf zusammen zu klicken und zu bezahlen. Dann fahrt ihr auf die “Drive-In-Spur” und bekommt die Ware ins Auto geladen. Wann Ihr kommt, kann die App dem Händler mitteilen. GPS sei dank, kann ziemlich genau berechnet werden, wann Ihr da seid. Die Interaktion mit anderen Menschen ist auf ein Minimum reduziert und überlegt Euch nur mal die Zeit, die Ihr spart.

Und wie mit dem Homeoffice gilt: Es wird immer Menschen geben, die in den Supermarkt müssen und wollen. Wie es immer Menschen gibt, die zur Arbeit müssen. Aber all die, die nicht müssen, stehen nicht mehr in der Schlange an der Kasse vor ihnen oder halt im Stau. Das ist also nicht das Ende der Supermärkte, sondern eine Corona-Ergänzung.

Das das ganze logischer Weise auch mit dem Lastenfahrrad funktioniert, braucht eigentlich keine eigene Erwähnung, oder? Nur das der Kofferraum dann halt vorne ist 🙂

(Wetten es wird nicht Edeka oder so sein, sondern ein Konzern wie Amazon, der als erstes sowas anbietet?)

 

Ein Gedanke zu „Corona & Shopping

  1. Da warte ich – unabhängig von Corona – schon seit etlichen Jahren drauf, daß unsere Supermärkte endlich mal auf den Trichter kommen … Bin auch gerne bereit, für diese Dienstleistung eine Gebühr zu bezahlen. Hauptsache, ich muß nicht mehr in den Supermarkt.

    Ich hasse Einkaufen. Schon alleine diese ganzen Rentner, die zu den Zeiten einkaufen gehen müssen, wenn die normal Berufstätigen ohne Schichtdienst mal Zeit dazu haben (also Abends und Samstags …). Und all die anderen Menschen, die entweder im Weg stehen, mir ihren Einkaufswagen in die Hacken schieben oder mich sonstwie nerven.

    Fänd ich super, wenn ich einfach nur hin fahren, meine Tüten einladen und wieder verschwinden könnte. Mittlerweile bietet ein großer Anbieter das wohl an, als ich das letzte Mal geschaut habe, hätte ich dafür allerdings quer durch Gelsenkirchen fahren müssen, der nächste Markt liegt irgendwo in GE-Altstadt. Funktioniert auch nur mit Abholfenster, also nix für “ich kauf mal eben spontan ein weil gerade Zeit …”.

Kommentare sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.